1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nicht auf die Tabelle schauen

Erstellt: Aktualisiert:

gispor190322-langgoens_19_4c
Auf seine Tore wird es auch gegen Braunfels wieder ankommen: TSV-Angreifer Philipp Rühl. © Bär

Gießen (mol). Zum dritten Mal im neuen Fußballjahr kämpfen die heimischen Vertreter um Tore und Punkte in der Gruppenliga Gießen/Marburg. Allerdings bei weitem nicht alle, denn das Coronavirus sorgte gegen Ende der Woche dafür, dass die für Sonntagnachmittag angesetzte Partie zwischen dem VfL Biedenkopf und den TSF Heuchelheim nicht stattfinden kann.

Beide Teams haben mehrere Fälle zu beklagen und sich daher auf eine Spielverlegung geeinigt. Auf den 30. März wurde zudem die Begegnung des MTV 1846 Gießen beim VfB Wetter verlegt.

Den Spieltag aus heimischer Sicht eröffnet die zuletzt siegreiche FSG Wettenberg, die am Samstag (16 Uhr) beim FSV Schröck antritt. In Battenberg tritt am Sonntag (15 Uhr) die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen an und möchte beim FC Ederbergland II die ersten Auswärtspunkte des Jahres einsammeln. Zeitgleich wartet auf Schlusslicht TSV Lang-Göns eine wichtige Heimpartie.

TSV Lang-Göns - FSV Braunfels (Sonntag, 15 Uhr): Nach zwei knüppelharten Spielen gegen Tabellenführer FC Burgsolms (0:2) und Juno Burg (2:2) lautet das Fazit aus TSV-Sicht: »Wir sind in dieser Klasse konkurrenzfähig!« Denn beiden Topteams lieferte das Team des Trainergespannes Marc Becker und Stefan Wanke heftige Gegenwehr und belohnte sich dafür zuletzt immerhin mit einem Punkt nach 0:2-Rückstand. »Mir ist wichtig, dass wir nach uns und nicht auf die Tabelle schauen. Und wir haben gezeigt, dass wir gut dabei sind. Wir hätten gegen Burgsolms schon einen Punkt holen können und sind gegen Burg - fußballerisch für mich das stärkste Team der Liga - zurückgekommen, auch weil wir nie aufgegeben haben und am Ende mehr Körner hatten«, fasste TSV-Coach Becker zusammen.

Dieser konnte allerdings bei der letzten Partie und im Training unter der Woche krankheitsbedingt nicht dabei sein, auch in der Mannschaft hat das Coronavirus seine Spuren hinterlassen. »Wir haben mehrere aktive Fälle. Diese Spieler sind am Wochenende natürlich nicht dabei. Das ist alles andere als optimal, aber wir nehmen die Situation so an. Wenn nicht noch weitere Fälle hinzukommen, denke ich aber, dass das Spiel auf jeden Fall stattfinden kann und wir auch eine schlagkräftige Elf aufs Feld schicken können.«

Gegner Braunfels im Aufwind

Was beim Blick auf die Tabelle auch wichtig wäre, denn mit dem FSV Braunfels gastiert der Tabellen-15. in Langgöns, der aktuell sieben Zähler mehr aufweist als das Schlusslicht. Zudem kommen die Schlossstädter mit der Empfehlung eines 3:1-Sieges über den RSV Büblingshausen. »Sicherlich kommen in den nächsten Wochen Spiele, in denen wir uns etwas ausrechnen«, hat Becker auch schon die folgenden Partien gegen den TSV Bicken oder die FSG Wettenberg im Blick. »Aber zu weit vorauszuschauen, hilft uns in der aktuellen Situation nicht. Wir müssen einzig und allein auf uns und auf das nächste Match schauen, egal wer da kommt.«

Auch wenn Becker und Wanke Ende Oktober noch nicht im Amt waren, hätten sie am Sonntag sicherlich nichts gegen eine Wiederholung des Hinspiel-Ergebnisses. Damals behielt der TSV nach Toren von Fabian Kaiser, Jan Heep und Fabian Wanke in Braunfels mit 3:2 die Oberhand, was bis zum heutigen Tage wiederum auch den letzten Gruppenliga-Sieg darstellt.

Auch interessant