1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nach Coronapause wird es wieder bunt

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_2804_staub_270422_4c
Freizeitfußball at it’s best: Es ist wieder was los in der Pogorauscharena. © cdi

Gießen (cdi). Am vergangenen Samstag fand nach zwei Jahren Coronapause wieder das Eröffnungsturnier der Bunten Liga Gießen statt. Sieben der zur diesjährigen Sommersaison angemeldeten Teams trafen sich in der sogenannten »Pogorauscharena«. So wird in der Bunten Liga der Bolzplatz hinter einem bekannten Discounter in der Rodheimer Straße genannt. In diesem Jahr war das Teilnehmerfeld, was das Niveau anging, sehr ausgeglichen.

Neben den beiden Organisatoren-Teams Gießen Skyliners und Lazio Koma, traten auch die Medimeister, ein Team aus Medizinstudenten und Ärzten der Uni Gießen an. Durch einen guten Kontakt zum Team Darwins Erben, das ebenfalls antrat, half man sich gegenseitig aus, was Spieler bzw. Spielerinnen anging. Ebenfalls dabei waren die Lucky Strikers, ein Team, das aus WG-MitbewohnerInnen und Freunden besteht und der 1.GFC Groß Wies, der auf der Margaretenhütte, nahe des Hauptbahnhofs und der Lahnwiesen, beheimatet ist. Das Team 3539:0 musste die Teilnahme kurzfristig absagen. Um den Spielplan nicht komplett zusammenbrechen zu lassen, kam man auf die Idee, das Team in den jeweiligen Spielen durch ein gemischtes Team aus SpielerInnen der anderen Mannschaften spielen zu lassen. Insgesamt 20 Spiele gingen so über die staubige Bühne. Das Turnier begann direkt mit zwei torlosen Spielen. Im dritten Spiel, in dem dann auch zum ersten Mal das gemischte Team die Asche betrat, fielen dann endlich die ersten drei Tore. Der erste Torschütze des Tages war der Doktorand Nathaniel Ukah aus Nigeria von den Gießen Skyliners, der erst seit einigen Wochen in Deutschland ist. Die Skyliners gewannen mit 2:1. Das nächste sportliche Ausrufezeichen setzten die Medimeister mit einem 2:0-Sieg über die Lucky Strikers. Die Mediziner setzten sich dann in der ersten Phase des Turniers auch im oberen Teil der Tabelle fest. Die bis dahin, auch für sie selbst, überraschend die Tabelle anführenden Skyliners trafen dann auf Darwins Erben. Letztere konnten die Partie für sich entscheiden und machten in diesem sehr engen Turnier einen Schritt in Richtung Tabellenspitze, mussten sich aber anschließend den Lucky Strikers geschlagen geben. Es war eng, wie auch Ligaorganisator Christian Diebel berichtet: »Viele gehen sich während der Pausen mal kurz im Supermarkt nebenan Verpflegung holen. Das habe ich eben auch getan und als ich wieder kam, sah die Tabelle plötzlich ganz anders aus.« Dann schlug die Stunde des Teams von der Margaretenhütte. Mit zwei Siegen in Folge pirschte sich das Team um Organisator Steven Konrad heran.

Kurz vor Ende des Turniers stand noch ein Klassiker der Bunten Liga auf dem Programm. Die Skyliners (12 Jahre Bunte Liga) trafen auf die einzigen noch aktiven Gründungsmitglieder Lazio Koma (16 Jahre). Mit einem Sieg wären die Skyliners Turniersieger gewesen. Wäre dies nicht gelungen, hätte »Groß Wies« noch vorbeiziehen können. Doch nachdem das Duell der beiden befreundeten Teams lange brauchte, um ein Tor hervorzubringen, gelang es den Skyliners irgendwann das 1:0 zu erzielen.

Das Spiel endete 3:0 und die Skyliners gewannen völlig überraschend das Turnier. Auch »Groß Wies« gewann das letzte Spiel mit 3:1 und belegte ebenso überraschend den zweiten Platz. In der Bunten Liga geht es nach Corona wieder rund.

Auch interessant