1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nicolas Strack leistet Fernwälder Wiedergutmachung

Erstellt: Aktualisiert:

gispor210322-strack-fern_4c_1
Von der Dietkirchener Abwehr nicht zu stoppen: Nicolas Strack spielt mit seinen Verfolgern Katz’ und Maus. © Bär

Der FSV Fernwald ist in der Aufstiegsrunde der Fußball-Hessenliga angekommen. Mit 5:2 hat das Team von Trainer Daniyel Bulut den TuS Dietkirchen auf die Heimreise geschickt.

Fernwald. Zweites Spiel, erster Sieg nach dem Start in die Aufstiegsrunde der Fußball-Hessenliga. Trainer Daniyel Bulut hatte von seinen Spielern des FSV Fernwald Wiedergutmachung nach der 0:4-Auftaktniederlage in Hadamar gefordert - und diese gelang beim 5:2 am Samstag gegen den TuS Dietkirchen eindrucksvoll.

FSV Fernwald - TuS Dietkirchen 5:2

»Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und waren auch die drei Tore besser«, war Bulut nach Abpfiff mit der Leistungs seines Teams zufrieden. Dieses musste immerhin die Ausfälle von den Corona-erkrankten Stammspielern Samuel Sesay, Kevin Kaguah, Lucas Burger, Erdinc Solak und Yannis Grönke verkraften. »Das haben die Spieler als Team gut aufgefangen«, sah Bulut einen spielerisch überlegenen FSV mit einem dreifachen Torschützen Nicolas Strack. Die Kombinationsbemühungen beider Teams wurden allerdings über die gesamte Partie vom starken Windböen gestört.

Doch zunächst profitierten die Gastgeber vom Rückenwind und legten mit der frühen Führung einen idealen Start hin. Nach zehn Minuten bediente Julian Bender mit einem Pass über die Dietkirchener Abwehrkette Strack, der alleine aufs TuS-Tor zulief und Keeper Max Gotthardt keine Abwehrchance ließ. Doch die Gäste aus dem Landkreis Limburg-Weilburg schlugen schnell zurück und erzielten durch Max Zuckrigl, der einen Abpraller nutzte, das 1:1 (20.). Strack sorgte dann mit seinen Treffern zwei und drei innerhalb von nur vier Minuten für die Vorentscheidung noch vor der Pause. Erst überwand der FSV-Angreifer TuS-Keeper Gotthardt nach Zuspiel von Mirco Freese mit einem Heber zum 2:1 (31.), und drei Zeigerumdrehungen später veredelte Strack eine Flanke von Bender zum 3:1.

Nach dem Wechsel verhinderte FSV-Keeper Mithat Sahin zunächst den Anschlusstreffer der Gäste, als er den Schuss von Dennis Leukel (50.) parierte, aber in Minute 61 war er bei einer Direktabnahme von Leukel, der von einem missglückten Klärungsversuch von Kevin Göbel profitierte, beim 3:2 machtlos. »Aber unsere Reaktion auf den Anschlusstreffer war sehr gut«, sah FSV-Coach Bulut, wie Tim Richter nach Pass von Freese das erlösende 4:2 (72.) erzielte. Zwei Zeigerumdrehungen später staubte Freese zum 5:2 ab und sorgte für die endgültige Entscheidung. Die Vorarbeit hatten Patrick Markiewicz mit einer Flanke auf Richter erledigt, dessen Kopfball Gotthard im TuS-Tor nur abklatschen konnte.

Mittwochabend kommt der OFC

»Jetzt gehen wir mit einem guten Gefühl in das Hessenpokalspiel gegen die Kickers Offenbach«, dachte Bulut nach dem klaren Erfolg schon an den kommenden Mittwoch, wenn der Regionalligist an der Oppenröder Straße zum Viertelfinale gastiert.

FSV Fernwald: Sahin - Bender, Freese (82. Okada), Goncalves, Strack (74. Markiewicz), Mukasa, Hendrich, Dervishi (65. Richter), Vural, Dinler, Goebel.

TuS Dietkirchen: Gotthardt - Böcher, Hautzel, Kratz, Leukel, Dankov (83. Schmitt), Zuckrigl, Stahl, Bergs, Moritz (69. Müller), Enders (83. Schmitz).

Tore: 1:0 Strack (10.), 1:1 Zuckrigl (20.), 2:1 Strack (31.), 3:1 Strack (34.), 3:2 Leukel (61.), 4:2 Richter (72.), 5:2 Freese (74.). - Schiedsrichter: Rau (Kaichen). - Zuschauer: 120.

Auch interessant