1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Neuling vor hoher Hürde

Erstellt:

Gießen (mol). Sowohl für die U23 des TV Hüttenberg als auch für die HSG Kleenheim-Langgöns geht es an diesem Wochenende in der Männerhandball-Oberliga auf Reisen. Während auf den Aufsteiger bereits am Freitagabend das schwere Auswärtsspiel beim Meisterschaftsfavoriten HSG Bieberau-Modau wartet, steht für die Mannschaft von Julian Reusch am Sonntagabend die wichtige Partie beim ebenfalls noch auf die ersten Pluspunkte der Saison wartenden TSV Vellmar auf dem Programm.

HSG Bieberau-Modau - TV Hüttenberg U23 (Freitag, 20 Uhr, Sporthalle im Wesner Groß-Bieberau): Direkt ein spielfreies Wochenende wartete auf die Hüttenberger nach der Auftaktbegegnung gegen die HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim (22:25). Mit dem Gastspiel in Groß-Bieberau steht in der ersten Auswärtspartie nun aber wohl direkt eine der größten Herausforderungen der Saison für die junge TVH-Truppe an. »Es ist wohl die schwerste Aufgabe, für uns aber das leichteste Spiel, denn dort haben wir natürlich rein gar nichts zu verlieren. Trotzdem ist das keine Kaffeefahrt für uns. Wir wollen uns gut verkaufen, auch um mit einem guten Gefühl in die nächsten wichtigen Spiele gehen zu können«, so TVH-Coach Dirk Happel, der noch betont: »Bieberau kommt aus der Dritten Liga und hat sich nicht verschlechtert, im Gegenteil. Sie wollen direkt wieder hoch und haben einen exzellent besetzten Rückraum. Wenn wir da in der Abwehr keinen Zugriff bekommen und keinen guten Rückzug haben, kriegen wir die Hütte voll!«

Personell gestaltete sich die Trainingswoche etwas schwierig, da einige Spieler angeschlagen waren oder kränkelten. Zudem standen wegen unterschiedlichster Gründe nur zwei A-Jugend-Torhüter zur Verfügung. »Ich hoffe trotzdem, dass unser Kader am Freitag komplett sein wird. Ein Spiel in Groß-Bieberau ist sicherlich ein besondere Erlebnis für die Jungs!«

TSV Vellmar - HSG Kleenheim-Langgöns (Sonntag, 18 Uhr, Großsporthalle Vellmar): Mit 0:4 Punkten ziert die Reusch-Sieben nach dem Start das Tabellenende, wobei die letzte Niederlage gegen den Mitfavoriten Offenbach-Bürgel nicht überraschen konnte. »Wir haben uns geschüttelt und greifen wieder neu an. Die Tabelle sagt schon aus, dass da ein wichtiges, für mich schon richtungsweisendes Spiel ansteht. Vellmar ist körperlich immer gut dabei, diesen Kampf müssen wir dann annehmen. Den gegenstoßstarken Lance-Phil Stumbaum und Finn Hujer, der der Dreh- und Angelpunkt im TSV-Spiel ist, müssen wir auf jeden Fall in den Griff bekommen«, so SGK-Coach Julian Reusch.

In der Tat sind auch die Nordhessen punktlos und stehen aktuell bei 0:4 Zähler, dem 27:29 zuhause gegen Dotzheim folgte eine torarme Partie in Griesheim mit nur 14 eigenen Treffern (14:19).

»Auch wenn uns nach wie vor einige Spieler fehlen werden und weitere angeschlagen sind, hilft Jammern jetzt nicht. Wir müssen uns der Situation mit großem Willen stellen und geschlossen als Einheit auftreten. Dann werden wir aus Vellmar sicherlich etwas mitnehmen können«, glaubt Reusch, der mit seinem Team gar zu gerne an den 28:24-Erfolg der Vorsaison anknüpfen will.

Auch interessant