1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nicht nur Rakowski macht Unterschied

Erstellt: Aktualisiert:

Wißmar (mol). Das Dutzend ist voll! Der VfL Biedenkopf hat am Sonntagnachmittag auch das zwölfte Gruppenligaspiel in Folge gewonnen und den zweiten Tabellenplatz untermauert. Bei der FSG Wettenberg setzte sich das Team von Trainer Vladimir Kovacevic vor allen Dingen dank seines überragenden Stürmers Dennis Rakowski mit 5:2 (2:1) durch.

FSG Wettenberg - VfL Biedenkopf 2:5

»Wir haben gut gespielt und richtig gut dagegengehalten. Leider haben wir ein paar Fehler gemacht, die ein solch abgezocktes Team natürlich ausnutzt. Aber wir haben uns nie aufgeben und hatten auch nach dem 2:4 noch Chancen. Aber generell müssen wir unsere Punkte natürlich gegen andere Gegner holen«, so FSG-Sprecher Christian Wagner.

Von Beginn an entwickelte sich in Wißmar eine flotte Partie. Eine erste Wettenberger Freistoßchance von Yasin Kara (11.) wurde Beute von Dominik Geiss. Auf der Gegenseite verzog Jannik Lehnert (13.). Mitte der Halbzeit hatten die Gastgeber ihre beste Phase und Chancen durch Marvin Mäßer (20.) und Yasin Kara (23.). Im Anschluss kam Biedenkopf zu guten Gelegenheiten durch Ennes Hidic (26.) und Jannik Lehnert (28.), ehe Dennis Rakowski (32.) nach Lehnert-Pass zum 1:0 einschob. Und nur zwei Minuten später tauchte der VfL-Torjäger erneut frei vor Bilenkyy auf, der diesmal bärenstark das 0:2 verhinderte. So kamen die Gastgeber wenig später zurück in die Partie, weil Jan Niklas Runzheimer der Ball an die Hand sprang und Florian Valentin (40.) den fälligen Elfmeter souverän verwandelte. Doch noch vor der Pause holte sich Biedenkopf die Führung zurück, weil erneut Rakowski (45.) die Kugel zum 2:1 ins Netz setzte.

Auch die zweite Halbzeit war keine zwei Minuten alt, da hatte Rakowski den Dreierpack komplettiert, als er nach Flanke von Hidic zum 3:1 einköpfte und sein 20. Saisontor anbrachte. Nachdem sich das Spiel eine Auszeit nahm, wurde gegen Ende wieder turbulent. Zunächst stellte der erst fünf Minuten vorher für Rakowski eingewechselte Cihan Bicen für den VfL auf 4:1, ehe Valentin (71.) fast im Gegenzug auf 2:4 verkürzte. Und um ein Haar wäre in Wißmar nochmal richtig Spannung aufgekommen, doch nach 77 Minuten verzog Valentin freistehend haarscharf. Stattdessen traf Runzheimer (90.+2) noch zum 5:2-Endstand.

Wettenberg: Bilenkyy - Lorz (80. Gessler), Wagner (83. Lukas Panz), Mässer, Henrich, Hovestadt, Vitus Graulich, Genc (60. Mühlhaus), Luis Graulich, Kara, Valentin.

Biedenkopf: Geiss - Höflein, Zaun, Taskiran, Löwer, Lehnert (46. Herrmann), Runzheimer, Kovacevic, Hidic, Gora (76. Lukas Cegledi), Rakowski (64. Bicin).

Schiedsrichter: Krah (Herolz). - Zuschauer: 90. - Tore: 0:1 Rakowski (32.), 1:1 Valentin (40., HE), 1:2, 1:3 Rakowski (45, 47.), 1:4 Bicen (69.), 2:4 Valentin (71.), 2:5 Runzheimer (90. +2).

Auch interessant