1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Nicht schön, aber selten«

Erstellt: Aktualisiert:

gispor300522-gruppenliga_4c_2
Mit viel Eleganz im Luftduell: Florian Valentin (l.) und der Männerturner Janick Wagner. Foto: Schepp © Schepp

Wißmar (mol). Keine Tore und damit logischerweise auch keinen Sieger sahen die 150 Zuschauer, die das Gießener Sportkreis-Duell zwischen der gastgebenden FSG Wettenberg und dem MTV 1846 Gießen am Sonntagnachmittag verfolgten. Dabei war das torlose Gruppenliga-Remis die beinahe logische Konsequenz in einer Partie, die die kaum fußballerische Höhepunkte zu bieten hatte.

Während die Männerturner mit dem Auswärtszähler im Abstiegskampf aber sehr gut leben konnten, könnte der Punkt für das Team von Trainer Bastian Panz hingegen zu wenig sein, um den viertletzten Platz an den letzten beiden Spieltagen noch zu verlassen.

FSG Wettenberg - MTV 1846 Gießen 0:0

»Nicht schön, aber selten - so lautet heute wohl die Überschrift. Es war wirklich ein Spiel, in dem es praktisch keine dicken, herausgespielten Torchancen gab. Gießen ist mit dem Remis sicherlich zufrieden heute, aber uns hilft der Punkt in dieser Situation leider nicht weiter. Offensiv ging bei uns einfach zu wenig zusammen«, so ein enttäuschter FSG-Sprecher Christian Wagner im Anschluss.

Ziemlich zurückhaltend begannen beide Mannschaften auf dem Rasenplatz in Wißmar. Der Druck des Gewinnen-Müssens lag bei einem Fünf-Punkte-Rückstand auf den sicheren fünftletzten Platz bei den Gastgebern, während die Delle-Elf auch mit einem Zähler gut hätte leben können. So belauerten sich beide Mannschaften in den ersten 20 Minuten, Torchancen gab es praktisch keine zu sehen.

Den ersten Warnschuss der Partie gab Luis Graulich (22.) ab, doch sein Versuch verfehlte das MTV-Gehäuse knapp. Wenig später meldeten sich dann auch die Gäste erstmals zu Wort, als der A-Jugendliche Leon Malleh die Latte mit seinem 18 Meter-Geschoss erzittern ließ. Vor der Pause erhöhten die Gastgeber den Druck und kamen auch vermehrt zu Abschlüssen, die beste Chance bot sich aber praktisch mit dem Pausenpfiff wieder den Gießenern. Doch FSG-Keeper Mykhalo Bilenkyy bestand die Prüfung bei einem Schlenzer von Tobi Winter (45.), sodass es torlos in die Kabinen ging.

Die erste gute Chance in Hälfte zwei bot sich gastgebenden der Panz-Elf, als Leon Walpert (54.) einen Kara-Freistoß per Kopf nur ganz knapp neben den Pfosten setzte. Doch trotz der frühen Gelegenheit verlief die Partie auch in den zweiten 45 Minuten so wie die ersten.

Der MTV war augenscheinlich mit dem Remis zufrieden, wartete aus einer defensiven Grundhaltung ab und ließ Wettenberg kommen. Allerdings scheuten die Hausherren ebenfalls das große Risiko. Und so boten sich wirklich bis in die Nachspielzeit hinein beiden Teams keine wirklichen Chancen, das Spiel zu entscheiden. Bis in Minute 92 ein Eckball beim völlig freistehenden Vitus Graulich landete, doch sein Kopfball im Fünfmeterraum geriet zu zentral und wurde so sichere Beute von MTV-Keeper Christian Thomas.

FSG Wettenberg: Bilenkyy - Wagner, Walpert (82. M. Panz), Henrich, Stephan, V. Graulich, Hovestadt, Kara, L. Graulich (74. Mässer), Genc (67. Mühlhaus), Valentin.

MTV 1846 Gießen: Thomas - Träger, Nyombi, Wagner, Dreßler, Delle, M. Winter (94. Gutmann), T. Winter, Dreyer, L. Gysbers (46. Groos), Malleh.

Tore: Keine. - Schiedsrichter: Polanski (Biskirchen) - Zuschauer: 150.

Auch interessant