1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Müssen uns an die eigene Nase fassen«

Erstellt: Aktualisiert:

Kesselbach (mol). Wie am vergangenen Wochenende im Gießener Sportkreis-Derby gegen den MTV 1846 Gießen (2:2) hat die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen in der Fußball-Gruppenliga Gießen/Marburg den ersten Sieg des Jahres auf den letzten Metern verpasst. Lange Zeit hielt das Team von Trainer Dennis Frank gegen die SpVgg. Leusel eine Führung in Händen, ehe die Gäste aus Alsfeld mit der ersten Torchance zum 1:

1-Ausgleich kamen und fünf Minuten vor dem Ende noch einen glücklichen Punkt ergatterten.

SG Kesselbach/O./A. - SpVgg. Leusel 1:1

»Das ist für uns natürlich ganz bitter, denn wie am Sonntag sind wir eigentlich selbst dafür verantwortlich, dass es am Ende nicht gereicht hat. Wir haben es einfach verpasst, uns für unsere gute zweite Halbzeit mit mehr als einem Tor zu belohnen. Bei einem 2:0 wäre Leusel an diesem Abend sicher nicht mehr zurückgekommen. Und leider müssen wir uns auch beim Ausgleich an die eigene Nase fassen«, so ein enttäuschter KOA-Sprecher Martin Rühl.

In der ersten Halbzeit war das Niveau der Partie in Kesselbach überschaubar. Die Gastgeber gingen wie - die Gäste - personell geschwächt ins Spiel. So waren beispielsweise Toptorjäger Ardian Krasniqi oder René Nicklas nicht einsatzfähig, sodass auch den Gastgebern zunächst die Offensivgefahr abging. So spielte sich im Verlauf der ersten Hälfte das meiste im Mittelfeld ab, Abschlüsse - wenn auch kaum gefährliche - gab es allerdings ausschließlich von den Gastgebern zu sehen.

Das änderte sich unmittelbar nach der Pause, als Bastian Krug eine Flanke von Lukas Krug per Kopf in die Maschen beförderte - 1:0 (48.). Dies war für Leusel allerdings kein Weckruf, im Gegenteil: KOA blieb auch in der Folge spielbestimmend, verpasste es aber, den zweiten Treffer zu setzen. Der Ausfall der torgefährlichen Offensivkräfte machte sich bemerkbar.

So zog SpVgg.-Trainer Götze spät seinen letzten Joker und wurde damit belohnt. Ein Einwurf der Gäste wurde wegen Reklamierens samt Gelber Karte für einen Kesselbacher Akteur zu einem Freistoß, in dessen Folge der eingewechselte Felix Dickhaut seine körperlichen Vorteile ausspielte und zum 1:1 traf. Um ein Haar hätte Matthias Lutz (90.) die Partie vollends auf den Kopf gestellt, doch sein 20 Meter-Freistoß wurde von KOA-Keeper Sascha Radtke soeben entschärft.

SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen: Radtke - Priebe, Bastian Krug, Yildirim, Feldbusch, Haak, Zuhric, Weiss, Lukas Krug, Sen, Müller. - Einwechselspieler: Frank, Wiegel, Schlosser.

SpVgg. Leusel: Kropf - Donath, Boss, Celiksoy, Jannis Lerch, Ruppel, Rasiejewski, Ullsperger, Daniel Lerch, Schlese. - Einwechselspieler: Sokol, Steinbrecher, Dickhaut.

Schiedsrichter: Lindemann (Soisdorf). - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 Bastian Krug (48.), 1:1 Dickhaut (85.)

Auch interessant