+
Freude nach dem Pokalsieg in der Kreisliga: Die Jungs des SV Saasen.

Rau lässt Saasen jubeln

Gießen (ne). In der Sporthalle der Grundschule in Wißmar fanden die Kreispokal-Titelkämpfe des Tischtennis-Nachwuchses statt. Dabei wurden die Pokalsieger in zwei Alters- und zwei Leistungsklassen ermittelt. In der Jugend18-Kreisliga setzte der SV Saasen durch, in der entsprechenden Kreisklasse der Krumbacher SC. Besonders spannend ging es beim Endspiel der J15-Kreisliga zu, da gewann der FSV Lumda nur knapp mit 4:

3 gegen die TSG Wieseck den Kreispokal. Ohne Chance war die Lumdaer Zweite im Endspiel der J15-Kreisklasse gegen den TV Grüningen.

Die nächste Bewährungsprobe für die Kreisliga-Pokalsieger steht am 22. Februar mit der Bezirkspokal-Endrunde in Bruchköbel an. Der SV Saasen (Kreispokalsieger J18) muss allerdings zuvor noch das Viertelfinale gegen den Sieger aus dem Vogelsberg erfolgreich bestehen.

Jugend18/Kreisliga: Die Endspielgegner TV Lich und SV Saasen hatten sich im Halbfinale jeweils mit 4:1 über den VfR Lindenstruth bzw. den TV Großen-Buseck durchgesetzt. In das Finale startete der SV mit Einzelsiegen von Lennard Rau und Benjamin Becker, der TV verkürzte durch Maximilian Siebert mit einem 3:2 über Christian Parr. Maximilian Mahn/Siebert unterlagen dann im Doppel mit 11:13 im Entscheidungssatz dem Saasener Duo Becker/Rau nur unglücklich. Mahn brachte Lich noch einmal auf 2:3 heran, aber Rau machte mit seinem 3:1 über Siebert den Sack für den SV zu.

Jugend18/Kreisklasse: Während der Krumbacher SC kampflos ins Endspiel kam, musste der TV Großen-Buseck II lange zittern, bis das Finale erreicht war. Gegen die TSG Lollar (Punkte durch Giray Memis 2, Memis/Hassib Joud) war es bis in die Endphase des letzten Spiels spannend. Denn da übertrumpfte Merlin Becker (2) die 2:1-Führung von Joud noch sehr deutlich. Aber auch Luca Klaar und Paul Laatsch trugen zum Sieg bei. Im Endspiel war dann Christopher Jost (2 Einzelsiege/Doppel mit Stefanie Mann) der überragende Spieler des SC Krumbach. Das entscheidende Match zum 4:2-Kreispokalsieg gewann Mann mit einem glücklichen 14:12 im 5. Satz über Becker. Für Großen-Buseck hatten Klaar und Becker gepunktet.

Jugend15/Kreisliga: Mit einem 4:2 über den TV Grüningen war die TSG Wieseck ins Endspiel eingezogen, noch weniger Gegenwehr bekam der FSV Lumda beim 4:1 über den SV Saasen zu spüren.

Im spannenden Endspiel trennten sich die Kontrahenten im Einzel ausgeglichen mit 3:3 (Joline Müller, Louis Heldebrand, Lea Trinkaus für Lumda / Jonas Ackermann 2, Sean Eckhardt für Wieseck). Die Vorentscheidung zum 4:3-Kreispokalsieg für den FSV Lumda fiel im Doppel, als Müller/Heldebrand sich gegen Ackermann/Samuel Hedtrich in fünf Sätzen behaupteten.

Jugend15/Kreisklasse: Der FSV Lumda II mit Nina Müller, Panagiotis Moissidis und Jana Müller kam kampflos ins Finale. Wie sich später herausstellte bestritten der SV Münster und der TV Grüningen II im anderen Halbfinale das vorweggenommene Endspiel. Münster führte durch Marcel Jochem (2) und das Doppel Jochem/Leon Möll bereits mit 3:2, im Endspurt übertrumpften Marlene Stroh, Luca Mais (2) und Johanna Dern noch den SV. Im Endspiel bezwang Grüningen den FSV Lumda II dann nämlich glatt mit 4:0.

Das könnte Sie auch interessieren