1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Plan geht nur 45 Minuten lang auf

Erstellt:

Von: Christian Németh

Alsfeld (cnf). In der Fußball-Kreisliga A Alsfeld hat die weiße Weste von Aufstiegsaspirant SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen erstmals Flecken erfahren: Am Sonntag setzte es für die zuvor ungeschlagene Dreier-Spielgemeinschaft eine 2:4-Niederlage beim TV/VfR Groß-Felda. Auf Platz eins steht nach wie vor die FSG Kirtorf, die gegen ihren Namensvetter aus Queckborn und Lauter nicht über ein 1:

1-Remis hinauskam. Im Kellerduell zwischen dem SV Harbach (13.) und Schlusslicht FSG Alsfeld/Eifa (2:2) gab es dabei ebenso keinen Sieger (2:2) wie bei der Nullnummer zwischen dem SV Bobenhausen und der SG Rüddingshausen/Londorf.

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod II - SV Nieder-Ofleiden 4:1 (2:1): Die Hausherren generierten von Beginn an Dauerdruck und kamen anfänglich zu einem Pfostenschuss durch Jan Meinusch. Ab der 25. Minute ebneten die Gallusstädter via Doppelpack binnen nur 120 Sekunden ihren Weg zum Heimsieg: Spamer und Meinusch stellten den Zwischenstand her. In der 30. Minute vermochte der SVN noch einmal per Foulelfmeter durch Christian Hoos zu verkürzen, was an der Grünberger Halbzeitführung aber nichts mehr änderte.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierte die FSG das Geschehen und erhöhte in der 55. Minute via direkt verwandelten Freistoß aus rund 17 Metern. Eine kurze Nieder-Ofleidener Schlussoffensive beendete Elias Roth in der 87. Minute mit einem Hackentor.

SV Bobenhausen - SG Rüddingshausen/Londorf 0:0: Die größte Chance der Gäste ergab sich erst in der 80. Minute, Bobenhausens Torhüter Björn Dietz zeigte jedoch starke Reflexe. Im Gegenzug kam SVB-Mann Filip Stamm ebenso zu einer hochkarätigen Möglichkeit, manövrierte den Ball aber über den Kasten. Tore fielen aber keine.

Konter ziehen Dreier-SG den Zahn

TV/VfR Groß-Felda - SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen 4:2 (0:1): Vor 120 Zuschauern waren es zunächst die Gäste, die nach einem Vogelsberger Abwehrfehler zur Führung fanden. Die Feldataler wiederum, trotz guter Chancen, kamen vor der Pause noch zu keinem Torerfolg. Dieser Umstand änderte sich nach dem Wiederanpfiff grundlegend: Unter der Regie des bärenstarken Henning Kellendonk schlossen die Hausherren einen Konter nach dem anderen erfolgreich ab und lagen nach 73. Minute vorentscheiden mit 4:1 vorne. Reiskirchen konnte in der 80. Minute lediglich noch Ergebniskosmetik betreiben.

SV Harbach - FSG Alsfeld/Eifa 2:2 (0:2): Ein Sieg im Abstiegskampf hätte beiden Farben gutgetan, am Ende reichte es jeweils nur für einen Zähler. Entscheidender FSG-Akteur in Durchgang zwei war Spielertrainer Anton Ruzek, der seine Farben mit zwei Kopfballtoren die Führung bescherte. Harbach investierte nach der Pause deutlich mehr und kam bereits in der 55. Minute per Foulelfmeter zum Anschluss. Danach ergaben sich aus Sicht des SVH Chancen im Minutentakt, genutzt wurde erst eine in der Nachspielzeit: Lukas Schreyer glückte der Ausgleich, ehe Harbach nur 60 Sekunden später noch die Großchance zum Sieg ausließ. »Die zweite Hälfte ging klar an uns, aber man muss seine Chancen halt nutzen«, bedauerte SV-Informant Timo Reitz den Chancenwucher der Gastgeber.

FSG Kirtorf - FSG Queckborn/Lauter 1:1 (1:1): Lars Krätschmer besorgte die frühe Kirtorfer Führung, die Gäste schlugen aber kurz vor der Pause durch Christian Schepp zurück. Für die Gäste bedeutete das Remis den ersten Punktgewinn nach zuvor zwei Niederlagen in Folge.

SG Appenrod/Maulbach/Gemünden - SpVgg. Mücke 2:1 (1:1): Steffen Luft schoss die Hausherren bereits nach acht Zeigerumdrehungen und via direkt verwandeltem Freistoß in Führung. Mücke drückte insbesondere die letzten 20 Minuten des ersten Durchgangs auf den Ausgleich und bejubelte diesen auch verdient in der 44. Minute: Maximilian Hessler egalisierte nach einem Abwehrfehler der Heimmannschaft.

Appenrod/Maulbach/Gemünden agierte nach der Pause zielstrebiger und verschaffte sich insgesamt mehr Anteile. Der spektakuläre Siegtreffer erfolgte in der 83. Minute: Marcel Justus versenkte einen Freistoß aus 50 Metern ebenfalls direkt.

Auch interessant