1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Pflichtaufgabe gegen den Lieblingsgegner

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (hüt). Für die Mittelhessen Youngsters stehen entscheidende Wochen in der Jugendhandballbundesliga bevor. Nach der unglücklichen Niederlage vergangenes Wochenende bei der JSG LIT 1912 ist man in der Tabelle der Hauptrunde B Staffel 2 vom dritten auf den sechsten Tabellenplatz abgerutscht und momentan nicht unter den besten vier Teams, die sich am Ende für die Hauptrunde qualifizieren.

Mittelhessen Youngsters - HC Elbflorenz (Sportzentrum Hüttenberg), Sonntag, 15 Uhr: Dafür haben die Youngsters aber noch alle Chancen, denn zum Tabellenzweiten TSV Burgdorf sind es nur zwei Punkte und die Mittelhessen haben noch das Nachholspiel gegen Schlusslicht Cottbus in der Hinterhand. Die Aufgabe am jetzigen Wochenende gegen den HC Elbflorenz 2006 darf daher schon fast als Pflichtaufgabe bezeichnet werden.

Auch wenn die Mittelhessen und die Nachwuchs-Handballer aus Dresden lediglich ein Platz in der Tabelle trennt, sind es punktetechnisch schon Welten. Die Sachsen konnten lediglich einen Sieg einfahren und haben keinerlei Ambitionen auf die vorderen Tabellenplätze. Dazu kommt, dass der HCE schon fast als »Lieblingsgegner« bezeichnet werden kann, konnten die Youngsters doch in der Vorrunde Anfang Oktober in der sächsischen Landeshauptstadt ihren ersten Sieg überhaupt feiern.

Auch in der Hinrunden-Partie der Hauptrunde im November blieb die Mannschaft von André Ferber und dem derzeit wegen einer Knie-OP ausfallenden Mario Weber beim 29:24-Auswärtserfolg erfolgreich. Ferber warnt dennoch davor, den Gegner zu unterschätzen: »Wir müssen aus dem Hinspiel lernen, das bedeutet, dass wir uns für Ballgewinne belohnen und Torwurfmöglichkeiten strukturierter herausspielen beziehungsweise diese mit hoher Effektivität nutzen müssen. In der Abwehr müssen wir von Anfang an aktiv sein, ab neun Meter vor dem Tor Körperkontakt gegen die Rückraumspieler aufnehmen und daraus das Tempospiel bestimmen. Dann werden wir wieder erfolgreich sein.«

Auch interessant