1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Remis, das keinem hilft

Erstellt:

Von: Rolf Birkhölzer

gispor281122-kinzenbach__4c
Der Burger Maximilian Hagner führt zwar den Ball, da muss er ihn aber schon gegen den Kinzenbacher Hakan Güngör (r.) verteidigen. Foto: PeB © PeB

Gießen/Kinzenbach. Nur ein Zähler für die SG Kinzenbach beim 0:0 gegen den SSC Juno Burg, mit dem keines der beiden Teams, die derzeit die Tabellenränge 15 und 16 belegen und damit weiterhin tief im Abstiegskampf stecken, so richtig weiterhilft. Das empfanden auch beide Trainer so.

SG Kinzenbach - SSC Juno Burg 0:0

»Das ist ein gewonnener Punkt, aber der hilft uns in der Tabelle nicht so, wie wir uns das gewünscht hatten«, sah nachher SG-Coach Peter Bätzel die Situation genauso wie sein Kollege Steffen Hardt: »Wir kommen nicht aus dem Keller heraus, auch wenn wir ein gutes Spiel gemacht haben. Wir haben gut verteidigt und hatten vier dicke Torchancen, aber in unserer Situation gehen die einfach nicht rein.« Das Hardt-Team ist jetzt seit dem fünften Spieltag (3:0 gegen Eltville) ohne Sieg. Und Bätzel musste auch zugeben, dass »Burg bessere Torchancen hatte als wir. Auch wenn wir seit Anfang September erstmals wieder zu Null gespielt haben, haben wir heute seit langer Zeit vorne so wenig Torsituationen kreieren können.«

Die erste Viertelstunde war ausgeglichen, mit hart umkämpften Bällen schon im Mittelfeld und dem Willen von Beiden zum schnellen Weg zum gegnerischen Tor, aber ohne Abschlüsse. In der 15. Minute der erste Aufreger und die beste Gelegenheit für die Gäste, in Führung zu gehen, aber Ufuk Yildirim konnte den Schuss von Lukas Müller, der von Maximilian Hagner präzise bedient worden war, gerade noch von der Torlinie kratzen.

Von da an erkämpften sich die Burger mehr Bälle, kamen immer mehr in die gegnerische Strafraumnähe, konnten sich aber dann nicht genügend durchsetzen. In der 34. Minute flog ein Kopfball von Luca Krieger knapp über das Tor, wo auch ein 35-Meter-Freistoß von Niels Jung (38.) landete. Die Gastgeber hatten Mühe, sich vom Druck zu befreien und agierten im Spielaufbau zu durchsichtig. Einen Distanzschuss von Henrik Keller (40.) meisterte Juno-Keeper Alexander Bülow ebenso mühelos wie den Abschluss von Hakan Güngör.

Pfosten rettet für Flechtner

Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber etwas besser ins Spiel und die Herborner Vorstädter nur zu Entlastungsangriffen. Bis zur 67. Minute, als Krieger die Führung auf dem Fuß hatte, aber sein Schuss aus kurzer Distanz am Kinzenbacher Torpfosten landete. Drei Minuten später scheiterte Hagner an SG-Keeper Henrik Flechtner. In der spannenden und phasenweise hektischen Schlussphase, als beide Teams die Entscheidung suchten, gab es wenig planvolle und präzise ausgeführte Aktionen auf beiden Seiten. Aber auch hier hatten die Gäste mit Magnus Bähr (82.), dessen Kopfball ebenso wie der Distanzschuss von Dietrich (85.) das Kinzenbacher Tor verfehlte, die annähernd besseren Gelegenheiten, die Entscheidung herbeizuführen.

SG Kinzenbach: Flechtner - Yildirim, Anker, Pantke, Purdak - Schmidt, Güngör, Kipper (67. Safar), J. Alber (77. Allmann), Ried - Keller.

SSC Burg: Bülow - Menger, Jung, Metz, Letzerich (79. Bähr) - Hardt, Hagner, Müller (16. Spera), Kessler, Göbel (76. Dietrich) - Krieger (79. Lang).

Tore: Keine - Schiedsrichter: Binstadt (Darmstadt) - Zuschauer: 110.

Auch interessant