1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Pointers vor Aufsteigerduell

Erstellt:

Von: Christian Németh

gispor211022-pointers_21_4c
Zwar noch sieglos, die Mannschaft ist aber intakt: Gegen Rasta Vechta II soll für die Gießen Pointers aber endlich der erste Saisonerfolg her. Foto: Bär © Bär

Gießen (cnf). Gegen den SC Rist Wedel setzte es am vergangenen Wochenende die bislang knappste Niederlage (87:94) von Aufsteiger Gießen Pointers in der 2. Basketball-Bundesliga ProB (Nord). Auch wenn es die dritte Folgeniederlage der nach wie vor sieglosen Mittelhessen bedeutete: Sie hat den Optimismus geweckt - auch für die nächste Dienstreise am kommenden Samstag.

Dann führt der Spielplan das Dörr-Team gen Niedersachsen zum Tabellenfünften Rasta Vechta II, der ebenfalls erst seit dieser Runde der dritthöchsten deutschen Spielklasse angehört.

Rasta Vechta II - Gießen Pointers (Sa., 15 Uhr)

»Wir haben im letzten Spiel auf jeden Fall die richtigen Ansätze gezeigt, auch wenn Wedel natürlich einen sehr dominanten Amerikaner hatte, den wir nur schwer verteidigen konnten. Wir müssen uns nun in der Defensive etwas mehr steigern, offensiv hat mir das aber schon ganz gut gefallen - darauf müssen wir aufbauen«, zieht Pointers-Headcoach Daniel Dörr noch einmal nachträgliche Schlüsse aus der jüngsten Darbietung seines Teams.

Nun richten sich die Blicke der Lahnstädter also schon wieder nach vorne, auf das zweite Auswärtsspiel der noch immer jungen ProB-Runde. Freilich erwartet Dörr auch diesmal keinen Selbstläufer und erklärt vor der Abfahrt ins Oldenburger Münsterland hinsichtlich Vechtas ProA-Reserve: »Das ist ein Gegner mit sehr vielen jungen Spielern, mit viel Potenzial und Talent. Die geben über 40 Minuten Gas, das ist immer schwierig gegen solche Mannschaften. Wie alle Teams in dieser Liga ist das ein ernstzunehmender Gegner.«

Vechta II ist im Sommer als Aufsteiger aus der Regionalliga Nord in die ProB gestoßen. Nach einer 63:78-Niederlage am ersten Spieltag sorgte das Farmteam vor allem gegen die SBB Baskets Wolmirstedt für Furore: Der Aufstiegskandidat konnte am zweiten Spieltag in eigener Halle - und trotz eines 19-Punkte-Rückstands - mit 93:87 in die Knie gezwungen werden. Am vergangenen Wochenende setzten sich die Niedersachsen, die unter den Brettern im Schnitt rund 40 Rebounds, was den viertbesten Wert der Nordstaffel bedeutet, für sich behaupten, dann noch beim Mitaufsteiger und Rangletzten BBG Herford mit 76:60 durch.

Entsprechend reisen die Pointers am Wochenende zu einem Team mit reichlich Rückenwind im Schlepptau, das unabhängig davon aber auch über sehr ordentliches Personal auf dem Court verfügt. Bester Punktesammler in Vechtas Kader ist derzeit US-Small Forward J.J. Culver (14,7 PpS), gefolgt von Aufbauspieler Kevin Smit (14,3 PpS) sowie vom ehemaligen Gießen 46ers-Shooting Guard Leon Okpara (13,3 PpS, 6,7 RpS), der erst seit dieser Saison bei den Norddeutschen engagiert ist. »Das ist ein sehr athletischer Spieler, er kann werfen und gut mit dem Ball umgehen«, weiß Dörr um Okparas Stärken.

In personeller Hinsicht sieht es bei den Mittelhessen vor dem vierten Pflichtspiel gut aus, wie ihr Übungsleiter verrät: »Stand jetzt sind wir auf jeden Fall komplett besetzt.«

Auch interessant