1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Primus setzt sich mit blauem Auge durch

Erstellt:

Von: Volker Fehrs

gispor071122-kol_071122_4c
Jubel nach dem Führungstreffer: Die Spieler des TSV Lang-Göns biegen früh auf die Siegerstraße ein. Foto: PeB © PeB

Gießen (vf/maz). Mit einem blauen Auge ist Kreisoberliga-Spitzenreiter SG Obbornhofen/Bellersheim beim 1:0-Arbeitssieg bei der FSG Homberg/Ober-Ofleiden davongekommen, bleibt aber weiter unangefochten an der Tabellenspitze. Der TSV Lang-Göns kann sich auf seine Heimstärke verlassen, mit 5:0 wurde die FSG Lumda/Geilshausen auf die Heimreise geschickt.

Der Hoppe-Elf gelang damit in ihrer zehnten Partie vor eigenem Anhang ihr neunter Punktedreier. Mit einer 2:2-Punkteteilung musste sich der Kurdische FC Gießen, der im Abstiegskampf einen langen Atem benötigt, gegen die SF Burkhardsfelden begnügen. Ebenfalls Remis und zwar mit 1:1 trennten sich der TSV Kleinlinden und die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod.

Kurdischer FC Gießen - SF Burkhardsfelden 2:2 (1:0): Nach Foulspiel an Amine Raissi verwandelte Cemil Kurt (7.) den berechtigten Foulelfmeter vor 70 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz an der Gießener Miller Hall zur frühen KFC-Führung. Die Gastgeber spielten sich in der Folge durch Raissi, Kurt und Hesham Al-Selwi vier, fünf hochkarätige Möglichkeiten heraus, konnten jedoch keine davon nutzen. Die Sportfreunde tauchten nur ein-, zweimal in der Nähe des KFC-Sechzehners auf, ohne für Gefahr sorgen zu können.

In Minute 62 bot sich Gästeakteur Julian Horst die Chance zum Ausgleich, doch Heimkeeper Dirok Demir parierte dessen Strafstoß. Die Gäste ließen aber nicht locker, sodass Horst (75.), der zwei Gegenspieler umkurvte, zum 1:1 abschloss. Nach dem von Kurt (80.) vergebenen Elfer, den Keeper Fabian Döpfer pariert hatte, brachte Al-Selwi (85.) die Gastgeber erneut in Führung, die in der sechsten Minute der Nachspielzeit durch die dritte Bude von Horst wieder zunichtegemacht wurde.

TSV Kleinlinden - FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod 1:1 (1:1): Vor 50 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz an der Pfingstweide leistete sich die Grünberger Abwehr einen herben Schnitzer, den Jan-Eric Schneider nach sechs Spielminuten zur Führung nutzte. Eine Kopie davon war dann der Ausgleich, den Marvin Helm (10.) kurz darauf herstellte. Wer anschließend auf ein Torspektakel spekulierte, wurde enttäuscht. Das hektische Geschehen flachte mehr und mehr ab, zudem trug der Unparteiische mit zahlreichen Unterbrechungen nicht gerade zu einem flüssigen Spiel bei.

Im zweiten Abschnitt besserte sich die zerfahrene Partie, die von vielen Nickligkeiten geprägt war, nicht. Erst in den Schlussminuten wurde wieder es brenzlig, doch Tim Trzenschiok (88., 89.) scheiterte gleich doppelt: Nachdem er Keeper Daniel Horn schon ausgespielt hatte, klärte ein Verteidiger die Kugel erst vor der Torlinie, 60 Sekunden später verfehlte Trzenschiok aus 16 Metern sein Ziel. »Die schwache Partie hatte keinen Sieger verdient«, fiel das Resümee von TSV-Pressewart Florian Althaus aus.

TSV Lang-Göns - FSG Lumda/Geilshausen 5:0 (2:0): Schon in den Anfangsminuten zeigte sich Langgöns vor 100 Zuschauern sehr dominant. Die Vorarbeit von Leon Messik schloss Betim Omura (8.) mit einem platzierten 12-Meter-Schuss zum Führungstreffer ab. Von den Gästen gingen kaum Aktionen aus, die für Torgefahr hätten sorgen können. Eiskalt zeigte sich Daniel Träger (26.), der einen Freistoß direkt verwandelte.

Nach der Pause zeigte sich das gleiche Bild: Die Gastgeber machten das Spiel, während die Gäste nichts nennenwertes dazu beitrugen. In der 54. Minute erhöhte Frederik Österreicher nach einem Angriff über die rechte Seite, den Lukas Haid vorgetragen hatte, auf 3:0. Einen Lumdaer Ballverlust im Mittelfeld nutzte Betim Omura (63.) zu seiner zweiten Bude. In der Schlussminute rundete Betim Omura mit dem 5:0 seinen starken Auftritt ab.

FSG Homberg/Ober-Ofleiden - SG Obbornhofen/Bellersheim 0:1 (0:0): In der 12. Minute bot sich Tim Richter die Großchance, um den ungeschlagenen Spitzenreiter vor 140 Zuschauern, die eine abwechslungsreiche Partie geboten bekamen, in Führung zu bringen, doch sein Schuss strich knapp über die Homberger Querstange. Die Platzherren zeigten sich von dem frühen Schreckmoment nicht lange beeindruckt, Enes Üngör zielte in Minute 22 auf der Gegenseite ebenfalls knapp über das Gehäuse. 240 Sekunden später wuchtete Gästeakteur Sebastian Schad einen Kopfball über die Kiste. Dann waren wieder die Platzherren am Zug, als Üngör (35.) eine Hundertprozentige aus fünf Metern drüber semmelte.

