Rang vier fest im Blick

  • schließen

Gießen (mcs). Am Wochenende rollt der Ball in der Fußball-Gruppenliga zum letzten Mal in diesem Jahr. Mit neun Partien wird die Vorrunde abgeschlossen, dabei gehen zwölf der 18 Vereine bereits am Samstagabend in die Winterpause. Am Sonntagnachmittag finden nämlich diesmal nur drei Partien statt. Darunter befindet sich aber immerhin ein Gießener Sportkreisduell zwischen dem TSV Lang-Göns und dem MTV 1846 Gießen statt, das tabellarisch durchaus von Bedeutung ist.

Zudem wiesen die TSV-Verantwortlichen darauf hin, dass das Spiel aufgrund der neuen Corona-Bestimmungen unter 2G-Bedingungen stattfinden wird.

Bereits am Samstagnachmittag (17 Uhr) im Einsatz ist die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen, die eine starke Vorrunde beim Vorletzten, dem RSV Büblingshausen, mit weiteren drei Punkten krönen will. Eine Herkulesaufgabe hat die FSG Wettenberg um 15 Uhr in Launsbach vor der Brust, wenn sich Tabellenführer SG Burgsolms als letzter Gegner des Jahres in den Weg stellt. Zur gleichen Zeit ertönt auch am Schröcker Elisabethbrunnen der Anpfiff zur Partie der Heuchelheimer Turn- und Sportfreunde.

FSV Schröck - TSF Heuchelheim (Samstag, 15 Uhr): Und natürlich ist es dann das Ziel des Teams von Daniel Marx und Yannik Pauly, den vierten Tabellenplatz mit weiteren drei Punkten zu untermauern. Was auch als ein durchaus realistisches Vorhaben erscheint, musste der Tabellenzehnte FSV Schröck doch zuletzt drei Niederlagen am Stück bei 3:11 Toren hinnehmen.

»Sicherlich fahren wir dorthin, um einen Sieg einzufahren und das Jahr mit einem Erfolgserlebnis abzuschließen. Aber Schröck hat eine gute Truppe, die nicht an den letzten Ergebnissen zu messen ist. Zumal mit Burgsolms und Burg absolute Topteams der Gruppenliga darunter waren«, weiß TSF-Coach Pauly und fügt zum Gegner noch an. »Für mich sind sie sehr schwer ausrechenbar, da sie sehr variabel, auch ihn ihrem System, spielen. Mal schauen, ob sie beispielsweise mit einem oder mit zwei Stürmern auflaufen. Zudem verfügen sie über ein sehr spielstarkes Zentrum. Daher wird da sicherlich eine schwere Aufgabe auf uns zukommen.« Mit Marcel Schmitt und Routinier Alban Ademi, der bereits über Verbandsliga-Erfahrung verfügt, ist die Offensive des FSV gut bestückt. Die ligaweit viertmeisten Treffer (33 an der Zahl) kommen daher nicht von ungefähr. Also viel zu tun für die Turn- und Sportfreunde.

Bei denen verliefen die letzten Wochen durchwachsen. Nach zwischenzeitlich sechs Siegen in Folge sammelten die Weiß-Blauen danach nur vier Punkte in vier Spielen und kassierten dabei zehn Gegentreffer. Zuletzt gelang nach einem 0:1-Rückstand dann aber ein 3:1-Sieg gegen den RSV Büblingshausen. Für die »Gegentor-Flut« hat Pauly aber durchaus eine Erklärung parat. »Wir haben zwar einen breiten Kader, aber irgendwann kommen wir eben auch an Grenzen. Und in der Defensive hatten wir dann einfach zuletzt zu viele Ausfälle, um das kompensieren zu können. Aber zuletzt sah es wieder besser aus, ganz wichtig war auch die Rückkehr von Tim Kreiling«, betont Pauly, dass das Comeback des Kapitäns in der letzten Partie von großer Bedeutung war. So mussten die Heuchelheimer gegen Büblingshausen dann auch nur ein Gegentor nach einem Standard »schlucken.«

Personell sieht es vor der letzten Partie des Jahres bei den TSF ganz gut aus. Zwar wird Daniel Mengeler mit einer muskulären Verletzung fehlen, auch hinter Sebastian Auriga sowie Tobi Schmitt stehen noch Fragezeichen. Stürmer Michael Rohde trug sich bei seiner Rückkehr am vergangenen Sonntag dafür gleich in die Torschützenliste sein. Der 28-Jährige dürfte also eine sehr gute Alternative sein, sollte Goalgetter Schmitt ausfallen.

Das könnte Sie auch interessieren