1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nach der Pause wird es deutlich

Erstellt:

gispor200922-reiskirchen_4c
Jubel zum 1:0: Celine Böcher (l.) klatscht mit Torschützin Vanessa Ruhl (r.) ab. Foto: Bär © Bär

Gießen (woo). Die Fußballerinnen des TSV Klein-Linden sind in der Hessenliga weiterhin ungeschlagen unterwegs. Am zweiten Spieltag erkämpften sie beim MFFC Wiesbaden ein 2:2-Remis. Zwei Klassen tiefer waren auch die Gruppenliga-Kickerinnen der SG Reiskirchen/Saasen erfolgreich: Am Samstag gaben sie Verbandsliga-Absteiger SG Angelburg mit 5:2 das Nachsehen.

Der FC Gießen tritt erst am Mittwoch in Roßdorf an.

Hessenliga

MFFC Wiesbaden - TSV Klein-Linden 2:2 (2:1): Die Gäste begannen druckvoll, mussten das Kommando aber bereits nach fünf Minuten an den MFFC abgeben. Ein toller Spielzug über Susanne Seelbach und Mara Fugensi zu Victoria Ball bescherte den Linnesserinnen in der 18. Minute dennoch die Führung. Die 16 Jahre alte Carolina Schöneck hob den Ball über die Wiesbadener Torfrau, die etwas zu weit vor ihrem Kasten stand, hinweg in die Maschen. Anschließend bestraften die Gastgeberinnen Klein-Lindener Abwehrfehler zweimal eiskalt (26., 43.).

Nach der Pause verhinderte TSV-Keeperin Christina Schmauss zunächst das 1:3 (65.). Drei Minuten später erreichte ihr langer Abschlag die freistehende Mara Fugensi, die eine Gegenspielerin aussteigen ließ und zum 2:2 einnetzte. Kurz darauf hatte Fugensi sogar das 2:3 auf dem Fuß. Doch nachdem sie sich gegen drei Gegnerinnen durchgesetzt hatte, stoppte die Wiesbadener Torfrau den Ball im Nachfassen auf der Linie. Im Gegenzug rettete Sophia Olt vor einer einschussbereiten Wiesbadener Stürmerin. Schöneck verfehlte das Tor kurz vor Schluss knapp.

Gruppenliga

SG Reiskirchen/Saasen - SG Angelburg 5:2 (2:2): Zunächst hatten die Gastgeberinnen alles im Griff. Vanessa Ruhl per Strafstoß (9.) und Marie Lang mit einem satten Fernschuss (26.) münzten die Feldüberlegenheit in Tore um. Doch dann verloren die Reiskirchenerinnen den Faden und kassierten zunächst durch eine vom Winde verwehte, direkte Ecke (31.) und nach der verunglückten Annahme eines Rückpasses durch Torfrau Sarah Diebel (32.) binnen einer Minute den Ausgleich.

Gegen nachlassende Angelburgerinnen ließen die Gastgeberinnen nach der Pause aber nichts mehr anbrennen. Die Treffer von Lena Arnold (55.), Sarah Swoboda (79.) und Lara Wengosch (86.) waren Ausdruck totaler Dominanz.

gispor200922-reiskirchen_4c_1
Mit viel Gefühl: Lena Arnold nimmt den Ball aus der Luft. Foto: Bär © Bär

Auch interessant