1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Sagrauske schnürt den Fünferpack

Erstellt:

gispor_0908_leihgestern__4c
Getümmel an der Rindsmühle: Ganz obenauf in dieser Szene der Birklarer Mahir Mahrankoz, der bei der TSG Leihgestern aber eine 1:3-Niederlage quittieren musste. Foto: Bayer © Bayer

Gießen (grm/vf). Die Fußball-Kreisoberliga Gießen/Marburg Süd ist zurück - und hat ihre erste Überraschung! Die TSG Leihgestern, die in der Vorsaison nur knapp die Klasse gehalten hatte, schlug die favorisierte SG Birklar mit 3:1. Keine Blöße gaben sich hingegen der TSV Lang-Göns und die SG Obbornhofen/Bellersheim, die gegen die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod und die FSG Laubach jeweils einen 2:

0-Sieg einfuhren. Aufsteiger FSG Biebertal konnte die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod mit 4:2 bezwingen. Der erste Tabellenführer der Saison ist aber die FSG Lumda/Geilshausen, die den Kurdischen FC Gießen mit 6:2 abfertigte. Dabei gelang Patrick Sagrauske ein Fünferpack, wobei er für die ersten vier Treffer gerade einmal 21 Minuten brauchte.

TSV Lang-Göns - SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod 2:0 (0:0): Die gut 100 Zuschauer sahen im ersten Durchgang ein ausgeglichenes Spiel, dem es zunächst an Höhepunkten mangelte. Die beste Chance hatte Mergim Omura, der jedoch nach Zuspiel von Frederik Österreicher das Tor knapp verfehlte (15.). Nach der Pause entwickelten die Gastgeber mehr Zug zum Tor und belohnten sich in der 52. Minute: Fabian Wanke bediente Betim Omura, der das Leder aus 18 Metern in den Winkel jagte. Es folgten zwei weitere Möglichkeiten für die Omura-Brüder, die jedoch beide geblockt wurden (54./56.). Die SG AES schaffte es hingegen nicht, die TSV-Abwehr und Keeper Marlon Weiss in Bedrängnis zu bringen. In der 75. Minute sorgte Österreicher schließlich für die Entscheidung: Der Stürmer, der im Sommer vom ASV Gießen nach Lang-Göns gewechselt war, setzte zu einem Alleingang an und krönte sein starkes Debüt mit dem Treffer zum 2:0.

SV Hattendorf - Sportfreunde Burkhardsfelden 1:1 (0:1): »Es war ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Hätte eine Mannschaft am Ende noch das 2:1 geschossen, wäre es auf jeden Fall ein glücklicher Sieg gewesen«, sagte SV-Sprecher Berthold Rinner. Die Gäste pressten von Beginn an aggressiv und unterbanden so den Hattendorfer Spielaufbau. Dennoch schafften sie es erst kurz vor der Pause, die Führung zu erzielen: Dabei schlug Julian Horst einen Freistoß in den Strafraum, wo Marian Hild den Ball unhaltbar einköpfen konnte (42.). Im zweiten Durchgang dominierte hingegen Hattendorf und kam in der 54. Minute zum Ausgleich: Christian Andreev, der nach einem Zusammenprall im ersten Durchgang mit Turban spielen musste, verlängerte per Kopf einen Einwurf zu Numan Bashir Ahmed und dieser markierte das 1:1. Dabei verletzte sich jedoch der Torschütze und musste ausgewechselt werden. Der SV drängte weiter, ohne das Spiel drehen zu können. Die beste Chance zum 2:1 vergab Jan-Luca Metz, der alleine auf das Tor zulief, aber den Ball nicht über die Linie brachte (65.).

FSG Laubach - SG Obbornhofen/Bellersheim 0:2 (0:2): Die ersatzgeschwächte FSG startete bei ihrem KOL-Auftakt zu zögerlich und musste dafür Lehrgeld zahlen. In der zwölften Minute landete eine Freistoßflanke bei Nico Kammer und wurde von diesem ins kurze Eck geköpft. Nur sechs Minuten später setzte sich Luca Groß gegen vier Laubacher durch und erhöhte auf 2:0 für den Aufstiegskandidaten. Die FSG ergab sich jedoch nicht in ihr Schicksal, sondern kämpfte sich nun in die Partie. In der 45. Minute hatte FSG-Kapitän Julian Vogeltanz Pech, als sein Freistoß von Yannik Zander noch an die Latte gelenkt wurde. Auch in der zweiten Halbzeit begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, aber es sollten keine weiteren Tore fallen: Alexander Strack hatte in der Schlussminute noch eine Chance zum Anschlusstreffer, doch sein Kopfball verfehlte knapp das Tor.

TSV Kleinlinden - SG Treis/Allendorf 2:2 (1:1): Der Saisonauftakt vor 50 Zuschauern war zunächst von zahlreichen Standards geprägt. Uns es ging ausgesprochen körperbetont zur Sache. In der 33. Spielminute markierte Ruben Ebenig mit seinem 16-Meter-Schuss die Linneser Führung. Die Platzherren blieben anschließend am Drücker, verpassten aber das 2:0. Als nur wenige Sekunden zum Pausenpfiff fehlten, schlug der Treiser Keeper Niklas Hettche die Kugel lang auf Fatih Köse, der sich die Chance zum Ausgleich nicht nehmen ließ. In derselben Minute bekam der Kleinlindener Michael Williams eine Zeitstrafe aufgebrummt. Die starke Balleroberung von Heimakteur Sören Schneider, ging dem 2:1 von Christoph Sima (51.) voraus. In Minute 60 setzten die Treiser per Konter die Linneser Abwehr dermaßen unter Druck, dass dieser ein Eigentor zum 2:2 unterlief.

