1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Pfeiffers Tor ist zu wenig

Erstellt:

Marburg-Schröck (mol). Die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen muss auch nach der dritten Partie der neuen Saison weiterhin auf die ersten Punkte in der Fußball-Gruppenliga Gießen/Marburg. Trotz des ersten Saisontores, das eine zwischenzeitliche 1:0-Führung bedeutete, musste sich das Team von Spielertrainer Dennis Frank am Mittwochabend beim FSV Schröck noch mit 1:

3 (1:1) geschlagen geben. Damit bleiben die Lumdataler auf dem letzten Tabellenplatz.

FSV Schröck - SG Kesselbach/O./A. 3:1

»Der Sieg unserer Mannschaft geht am Ende auf jeden Fall in Ordnung. KOA hat es vor allen Dingen in der ersten Halbzeit offensiv gut gemacht und auch lange sehr gut verteidigt. Wir haben über die 90 Minuten gesehen jedoch wesentlich mehr für das Spiel gemacht«, freute sich Schröcks Sprecher Felix Krieger. In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber zwar optisch überlegen, beim Herausspielen von Chancen taten sie sich allerdings schwer. Was aber auch daran lag, dass die Dreier-SG leidenschaftlich verteidigte. Und sich ab und an nach vorne wagte.

So landete ein Versuch von Leon Weiss nach 18 Minuten an der Querlatte, und bei einem Freistoß der Gäste nach 36 Minuten verhinderte Tom Müller die Führung. Drei Minuten später war der FSV-Keeper aber machtlos, als Basti Pfeiffer die Kugel aus 20 Metern herrlich in den Winkel schlenzte. Doch die Hausherren ließen sich davon nicht schocken und kamen noch vor der Pause zum wichtigen Ausgleich. Nachdem Toki Hiromoto gelegt worden war, traf Marcel Schmitt (44.) per Elfmeter zum 1:1.

Nach der Pause hielt Schröck das Tempo hoch, während sich KOA nun weitestgehend auf die Defensive beschränkte. Da die Lumdataler bis zur 68. Minute aber nichts zuließen, war es dann ein Sonntagschuss von Schmitt, der die Hausherren auf Siegkurs brachte. Dabei nahm der Schröcker Torjäger einen abgewehrten Ball volley und drosch ihn zum 2:1 in den Torwinkel. In der Schlussphase versuchte die Frank-Elf zwar nochmal, den Ausgleich zu erzwingen, fing sich dabei aber den entscheidenden Konter ein. Bereits in der Nachspielzeit war es der eingewechselte Stephane Kouame, der mit dem 3:1 alles klar machte.

Schröck: Müller - Canavese, Seip, Löwer, Uslu, Völk, Hiromoto, Schäfer, Lutz, Yildiran, Marcel Schmitt - Einwechselspieler: Mankel, Oebbeke, Kouame, Jason Schmitt, Herbel, Willershausen, Wilschke.

Kesselbach/O./A.: Radtke - Bastian Krug, Herzberger, Daniel Pfeiffer, Johannes Krug, Haak, Feldbusch, Basti Pfeiffer, Weiss, Frank, Krasniqi. - Einwechselspieler: Dühring, Schomber, Lukas Krug, Kastl, Meuschke.

Schiedsrichter: Waletzki (Asterode/Christerode) - Zuschauer: 90 - Tore: 0:1 Basti Pfeiffer (39.), 1:1 Marcel Schmitt (44., Foulelfmeter), 2:1 Marcel Schmitt (75.), 3:1 Kouame (90+1).

Auch interessant