Oberliga: Eine Halbzeit zum Genießen

Felsberg (mcs). Die HSG Wettenberg hat es beim ersten Auswärtssieg in der Frauenhandball-Oberliga so richtig krachen lassen. In der Nordgruppe feierte das Team von Trainer Kai Nober am Samstagabend ein 33:16-Schützenfest beim TSV Eintracht Böddiger und verbesserte sich damit auf den dritten Tabellenplatz.

Eintracht Böddiger - HSG Wettenberg 16:33

Genau genommen hätte das Schiedsrichtergespann Bley/Krämer die Partie bereits zur Pause beenden könnten, hielten die Damen aus dem Gleiberger Land doch schon nach 30 Minuten eine spielentscheidende 17:6-Führung in Händen.

»Das war von Beginn an eine konzentrierte und engagierte Leistung der Mannschaft. Ich bin heute wirklich stolz. Wir haben über 60 Minuten sehr guten Handball gespielt, sind - gestützt auf eine gute Abwehr- und Torhüterleistung - immer wieder ins Tempospiel und dadurch zu einfachen Toren gekommen. Auch wenn ich gewechselt habe, haben sich die Spielerinnen nahtlos eingefügt und ihren Teil zum Sieg beigetragen«, freute sich Wettenbergs Trainer über die runde Leistung seines Teams in Nordhessen.

Dass die Gäste mit Toni Schuldt auf ihre bislang beste Torschützin der Saison verzichten mussten, machte sich zu keinem Zeitpunkt bemerkbar. Nach fünf Minuten hatte Tanja Tröller zum 5:1 eingeworfen, Böddiger hatte kurz zuvor bereits seine erste Auszeit genommen. Doch nachhaltige Wirkung zeigte diese Maßnahme nicht, denn nach 10:6 (20.), schwang sich die HSG zu beeindruckenden Schlussminuten in Halbzeit eins auf.

Keinen einzigen Gegentreffer mussten die Wettenberger Damen bis zur Pause hinnehmen, trafen selbst aber ganze sieben Mal und hatten das Match damit bereits nach den ersten 30 Minuten praktisch für sich entschieden. Erneut Tröller gelang mit dem 17:6 das letzte Tor des ersten Durchganges.

Doch obwohl die Fronten damit mehr als klar verteilt waren, blieb Wettenberg auch zu Beginn der zweiten Halbzeit konzentriert und baute den Vorsprung nach Katharina Tills Tor sogar auf 25:9 (!) aus. Damit war natürlich längst alles klar mit den Pluspunkten Nummer fünf und sechs, auch in der Schlussphase gelang es dem Staffel-Schlusslicht nicht, noch einmal etwas näher an die HSG heranzukommen.

Böddiger: Ritter, Dippel - Berger (3), Theis, Brenzel, Dieling, Hasper (5), Eberhardt, Kühlborn (6), Gondermann (1), König, Springer, Giese (1)

Wettenberg: Habermehl, Hohl - Münch (2), Büsselberg (2), Tafferner (3), Pohl, Schwab (4), Tröller (7), Till (4), Schneider (6/3), Emmelius (3), Schön, Risse (2).

Schiedsrichter: Bley/Krämer. - Zeitstrafen: fünf (Giese zwei, Berger, Theis, Gondermann. - Siebenmeter: 1/0 - 4/3.

Das könnte Sie auch interessieren