1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Münn krönt packende Schlussphase

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (cd). Die Aufholjagd des FC Gießen II in der Fußball-Verbandsliga geht weiter. Mit zwei Siegen gegen den RSV Weyer und SF/BG Marburg hatte man den Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz bereits von neun auf sechs Punkte verringert. Gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten SV Bauerbach feierten die Mittelhessen nun einen 3:2-Erfolg.

FC Gießen II - SV Bauerbach 3:2

Doch zufrieden war Gießens Trainer Thomas Turgut mit der ersten Halbzeit nicht: »Wir haben sehr schlecht gespielt. Der Gegner hätte 3:0 führen müssen. Die Mannschaft hat mich in der Halbzeit noch nie so laut erlebt«, erzählt der Übungsleiter. Der Gast agierte durchschlagskräftiger und erzielte nach einer knappen Viertelstunde auch ein Tor (13.). Dieses wurde wegen Abseits aber von Schiedsrichter Amirian zurückgepfiffen. Kurz danach tauchte Kilian Mandler (21.) vor Gießens Torwart Matay Birol auf. Dieser verhinderte aber mit einer starken Parade Schlimmeres.

300 Sekunden später erneut Birol (26.) mit einer starken Aktion: Wieder war es Mandler, der frei auf den Schlussmann zulief und scheiterte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff nochmal zwei Highlights. Luca Schneider (42.) stand einschussbereit vor dem Bauerbacher Tor, doch Schmelter parierte stark. Fast im Gegenzug fiel die Führung für die Gäste. Kapitän Paul Jura (43.) schoss aufs Tor. Der Ball wurde noch von einem Gießener Bein abgefälscht und Birol besaß keine Abwehrchance. Mit 0:1 ging es in die Halbzeit.

Die bereits erwähnte Halbzeitansprache Turguts trug Früchte und die Gießener legten los wie die Feuerwehr. Gülec legte sich den Ball zum Freistoß bereit, sein Kollege Gani Sevim lief herein und beförderte den Ball per Kopf in den Kasten zum 1:1. Gießen war jetzt im Aufwind. Und nachdem Toki Hiromoto (51.) am Torhüter scheiterte, waren die Platzherren kurze Zeit später dann doch wieder erfolgreich. Erneut war es Sevim. Dieser schlenzte den Ball stark in den oberen Winkel und drehte so die Partie. Kurz darauf gab es nochmal eine Chance für die Gäste. Jura (55.) kam zum Schuss aufs Tor von Birol, der eine Glanzparade zeigte. Turgut dazu: »Der war eigentlich gar nicht haltbar.«

Eine halbe Stunde lang war so gut wie gar nichts mehr los an der Watzenborner Neumühle. Dann kamen die Gäste nochmal gefährlich auf. Eine lange Flanke des SVB konnte von Birol nicht geklärt werden, so dass Elvis Shuakonwi (89.) zum 2:2 am zweiten Pfosten abstaubte.

Lob für Pektas

Doch Gießen setzte nach. In der Nachspielzeit warf der FC alles nach vorne. Yannick Schwabe, der zuvor eingewechselt wurde, spielte sich über außen durch, gab die Flanke in die Mitte, wo Louis Münn (90+2.) frei mit dem Kopf den Siegtreffer erzielen konnte. Am Ende lobte Trainer Thomas Turgut neben Torwart Matay Birol noch seinen Verteidiger Mehmet Pektas: »Was der wegverteidigt hat, war nicht normal.«

Gießen: Matay Birol - Gabriel Birol, Pektas, Münn, Sevim, Schneider, Gülec, Mazitov, Daigo Hiromoto, Erdem, Toki Hiromoto

Bauerbach: Schmelter - Hartmann Pfeffer, Moreno, Jura, Mandler, Schott, Becher, Shuakonwi, Enobore, Pfaff, Almeida da Silva

Schiedsrichter: Amirian (Wiesbaden) - Zuschauer: 50 - Tore: 0:1 Jura (43.), 1:1 Sevim (48.), 2:1 Sevim (52.), 2:2 Shuakonwi (88.), 3:2 Münn (90+2.)

Auch interessant