1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Paukenschlag des Turnteams

Erstellt:

gispor_2510_turn_251022_4c_2
Starke Vorstellung: Moritz Bulka vom Turnteam. Foto: Wißner © Wißner

Linden (twi). Einen solchen Sieg wie beim Aufsteiger WTG Heckengäu in der Stadion-sporthalle Renningen hat das Turnteam Linden seit seiner Zugehörigkeit zur Belle Etage des Deutschen Turnsports weder in der 3. noch zuvor in der 2. Bundesliga Nord gefeiert. Mit 77:7 und einem Triumpf an allen sechs Geräten landete das von Trainer Christian Hambüchen optimal vorbereitete Turnteam nicht nur seinen bisher höchsten Sieg, sondern zugleich auch einen der höchsten in der Geschichte der 2.

Turn-Bundesliga Nord überhaupt - das noch dazu in fremder Halle.

Federici überragt

Das Turnteam überzeugte mit starken Übungen und ließ der Gemeinschaftsriege erwartungsgemäß keine Chance. Erneut war es beim Turnteam der Italiener Ares Federici, der einen Top-Leistung in jeder Hinsicht ablieferte, 24 Punkte zum Sieg beisteuerte und als bester Turner an diesem Wettkampftag der 2. Turn-Bundesliga überragte - und dies trotz zwei Stürzen, die jedoch seine herausragende Leistung nicht schmälerten.

Mit Moritz Bulka mit 18 Punkten und Yumito Nishiura mit 13 Punkten schafften noch zwei weitere Turnteam-Mitglieder den Sprung unter die Top5 aller Turner der 2. Bundesliga an diesem fünften Wettkampftag. Das Turnteam weist nun bei drei Siegen zwei Niederlagen auf und rangiert vor dem Saisonfinale gegen Vorjahres-Meister und Tabellenführer Eintracht Frankfurt auf dem vierten Tabellenplatz und hat so sein Saisonziel Klassenerhalt bereits frühzeitig erreicht.

Gleich die ersten sieben Duelle entschieden die Turner aus Linden für sich, legten am Boden mit 13:0 durch die Punkte von Maximilian Kessler, Tom Bobzien, Bulka und Federici einen Traumstart hin. Am Pferd bauten dann Nishiura, Federici und Teamkapitän Tim Pfeiffer den Vorsprung auf 25:0 aus. Nico Köhler patzte bei seiner Übung am Pferd, so dass nach zwei Geräten das Turnteam mit 25:5 in Führung lag.

Aber auch an den Ringen ließ das Turnteam nichts anbrennen und landete einen 15:0-Gerätesieg. Federici und Köhler ergänzten ihre Übungen mit zwei zusätzlichen Schwierigkeiten und wurden mit Bestnoten belohnt. Bulka und Nishiura machten den Gerätesieg komplett und mit einer 40:5-Führung ging es in die Pause.

Dank an Sprecher

Auch in die zweite Halbzeit startete das Turnteam optimal. Die starken Sprünge der Gastgeber konterten Köhler, Ferici und Pfeiffer erfolgreich. Auch am Barren und am Reck zeigten die Lindener Turner saubere und sichere Übungen, wobei Nishiura, Bulka, Federici am Barren einen 14:1-Gerätesieg und zusammen mit Köhler am Reck gar einen 15:0-Gerätesieg einfuhren.

Einen besonderen Dank am Ende eines fairen, aber einseitigen Wettkampfs gab es von Seiten der Gäste für die beiden Hallensprecher, die nicht nur mit Fachwissen glänzten, sondern vor allem die Honorierung aller Leistungen stets in den Mittelpunkt stellten und damit zu einer mehr als positiven Gesamtatmosphäre beitrugen.

Auch interessant