1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Rang vier bleibt ungefährdet

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_0205_heuchelheim2_4c
Entspannt beim Derby-Erfolg: TSF-Trainerduo Daniel Marx und Yannik Pauly. © PeB

Heuchelheim (mol). Die Turn- und Sportfreunde aus Heuchelheim haben ihren vierten Tabellenplatz in der Gruppenliga Gießen/Marburg am Samstagabend untermauert. Im Gießener Sportkreisduell setzte sich das Team des Trainergespannes Daniel Marx und Yannik Pauly mit 2:0 (0:0) gegen die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen durch und feierte damit den bereits 14.

Saisonsieg. Die Mannschaft aus dem Lumdatal, die auf Trainer Dennis Frank verzichten musste, konnte dagegen keine Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sammeln.

TSF Heuchelheim - SG Kesselbach/O./A. 2:0

»Es war eine Partie, die arm an Höhepunkten war. In der ersten Halbzeit gab es keine einzige Torchance. In Hälfte zwei wurde das Spiel lebhafter, und aus den wenigen Chancen sind uns zwei Tore gelungen. Daher geht der Sieg in Ordnung. Kesselbach muss man zugutehalten, dass sie trotz der schmalen Besetzung gut gekämpft und lange Zeit gut verteidigt haben. Offensiv kam dagegen zu wenig«, bewertete der TSF-Sprecher im Anschluss das Gesehene.

Die 100 Zuschauer, die sich das Gießener Sportkreisduell am Samstag anschauen wollten, hätten getrost erst zu Beginn der zweiten Hälfte eintrudeln können. Vor beiden Toren gab es im ersten Durchgang rein gar nichts zu sehen. Die Kesselbacher Dreier-SG agierte aus einer defensiven Grundordnung heraus und machte den Hausherren die Räume durch großen läuferischen und kämpferischen Einsatz geschickt eng. Den Weiß-Blauen fiel offensiv zu wenig ein, um das Bollwerk der Lumdataler zu überwinden.

Ein wenig mehr los war zu Beginn des zweiten Durchganges, als Heuchelheims Devon Ferdek (52.) zunächst KOA-Keeper Sascha Radtke, auf der Gegenseite Kian Feriduni dann TSF-Torhüter Dorian Balser prüfte. Die letztlich wohl spielentscheidende Szene ereignete sich nach 64 Minuten. Ein Standard musste herhalten, damit die Gastgeber auf die Siegerstraße einbogen. Dabei war es aus Gästesicht unglücklicherweise Verteidiger Sven Herzberger, der eine Ecke von Kevin Kiesswetter ins eigene Gehäuse verlängerte.

Ob des Rückstandes gab die Kesselbacher Dreier-SG ihre defensive Herangehensweise logischerweise auf und mühte sich um den Ausgleich, was der Marx/Pauly-Elf aber dann Räume bot.

Schmitt macht Heimsieg klar

Andreas Klan (80.) hätte schon alles klar machen können, sein Versuch landete am Pfosten. So dauerte es letztlich bis in die Schlussminute, ehe die endgültige Entscheidung fiel. Dabei bediente Robin Tasch wunderbar Noel Mehari, der die Kugel zu Tobi Schmitt weiterleitete. Und der eingewechselte Torjäger hatte keine Mühe, zum 2:0 abzuschließen und den achten TSF-Heimsieg damit endgültig einzutüten.

Heuchelheim: Balser - Krah, Kreiling, Mehari, Schmidt, Mengeler, Baier, Schäfer (60. Schmitt), Auriga (60. Klan), Kießwetter, Ferdek (84. Tasch).

Kesselbach/O./A.: Radtke - Bastian Krug, Herzberger (84. Haak), Yildirim, Wiegel (22. Pfeiffer), Feriduni, Weiss, Sen, Schlosser, Müller, Krasniqi.

Schiedsrichter: Müller (Herborn). - Zuschauer: 100. - Tore: 1:0 Herzberger (64., Eigentor), 2:0 Schmitt (90.).

Auch interessant