1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Personell gebeutelt ins Kellerduell

Erstellt:

Von: Rolf Birkhölzer

PEB07881_261122_1_4c
Auch Kinzenbachs Kenne Wa (links) steht auf der langen Ausfallliste gegen Burg. Foto: PeB © PeB

Gießen (bir). Mit dem 1:1 am vergangenen Wochenende bei den SF/BG Marburg gelang der SG Kinzenbach zum Start in die Rückrunde ein Achtungserfolg im Abstiegskampf der Fußball-Verbandsliga Mitte. Aaber die Mannschaft von Trainer Peter Bätzel liegt mit 13 Zählern als Tabellenfünfzehnter derzeit gleichwohl noch sieben Punkte hinter dem Relegationsplatz.

Jetzt hat die SG die Chance, morgen (14 Uhr) im »Kellerduell« gegen den Tabellenvorletzten SSC Juno Burg weiter zu punkten.

SG Kinzenbach - SSC Juno Burg (Sonntag, 14 Uhr): »Es war eine gute Leistung nach zwei Dämpfern, aber man darf das nicht überbewerten«, relativiert Bätzel den Punktgewinn in der Universitätsstadt und stellt klar: »Wir sind nicht in der Position, Gegner schon vorher abzuhaken, und wir sind weit genug davon entfernt, gegen Burg hochnäsig oder unkonzentriert zur Sache zu gehen, nur weil die noch hinter uns stehen.«

Dabei erinnert Bätzel zudem an das Hinspiel, als sein Team dem morgigen Gegner 0:3 unterlag. Deshalb fordert er »Geschlossenheit und dem Gegner keinen Raum zum Umschaltspiel zu lassen, denn Burg hat Spieler, die das nutzen. Wir müssen defensiv so gut stehen wie in Marburg.« Die meisten Sorgen bereiten dem SG-Coach die erneut großen personellen Probleme: »Das ist jetzt der Höhepunkt unserer Never-ending-Story, Stand Donnerstag haben wir gegen Burg nur zehn Feldspieler zur Verfügung.« Neben den Langzeitausfällen Emre Yener und Serkan Akin sind morgen Marius Jörg und Robin Sajonz im Urlaub, und Yannik Mohr (Bänderriss), Stephan Alber (Adduktorenzerrung), Sultan Safar und Pascal Sajonz (beide Oberschenkelprobleme) stehen ebenso nicht zur Verfügung wie Laurent Kenne Wa wegen eines Trauerfalls in der Familie.

Die Hoffnungen der Kinzenbacher gegen das Team aus dem Herborner Stadtteil, das zuletzt beim 1:1 gegen Biedenkopf punktete, den vierten Saison-Dreier einzufahren, sind also gedämpft. Bei einer Niederlage würde der SSC punktemäßig mit den Kinzenbachern gleichziehen.

Aufgebot SG Kinzenbach: Flechtner, N. Mohr, Anker, Schmidt, Purdak, Pantke, J. Alber, Ried, Güngör, Keller, Kipper, Nicolai.

VfL Biedenkopf - TuBa Pohlheim (Samstag, 17 Uhr): Seit vier Pflichtspielen ungeschlagen, drei Dreier und zuletzt das 2:2 gegen den SV Zeilsheim - der FC TuBa Pohlheim hat zur Zeit einen Lauf in der Verbandsliga Mitte.

Deshalb sieht TuBa-Coach Ibrahim Cigdem die Spielabsage gegen den FC Ederbergland am letzten Wochenende für sein Team auch nicht als Vor-, sondern eher als Nachteil an vor der bereits heute anstehenden Partie beim VfL Biedenkopf. Wobei die Erinnerung an das letzte Spiel nicht allzu positiv ist, da gegen Zeilsheim nach einer 2:0-Führung noch zwei Treffer gefangen wurden und unnötigerweise zwei Punkte verloren gingen. Damit wäre der Abstand des Tabellenneunten zu den abstiegsgefährdeten Plätzen ab Rang zwölf (Relegationsrang) noch größer geworden. »Wir wollen unseren aber insgesamt guten Lauf mit nach Biedenkopf nehmen und unser Spiel machen«, geht Cigdem »optimistisch« in die Partie. Allerdings ist durch die Pause die Ausfallliste auch nicht kleiner geworden; Neben den aus internen Gründen fehlenden Helmut Schäfer, Ahmet Marankoz und Mustafa Yaman stehen heute noch die verletzten Mathay Arslan und Gabriel Gülec sowie Kevin Rennert (krank) nicht zur Verfügung.

Rennert fällt aus

Besonders der Ausfall von Torjäger Rennert schmerzt, denn damit fehlt neben Schäfer und Marankoz ein weiterer torgefährlicher Spieler. »Wir haben zur Zeit eine sehr gute Beteiligung und auch Intensität in den Trainingseinheiten, aber wir müssen unsere Qualität auch im Spiel umsetzen«, fordert Cigdem, der den heutigen Gastgeber aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf »nicht an seinem viertletzten Tabellenplatz messen« will. »Die Biedenkopfer hatten auch personelle Probleme und sind sicher hinter ihren Erwartungen geblieben, aber sie haben mit Vladi Kovacevic einen sehr guten erfahrenen Trainer, der die Liga bestens kennt. Er wird seine Mannschaft gegen uns sicher gut einstellen«, erwartet der TuBa-Coach keine leichte Aufgabe im »Aue-Stadion«.

Aufgebot TuBa Pohlheim: R. Alpsoy, Alexandre Do Nascimento, Klotz, Sevim, Basmaci, Parson, Jovic, Celik, Beyene, Sidon, Pekras, N. Alpsoy, Gültekin, Beslen, Krasniq, Bathomene.

Auch interessant