Danach lieferten sich beide Seiten wieder einen hitzigen Kampf. In der Schlussphase versäumten sowohl der eingewechselte Heimakteur Tim Trzenschiok, der an Keeper Hettche scheiterte, als auch die Gäste den möglichen Siegtreffer. Aber auch auf die Punkteteilung kann der neue Linneser Übungsleiter Marco Knauss aufbauen.

TSG Leihgestern - SG Birklar 3:1 (1:0): Beide Seiten gingen die Partie in den ersten zwanzig Minuten sehr verhalten an, was aus Leihgesterner Sicht nicht ganz unbegründet war, die sich gegen den Favoriten nicht schon früh eine Blöße geben wollten. Im weiteren Verlauf nahm die Partie dann Fahrt auf. Wie erwartet erspielte sich Birklar eine ganze Reihe an hochkarätigen Chancen heraus, doch sowohl Mathay Göktas, Mahir Marankoz, Sebastian Schadeberg und Keyshawn Cosby gingen bei ihren Torversuchen leer aus, da sich TSG-Schlussmann Nick Weber in prächtiger Verfassung zeigte.

In der zweiten Minute der Nachspielzeit belohnte sich die TSG mit einem Freistoß durch Dominik Brandl von der Mittellinie zur 1:0-Pausenführung für ihre konzentrierte Abwehrarbeit. Zehn Minuten nach Wiederanstoß konnte Birklar dann aber für den nicht unverdienten Ausgleich sorgen, als Özcan Alkan per Kopf an der Strafraumkante am Höchsten stieg. Nach 240 Sekunden war der Jubel der Gäste verflogen, einen langen Ball von Brandl auf Jonas Thies, legte dieser quer auf den mitgelaufenen Risko Bulut, der den Schlappen zum 2:1 hinhielt. Kurz darauf bot sich Christoph Dietrich (60., 68.) eine Doppelchance, die eine flog knapp drüber, die andere bekam Keeper Claudio Mitrovic zu fassen. Nachdem Birklar (72.) einen Freistoß über den TSG-Kasten zirkelte, kassierte Shamil Mazitow (77.) den roten Karton. Die Überzahl nutzte die TSG, um durch Brandl (81.) mit dem 3:1 den Sack zuzumachen. Der späte Lattenknaller von Alkan (88.) nutzte Birklar nichts mehr. Nach dem Überraschungscoup zeigte sich TSG-Abteilungsleiter Torsten Braun hochzufrieden mit der kämpferischen Einstellung seiner Mannschaft, die ein sehr gutes Heimspiel ablieferte.

Kurdischer FC Gießen - FSG Lumda/Geilshausen 2:6 (0:4): Einen rabenschwarzen Nachmittag mussten die KFC-Anhänger unter den 80 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz an der Gießener Miller Hall erdulden. Schon im ersten Durchgang war der Zug für den KFC nach dem Viererpack von Patrick Sagrauske abgefahren, dem drei Elfmetertore (25., 30., 43.) und ein Kopfballtreffer (35.) gelangen. Die Gastgeber ließen den Ball in den ersten 20 Minuten zwar zirkulieren, aber lediglich in den eigenen Reihen. Einen deutlich verbesserten Eindruck machte der KFC nach dem Wiederanpfiff mit Chancen zuhauf. Auf 1:4 verkürzte Amine Raissi (50.), dann scheiterten Mouahid, Faisal, Kurt und Raissi aussichtsreich. Auf die fünfte Bude von Sagrauske (70.), die nicht überraschend per Strafstoß erfolgte, traf Cemil Kurt (80.) zum 2:5. 120 Sekunden später machte Erik Bender per Konter für Lumda das halbe Dutzend voll. In Minute 85 kassierte KFC-Akteur Yusuf Yalman den roten Karton. Damit war aus Sicht von KFC-Pressewart Mesut Yenigün der Schuss vor den Bug komplett.

Biebrtal kommt gut in die Runde

FSG Biebertal - FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod 4:2 (2:1): Bereits nach 180 Sekunden klingelte es vor 150 Zuschauern durch Leon Mendez im Grünberger Karton. In Minute 14 erhöhte Raffael Szymanski auf 2:0 für die dominanten Platzherren, die nie den Eindruck machten, Neuling in der Liga zu sein. Mit dem 1:2-Anschlusstreffer von Marvin Helm (18.) waren die Gäste gleichwohl aber wieder mit von der Partie. Das Traumtor von Luca Bolz (67.) per Volleyschuss aus 12 Metern brachte Biebertal auf die Siegerstraße. Zum 4:1 erhöhte Mendez (75.) auf Vorarbeit von Szymanski. Zur Ergebniskosmetik war Turschner (85.) per 16-Meter-Freistoß erfolgreich. Dank der besseren Chancenverwertung hatte sich Biebertal den Sieg klar verdient. Und feierte einen gelungenen Einstand in der Kreisoberliga.

Auch interessant