1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Noch zwei Siege bis zum großen Wurf

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (cnf). Die Gießen Pointers sind am Sonntag ihrer Favoritenrolle in der 1. Basketball-Regionalliga Südwest gerecht geworden: Das Team von Headcoach Daniel Dörr setzte sich auf eigenem Court mit 81:61 gegen den Vorletzten, der SG Mannheim, durch. Einfach machte es die SG dem Tabellenführer, der weiterhin vom ProB-Aufstieg träumen darf, allerdings nicht.

Gießen Pointers - SG Mannheim 81:61

»Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht ganz wider. Es war sehr knapp bis zum Ende. Man hat gemerkt, dass Mannheim um sein Überleben kämpft«, erklärte Pointers-Headcoach Daniel Dörr nach dem 18. Saisonsieg seiner Farben gegen die abstiegsbedrohte Auswahl aus Baden-Württemberg.

Die SG hielt von Beginn an stark dagegen (18:18, 10.). »Es war die ganze Zeit taff - die haben immer wieder schwierige Würfe getroffen«, so der Gießener Übungsleiter weiter. Auch im zweiten Viertel vermochten es die Lahnstädter nicht, sich signifikant abzusetzen. Bei einem 40:39-Zwischenstand (20.) ging es in die Kabinen zum Pausentee.

Mannheim leistete auch über weite Strecken des dritten Durchgangs Gegenwehr und strahlte vor allem immer wieder aus der Distanz Gefahr aus. Zwar hatte Gießen den SG-Leistungsträger Jeremy Ingram (21 Punkte) weitestgehend im Griff, dafür aber bereitete Mannheims Alexander Kuhn (17 Punkte, acht Rebounds) den Hausherren häufig Schwierigkeiten.

Starke Defensive im letzten Akt

Dennoch: Ab Ende des dritten Viertels (40:39, 30.) - und vor allem zu Beginn des Schlussakts - schalteten die Mittelhessen einen Gang nach oben und eilten sukzessive davon. »Wir haben einen kühlen Kopf bewahrt und das Ding nach Hause geschaukelt. Respekt an die Jungs«, lobte Daniel Dörr vor allem mit Blick auf die letzte Sequenz, in der die Pointers ihren Gästen - dank einer starken Defensivarbeit - gerade einmal noch vier Punkte gestatteten (23:4).

Nun haben die Gießen Pointers noch zwei Partien vor der Brust, am kommenden Wochenende beim 1. FC Kaiserslautern sowie am 16. April bei den SV Tigers Tübingen, in denen sie aus eigener Kraft die Meisterschaft fix machen können. »Es hat sich nichts verändert: Jetzt müssen wir unsere letzten beiden Spiele gewinnen«, so Dörr kämpferisch.

Gießen Pointers: Carl 2, Maruschka 12, Janeck 2, Rostek 10/2, Njie 6, Kenntemich 10/2, Miller 18, Bergmann, Aniol 7.

Auch interessant