Mit dem aus Homberger Sicht erfreulichen, torlosen Pausenstand wurden die Seiten gewechselt. Nach Wiederbeginn hatte der Tabellenprimus den Druck erhöht, sodass Tim Richter (55.) mit einem Kopfball die Flanke von Till Schwing zum goldenen Treffer des Spiels verwertete. Die Vorentscheidung vereitelte FSG-Keeper Eric Bressler beim Schuss von Luca Groß.

Die kämperisch starken Gastgeber kamen mit der zweiten Luft fast zum Ausgleich, doch Dominik Pfeil (80.) verzog aus elf Metern, anschließend brachte Üngör (83.) das Kunststück fertig, die Kugel aus nur drei Metern über das Gebälk zu drücken. 180 Sekunden vor Schluss fischte Bressler den Freistoß von Richter aus seinem Torgiebel. »Mit mehr Präzision im Abschluss wäre zumindest ein Punkt für uns drin gewesen, die Chance dazu war da«, trauerte FSG-Pressewart Helmut Wilker der verpassten Gelegenheit nach. Ein hartes Stück Arbeit war der knappe Erfolg für den Primus allemal.

FSG Laubach - FSG Biebertal 1:4 (0:1): In der ersten Hälfte hatten die Gastgeber nur wenige Ideen in der Offensive. Nach einer Viertelstunde brachte Jonah-Maximilian Remmel die Gäste mit 1:0 in Front. Heimtorwart Carsten Hensel verhinderte anschließend gegen Remmel einen höheren Rückstand. Direkt nach der Pause nutzte Olcay Sirin einen Querpass von Bektas Kurt zum Ausgleich (48.). Doch die Freude im Laubacher Lager währte nur kurz, denn Gästespielertrainer Raffael Szymanski markierte nach einem Konter die erneute Führung (54.). Mit einem verwandelten Strafstoß baute Julian Reinhardt den Vorsprung vier Minuten später auf 3:1 aus. Weitere drei Minuten später sorgte ein Laubacher Eigentor zum 4:1 für die endgültige Entscheidung. Eine knappe Viertelstunde vor Schluss entschärfte Gästetorwart Patrick Diener einen an Flori Müller verschuldeten Strafstoß.

SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod - SG Treis/Allendorf-Lumda 1:3 (1:0): In der ereignisarmen ersten Hälfte war der Führungstreffer von Maximilian Bornmann das einzige Highlight. Ein verunglückter Rückpass der Gästedefensive leistete dabei Schützenhilfe. Nach dem Kabinengang waren die Gäste in den Zweikämpfen präsenter und arbeiteten druckvoll am Ausgleich, den Felix Thörner nach einem Eckball erzielte (50.). Vier Minuten später brachte Thomas Diehl die Gäste nach einem Konter mit 2:1 in Führung. 20 Minuten vor dem Ende wurde Chris Dürr im Heimstrafraum gefoult und verwandelte den fälligen Elfer sicher zum 3:1-Endstand. Drei Minuten vor dem Ende scheiterte Bornmann noch mit einem Handelfmeter an Gästetorwart Jannik Lich.

TSG Leihgestern - FSG Wettenberg 3:4 (3:2): Die torreiche Partie hatte viel Schnelligkeit, aber auch viele kleine Patzer auf beiden Seiten zu bieten, und war spannend bis zum Schluss. Nach dem schnellen 2:0 der Heimelf von Risko Bulut (10.) und Niklas Port (13.), verkürzte Manuel Oster mit einem Kopfball auf 2:1 (22.). Auf der Gegenseite hatte Christoph Dietrich nach Vorarbeit von Port mit dem 3:1 die richtige Antwort parat. Die Gäste steckten nicht auf und kamen durch Paul Reger zur Pause auf 3:2 heran (30.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie munter. Moritz Petzold traf auch zum 3:3-Ausgleich ins Tor (56.). Nach einer guten Torchance der Heimelf erzielte Luis Graulich im Gegenzug das 4:3 der Gäste (73.). Da Mojib Sedighi und Dominik Brandl für die TSG scheiterten blieb es beim knappen Gästeerfolg.

ASV Gießen - SG Birklar 1:6 (0:2): Auch in dieser Partie setzten die Gäste aus Birklar ihren Höhenflug der letzten Spiele fort. Jeweils nach Eckbällen erzielten Mahir Marankoz (10.) und Serdar Goezenoglu die 2:0-Halbzeitführung.

Beim Tabellenletzten aus der Weststadt lief nur wenig zusammen, was Mecier Grouls nach der Pause zum 3:0 nutzte (56.). Marankoz (65.) und Özcan Alkan (74.) bauten das Ergebnis auf 5:0 aus, bevor Hosam Ouahmane ein Zuspiel von Farouk Boudaia beim 5:1 zum Ehrentreffer nutzte. Für den 6:1-Endstand zeichnete wiederum Alkan verantwortlich (78.).

Auch interessant