1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nach der Pause wird es eindeutig

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (woo). Die heimischen Fußballerinnen sind in ihren Spielen am Mittwochabend leer ausgegangen. Eintracht Lollar unterlag in der Hessenliga-Aufstiegsrunde dem MFFC Wiesbaden mit 1:4 und hatte dort ebenso wenig zu bestellen wie der FC Gießen in der Abstiegsrunde der Verbandsliga. Die FCG-Frauen verloren in Anraff mit 0:3.

Eintracht Lollar - MFFC Wiesbaden 1:4 (0:1): Bis zur 25. Minute hätten die Gastgeberinnen führen müssen. Dann war bei einem Pfostenabpraller eine Wiesbadener Angreiferin zur Stelle und schob zum 0:1 ein. Kurz vor der Halbzeitpause wurde ein Tor von Theresa Brand wegen abseits nicht gewertet.

Im zweiten Durchgang kam die Eintracht zunächst besser ins Spiel. Doch nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Lea Gietmann und der für sie eingewechselte Mia Berghöfer saß niemand mehr auf der Lollarer Bank. Nach dem Ausgleich durch Theresa Brand (52.) brachten drei Gegentreffer (65., 71., 81.) die Entscheidung für die Gäste.

Eintracht Coach Peter Antschischkin attestierten jeder seiner Spielerinnen eine engagierte Leistung. Angesichts der derzeitigen Möglichkeiten müsse man zufrieden sein. Anders für das Rückspiel am Samstag: Aufgrund des Mangels an Spielerinnen wurde dieses bereits abgeschenkt.

SV Anraff - FC Gießen 0:3 (0:0): Eine Halbzeit lang zeigte sich der FC standhaft. Doch mit der Umstellung nach der Verletzung von Taletta Kosaca nahm das Unheil seinen Lauf: Drei Gegentore innerhalb einer knappen Viertelstunde (50., 54., 63.). Nach der Rückkehr zum alten Spielsystem standen die Gießenerinnen wieder stabil. Sämtliche Tore fielen durch Fernschüsse, kein einziges aus dem Strafraum, wo die Innenverteidigung abräumte, was abzuräumen war. Spielertrainerin Lisa Hisserich, sagte: »Die Leistung macht Mut. Wir nähern uns niveaumäßig an.«

Auch interessant