1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nur Bräuer spielt wie entfesselt

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (mol). »Wir befreien Sie von Ihren Fesseln«, verspricht ein Werbeplakat auf dem Sportplatz des MTV Gießen. Das mag bei den Kunden schon mal klappen. Das klappt bei den Fußballern der Gastgeber in der Partie der Fußball-Gruppenliga gegen den TSV Bicken allerdings kein Stück.

Fast schon wie gefesselt und geknebelt traten die zuletzt eh schon kriselnden und ersatzgeschwächten Gießener auf und kassierten nach einer über 75 Spielminuten erschreckend leblosen Vorstellung eine 2:4-Niederlage. Und wo wir schon bei fesseln und knebeln sind: »MTV«, forderte Offensivkraft Tobias Winter nach gut einer halben Stunde von seinen Mitspielern, »mehr Stimmung!«

MTV 1846 Gießen - TSV Bicken 2:4

Denn fast still und leise absolvierten die Gastgeber eine aus ihrer Sicht Halbzeit des Schreckens. Als Winter seinen Weckruf losließ, führten die Bickener bereits mit 1:0. Fabian Bräuer hatte es kurz zuvor (27.) aus spitzem Winkel und abseitsverdächtiger Position mit einem platzierten Flachschuss erzielt. Die bärenstarke Gästeabwehr um Kapitän Luca Dreyer fing so ziemlich jeden allerdings auch einfallslosen Angriff ab. Und vorne verfügte der Gast mit Bräuer über einen Stürmer der Extraklasse. Und wenn Jan Kneifel kurz nach der Führung nicht am guten MTV-Keeper Christian Thomas gescheitert wäre, sondern das 2:0 für Bicken erzielt hätte, wäre das dem Geschehen der ersten Halbzeit durchaus angemessen gewesen.

Die Gießener starteten mit Schwung und Kampfgeist in den zweiten Abschnitt. Das aber nur für genau sieben Minuten. Dann vollendete Tobias Hild zum 2:0. Aus Schwung und Kampfgeist wurde beim MTV nun Nervosität und Planlosigkeit. Nichts ging nach vorne, nichts ging über die Außen, nichts ging auch hinten. Dort verdaddelten die Gäste gleich mehrere gute Kontermöglichkeiten, ehe es dann doch 3:0 hieß. Der Torschütze nach 72 Minuten? Na klar, Fabian Bräuer. Der Goalgetter ließ sich von zwei Gießenern so rein gar nicht fesseln und traf mit einem satten Schuss.

Dann allerdings machte Bicken das, was keine Mannschaft tun sollte: Man zog sich zurück und schaute eigentlich nur noch dem imaginären Sekundenzeiger beim Ablaufen der Spielzeit zu. Das ging sogar gut. Das ging aber nur bis zur 88. Minute gut.

Dann nutzte der eingewechselte Andrew Iyasere für die nun per Brechstange werkelnden Gastgeber ein kleines Chaos im TSV-Strafraum zum 1:3. Und als gar in der Nachspielzeit Tobias Winter auf 2:3 verkürzte, stürmte der MTV endgültig wie entfesselt. Allerdings viel, viel zu spät. Und wer zu spät kommt, den bestraft an diesem Tag ein Mann: Fabian Bräuer macht mit dem letzen Angriff der Partie und dem 4:2 alles klar und schnürt die nervlichen Fesseln der Gießener im Abstiegskampf noch fester.

MTV 1846 Gießen: Thomas - Kaplan, Träger, Dreßler, Delle, Wagner, Dreyer, M. Winter, T. Winter, Vollbracht (46. Gysbers), Mallein.

TSV Bicken: Pfeiffer, Yilmaz, Brenner, Zygan, Yaglu, Kneifel, Bräuer, Cloos, Diede, Hild, Wetz.

Tore: 0:1 Bräuer (27.), 0:2 Hild (52.), 0:3 Bräuer (72.), 1:3 Iyasere (88.), 2:3 T. Winter (90.+4), 2:4 Bräuer (90.+5). - Schiedsrichter: Feuerbach. - Zuschauer: 50.

Auch interessant