1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nicht glanzvoll, aber siegreich

Erstellt: Aktualisiert:

Coburg/Wetzlar (flo). Nein, glanzvoll war diese Darbietung nicht. Aber ihre Pflicht haben die Drittliga-Handballer der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II erfüllt - und das schlussendlich sogar weitgehend souverän: Beim Schlusslicht HSC Coburg II fuhren die Grün-Weißen einen klaren 30:23 (15:14)-Arbeitserfolg und somit den zweiten Sieg in Serie ein.

HSC Coburg II - HSG Dutenhofen/M. II 23:30

Das, was sich die Mittelhessen vorgenommen hatten, kam in der ersten Hälfte jedoch nur zeitweise zum Vorschein. Nämlich eine aggressive, früh attackierende 3:2:1-Deckung, die Ballgewinne akquiriert und schnelle Tore ermöglicht. Genau das klappte ab dem 3:3 (6.) par excellence, Coburg fiel offensiv kaum noch etwas ein. Und die Gäste zogen davon: Rechtsaußen Simon Belter besorgte per Tempogegenstoß die 6:3-Führung (10.), Kreisläufer Marvin Lindenstruth konservierte den Vorsprung mit dem 9:6 (17.).

Danach aber geriet das Spiel der Gäste aus den Fugen. Der Angriff produzierte Fehlwürfe, die Deckung agierte plötzlich seltsam lethargisch, gab viel zu große Räume preis. »Auf einmal hatten wir gar keinen Zugriff mehr«, wunderte sich auch Trainer Andreas Klimpke. Coburg drehte so die Begegnung, legte auf 14:12 (28.) vor, ehe die HSG bis zur Pause zurückschlug und beim Kabinengang doch noch einmal knapp mit 15:14 führte.

Der Übungsleiter versuchte deshalb das, was sich bereits zuletzt gegen Rodgau Nieder-Roden als Erfolgsgarant entpuppt hatte: Er stellte die Abwehr auf eine 6:0-Formation um. Eine Maßnahme, die fruchtete. »Mit dieser Umstellung«, resümierte Klimpke, »sind wir kompakter geworden, konnten uns mehr gegenseitig helfen.« Obendrein verrichtete der kurz vor der Pause eingewechselte Torhüter Marcel Kokoszka mit neun Paraden einen guten Job.

Zwar fehlte vorne die spielerische Leichtigkeit, doch aufgrund einer ordentlichen Abschlussquote und der zurückerlangten Defensivstabilität setzten sich die Grün-Weißen Treffer um Treffer ab. Rückraumspieler Leon Boczkowski warf zum 20:15-Vorsprung (40.) ein, Flügelakteur Leon Bremond erhöhte via zweiter Welle auf 22:16 (44.). Danach ließ die Klimpke-Sieben nichts mehr anbrennen, brachte den Sieg schließlich ungefährdet über die Ziellinie.

»Wir haben zwei Punkte geholt, die Pflicht waren. Nun kommen auf uns zwei Spiele gegen Teams, die ganz oben dabei sind, zu. Da haben wir nichts zu verlieren«, so Klimpke, dessen Truppe am Freitagabend beim Spitzenreiter HSG Hanau gastiert.

HSC Coburg II: Roschlau, Apfel; Schmitt, Kessel, Kelm, Kassing (2), Thimm (1), Dude (4), Pernet (2/1), Brüning-Wolter (1), Rivera, Valkovskis (4), Neumann (3), Harder, Dettenthaler (4), Ehmke (2).

HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II: Rinn, Kokoszka (ab 28.); Gümbel (3), Boczkowski (4), Opitz (4), Lindenstruth (1), Belter (3), Bremond (1), Lauer, Werth (1), Klimpke (9/3), Steinmüller (4), Okpara, Müller.

Schiedsrichter: Hempel/Tralles (Gera/Jena). - Zuschauer: 72. - Zeitstrafen: vier (Schmitt, Brüning-Wolter, Neumann, Dettenthaler), drei (Gümbel, Müller/2). - Siebenmeter: 1/1, 6/6.

Auch interessant