1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

PSV trumpft im Derby auf

Erstellt:

Gießen (ral). In der Tischtennis-Verbandsliga der Herren bleibt der Gießener SV III (9:3 gegen Biebergemünd) der Konkurrenz einen Schritt voraus. Ersatzgeschwächt konnten die TSF Heuchelheim nicht an ihre letzten Erfolge anknüpfen und gingen beim Tabellendritten Fulda-Maberzell unter. Zu einer einseitigen Angelegenheit entwickelte sich das Derby zwischen dem PSV Gießen und Watzenborn-Steinberg.

Gießener SV III - TTG Biebergemünd 9:3: Zwar mussten Cyrill Menner/Timo Geier ihre erste Doppelniederlage der Saison hinnehmen (1:3), doch Luis Frettlöh/Lukas Rimkus nach einem spannenden Match (3:2 nach 1:2-Satzrückstand) und Christian Schmirler/Tobias Steinbrenner (3:0) sorgten dafür, dass es mit einer Führung in die Einzel ging.

Nach Frettlöhs Dreisatzsieg kassierte Menner seine zweite Viersatz-Niederlage des Tages, Geier siegte souverän (3:0) und Schmirler bewies bei seinem Fünfsatz-Sieg Nervenstärke. Im dritten Paarkreuz ließen Rimkus und Steinbrenner nichts anbrennen (beide 3:0) und sorgten für den 7:2-Zwischenstand. Im Spitzeneinzel unterlag Frettlöh 1:3, Menner trug mit seinem 3:0 seinen Zähler bei und Geier setzte nach zwei hart umkämpften Sätzen mit seinem Viersatzsieg den Schlusspunkt. »Es war ein letztlich souveräner Sieg, die Tabellenführung wollen wir so lange wie möglich halten«, äußerte sich Jürgen Boldt überaus zufrieden über den bisherigen Saisonverlauf.

TTC Fulda-Maberzell III - TSF Heuchelheim 9:0: Mit einem Rumpfteam verpassten es die Heuchelheimer, Tabellenplatz drei zu verteidigen. Jannik Schaaf/Stefan Hederich und Samuel Preuss/Michel Weiss unterlagen jeweils in vier Sätzen, dann verpassten Sayed Hosseini Pour/Oliver Buckolt denkbar knapp den möglichen Ehrenpunkt (2:3). Weiss unterlag Fuldas Nummer eins in drei Sätzen, Preuss musste sich in vier Sätzen geschlagen geben. Nach der Dreisatz-Niederlage von Hosseini Pour schrammte auch Schaaf nur knapp an einem möglichen Entscheidungssatz vorbei. Im dritten Paarkreuz waren Hederich und Buckolt chancenlos.

PSV SchwG Gießen - NSC Watzenborn-Steinberg II 9:0: Ohne sein erstes Paarkreuz gab es für das Ligaschlusslicht nichts zu bestellen. Alec Metsch/Jannik Bäumler gegen Thorsten Schmidt/Pascal Lorenz, Tim Birkenhauer/Arvid Volkmann gegen Kevin-Falco Krendl/Bernd Commerscheidt sowie Thomas Geyer/Marco Morsch gegen Stefan Solbach/George Tourou sorgten mit Dreisatz-Siegen für eine schnelle Führung der Gäste, die Metsch mit einem weiteren 3:0 gegen Commerscheidt ausbaute. Krendl holte gegen Birkenhauer den ersten Satzgewinn für die Gäste. Bäumler ließ Solbach keine Chance (3:0). Volkmann gegen Schmidt und Geyer gegen Tourou mussten weitere Satzgewinne für die Gäste zulassen. Morsch behielt gegen Lorenz im zweiten Satz (16:14) die Oberhand und ließ keinen weiteren Satzverlust zu. »Das war eine schnelle Nummer«, befand Jannik Bäumler nach dem 90-minütigen Auftritt.

Auch interessant