1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

NSC weiter auf Erfolgswelle

Erstellt:

Gießen (ne). Der NSC Watzenborn-Steinberg schwimmt auf der Erfolgswelle in der Tischtennis-Hessenliga. Hatte Mannschaftsführer Stefan Harnisch vor Wochenfrist noch eine sichere Niederlage beim Topfavoriten einkalkuliert, erwies sich diese Prognose als hinfällig. Mit 9:6 rangen die Watzenborner die Nordhessen nieder.

»Alle haben gut gespielt, und wir wollten - glaube ich - an diesem Tag einfach ein bisschen mehr«, kommentierte Harnisch den Sieg im Spitzenspiel.

TSV Marbach - NSC Watzenborn-Steinberg 0:9: Keine Gnade walten ließen die Watzenborner beim Marburger Vertreter TSV Marbach. arnisch/Jakob Armbrüster, Fabian Moritz/Müller und Jan Hartmann/Felix Stallmach machten mit 3:0-Doppelsiegen einen überragenden Anfang und legten dann nach.

TSV Besse - TSV Allendorf/Lumda 9:2: Beim Tabellenführer gab es für die nicht in Bestbesetzung nach Nordhessen gereisten Lumdataler wenig zu holen. Erst beim Stand von 0:6 gelang Nico Grohmann gegen Wiszowaty der erste Gegenzähler, Bruder Marco steuerte mit einem 3:2 über Kubiak etwas später den zweiten bei. In den Doppeln war allein N. Grohmann/Maxi Preis ein Satzgewinn gelungen, M. Grohmann/Oliver Welt und Lukas Blahowetz/Lukas Neumann gingen leer aus.

TSV Besse - NSC Watzenborn-Steinberg 6:9: Das überragende dritte Paarkreuz mit Jan Hartmann und Jakob Armbrüster war der Hauptgarant für den doch etwas überraschenden Erfolg. Die beiden ließen gegen Dzida und Mayer sowohl im gemeinsamen Doppel als auch in allen vier Einzelbegegnungen nichts anbrennen. Dazu kam ein seit Wochen in Hochform spielender Mannschaftskapitän Stefan Harnisch: Durch das Mitwirken von Florian Müller rückte Harnisch in die Mitte und zog den beiden polnischen TSV-Gastspielern jeweils mit 3:1 den Zahn.

Fabian Moritz gewann zwar mit Müller das Doppel, blieb aber in den Einzeln ohne Glück. Das blieb dem aus den USA angereisten Müller nicht verwehrt, denn gegen Pfaff reichte es in einem spektakulären Match zu einem 12:10 im 5. Satz. Müller und Harnisch zum zweiten machten den Coup perfekt

Auch interessant