1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

5:4 nach 0:4

Erstellt:

Wieseck (mol). Aus 0:4 mach 5:4 - die TSG Wieseck hat in der Gruppenliga Gießen/Marburg im Stadtderby einen furiosen Comeback-Sieg gefeiert. Nachdem Verbandsliga-Absteiger FC Gießen II am Mittwochabend zur Pause an der Philosophenstraße eine 4:0-Führung in Händen hielt, startete das Team von Stefan Frels und Martin Selmo in Halbzeit zwei ein beeindruckendes Comeback und feierte am Ende tatsächlich noch einen 5:

4-Erfolg, für den Kadri Taskin per Elfmeter sorgte. Nach diesem kaum mehr für möglich gehaltenen Dreier hat der Aufsteiger seinen zweiten Tabellenplatz untermauert.

TSG Wieseck - FC Gießen II 5:4

»Mir haben zur Halbzeit schon die Worte gefehlt, nach dem Spiel fehlen sie mir erst recht. Es war schon unglaublich, was sich in den ersten 45 Minuten abgespielt hat, aber wie wir zurückgekommen sind, war großartig. Was immer die Trainer in der Pause gesagt haben, es hat voll gefruchtet«, so TSG-Teammanager Jörg Hildebrand.

Mit der ersten Chance ging Gießen durch Clovis Kandijeu (10.) in Führung, in der Folge begegneten sich beide Teams bis Minute 37 auf Augenhöhe. Bis der Ball aus dem Gewühl heraus bei FCG-Toptorjäger Isaac Abeselom landete, der eiskalt zum 2:0 einschoss. »Und als ich den zweiten Treffer noch aufschrieb, war der dritte dann schon gefallen. Und als ich Tor Nummer drei notierte, hatte es schon wieder geklingelt«, beschrieb der konsternierte Hildebrand dann die drei grausamen TSG-Minuten, in denen Gießen durch Mika Gärtner (38.) und Max Behnen (39.) zweimal praktisch vom Anstoß weg zuschlug und auf 4:0 erhöhte.

Vielleicht war es der schnelle 1:4-Anschlusstreffer, der Janik Schwarz (51.) im Anschluss an eine Ecke gelang, der Wieseck den Glauben an die Wende zurückbrachte. Spätestens aber wohl das 2:4 von Lucas Cech nur neun Minuten später. Nun lief die Kugel nur noch in eine Richtung, nämlich auf das Gehäuse von Daniel Duschner zu. Und der FCG-Keeper war wenig später dann machtlos bei einem Freistoß von Milos Milosevic, der unter der Mauer hindurchflog, zum 3:4 (68.) und bei Cechs 4:4 aus dem Gewühl nur 120 Sekunden später. Gießen baute nun kräftemäßig ab und schwächte sich zudem durch gleich zwei Platzverweise in der Schlussphase. Und so ging reichte es für die TSG in einer siebenminütigen Nachspielzeit tatsächlich noch zum Sieg. Einen Foulelfmeter schoss Taskin zum 5:4 ein.

Tore: 0:1 Kandijeu (10.), 0:2 Abeselom (37.), 0:3 Gärtner (38.), 0:4 Behnen (39.), 1:4 Schwarz (51.), 2:4 Cech (60.), 3:4 Milosevic (68.), 4:4 Cech (70.), 5:4 Taskin (90.+3, Foulelfmeter) - Schiedsrichter: Borck (Stockheim) - Zuschauer: 50.

Kreisoberliga Süd:

SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod - TSG Leihgestern 3:1 (1:0)

Auch interessant