1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Quarantäne statt Spiel: Pohlheim-Partie abgesagt

Erstellt: Aktualisiert:

gispor120322-marankoz-tu_4c
Die Richtung war vorgegeben: TuBa Pohlheim um Ahmet Marankoz peilte gegen Bauerbach drei Punkte an. Corona macht der Begegnung einen Strich durch die Rechnung. © Bär

Gießen (rd/dhn). Welche Lehren zieht man aus einem Spiel, das nach eigener Meinung eigentlich kein schlechtes war? Mit diesem Gedanken plagte sich Josef Jacob, Trainer der Verbandsliga-Fußballer des FC TuBa Pohlheim, seit vergangenem Sonntag herum. »Eigentlich haben wir das vernünftig gemacht«, blickte der 31-Jährige auf die 1:3-Niederlage beim FV Breidenbach zurück.

Eine Woche später sollte nun gegen den Rang-13. vom SV Bauerbach der erste Ligasieg im neuen Jahr erfolgen. Doch hätte, hätte, Fahrradkette.

Josef Jacob hat noch etwas länger Zeit, sich Gedanken über das Breidenbach-Spiel zu machen. Denn am Freitagabend war das für Sonntagnachmittag angesetzte Heimspiel der Pohlheimer aus dem DFBnet verschwunden - Absetzung. Der Grund, wie könnte es in diesen Tagen anders sein: Corona. Jörg Wolf, Klassenleiter der Verbandsliga Mitte und der Gruppenliga Gießen/Marburg, bestätigte auf Nachfrage: »Sowohl bei Bauerbach als auch bei Pohlheim gibt es positive Fälle.«

Und das ist nicht nur für die beiden Mannschaften negativ. Sondern auch für Wolf, der nach eigenen Worten am gestrigen Freitag »schon gehörig ins Schwitzen« kam. Denn nicht nur die Partie, die auf dem Kunstrasen in Garbenteich angesetzt war, musste gecancelt werden, auch das Gruppenligaspiel SV Emsdorf gegen den VfB Wetter war bereits aus Corona-Gründen abgesetzt worden. Nach Worten des Klassenleiters sei zudem die Verbandsligapartie FV Biebrich gegen den FC Waldbrunn zumindest »stark gefährdet«. Ähnliches galt für die Gruppenliga-Begegnung des TSV Bicken gegen den FSV Schröck. »Ob es das damit war, weiß ich nicht«, so Jörg Wolf, der auch vom TSV Lang-Göns (heute 15 Uhr in Burg) unter der Woche etwas hatte läuten hören, allerdings habe er da keine weitere Rückmeldung erhalten. Auf alle Fälle sei das »schlimmer als im Herbst«, bestätigte der in Buseck wohnende Ligenleiter die unerwartet hohe Absage-Fluktuation.

Und Josef Jacob hatte zwar in der längst platzierten Vorschau sein Fazit zur anstehenden Begegnung gezogen: »Die Mannschaft ist in der Lage, um gegen Bauerbach zu gewinnen«, gab der TuBa-Trainer eine klare Marschroute für den Sonntag vor: »Wir wollen und werden auf Sieg spielen.«

Das muss jetzt allerdings noch einmal warten. Am Sonntag, den 20. März, steht die Auswärtspartie in Ederbergland an. Insofern sich die Corona- und Quarantänelage bis dahin beruhigt.

Auch interessant