1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Schorradt stibitzt einen Zähler

Erstellt: Aktualisiert:

gispor140222-huettenberg-_4c
Derbys sind von Natur aus umkämpft. Das muss auch die Leihgesternerin Lara-Sophie Eiskirch am eigenen Leib erfahren. © Röczey

Hüttenberg (mol). Tanja Schorradt hat dem TV Hüttenberg mit ihrem Treffer in der Schlussminute einen Punktgewinn im Derby der Frauenhandball-Oberliga beschert. Gut sieben Minuten vor dem Ende lag das Team von Peter Tietböhl und Andreas Scholz am späten Sonntagabend Staffel-Tabellenführer TSG Leihgestern noch mit 18:21 im Hintertreffen, konnte sich für eine starke kämpferische Leistung aber am Ende noch belohnen und über ein 23:

23 (8:10)-Unentschieden freuen.

TV Hüttenberg - TSG Leihgestern 23:23

»Das war wirklich eine großartige Leistung meiner Mannschaft, vor allem natürlich in kämpferischer Hinsicht. In unserer 3:2:1-Abwehr haben wir hervorragend gearbeitet, vor allem sind wir heute auch nicht - wie noch im Hinspiel - wie das Kaninchen vor der Schlange erstarrt. Den Punkt haben wir uns heute mehr als verdient«, fand TVH-Coach Tietböhl im Anschluss viele lobende Worte für sein Team.

Den besseren Start in die Partie erwischten die favorisierten Damen aus Leihgestern, die nach einem Treffer von Andrea Schulz nach gut elf Minuten bereits mit 5:2 führten. Doch im Gegensatz zum Hinspiel vor wenigen Wochen ließen sich die Gastgeberinnen davon nicht schocken und kamen ganz stark zurück. Nur einen weiteren Treffer musste Hüttenberg bis zur 25. Minute hinnehmen, sodass Ida Tietböhl zum 8:6 für den TVH einwerfen konnte. Da die erste Halbzeit aber mehrere »Läufe« sah, schaffte es die Tietböhl/Scholz-Sieben aber nicht, die Führung in die Pause zu transportieren. Im Gegenteil: Dank eines 4:0-Laufes drehte die TSG die Partie noch bis zum Pausenpfiff (10:8).

Die ersten beiden Treffer der zweiten Hälfte gelangen dann Hüttenberg (10:10, 35.), nur fünf Minuten später hatte sich Leihgestern dank eines Treffers von Olivia Reeh aber wieder einen 15:12-Vorsprung erarbeitet. Bis zum 18:15 (44., Nessima Kerdi) hielt diese Führung, doch obwohl Ida Tietböhl in der nächsten Aktion ihre dritte Zeitstrafe sah, kämpfte sich der TVH wieder zurück. Beim 17:18 (49., Luisa Hickel) lag ebenso nur ein Treffer zwischen den Kontrahentinnen wie beim 20:21 durch die bärenstarke Lisa Tietböhl (zehn Tore) und beim 22:23 (58., Melli Braun). Nachdem Reeh mit einem Siebenmeter gescheitert war, Tanja Schorradt ihren aber 37 Sekunden vor dem Ende verwandelt hatte, belohnten sich die kampfstarken Hüttenbergerinnen noch mit einem Punkt.

»Kämpferisch kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Spielerisch war das heute aber viel zu wenig. Zudem haben einige Spielerinnen unter ihrem Niveau gespielt. Sicherlich hat Hüttenberg sehr aggressiv verteidigt, wir haben aber wahlweise die Lücken nicht erkannt oder genutzt und freie Bälle auch noch verworfen«, war TSG-Trainerin Jonna Jensen mit dem Auftritt ihrer Mannschaft nur bedingt einverstanden.

TV Hüttenberg: Plutzas, Kreiglstein - Happel, Seipp, Lisa Tietböhl (10), Jule Naumann, Rühl, Hickel (1/1), Ida Tietböhl (2), Fischer (1), Löffler (1), Walter, Braun (3), Schorradt (5/1).

TSG Leihgestern: Stövesand, Schweisfurth - Zieger, Clausius (1), Seiffarth, Penning (1), Eiskirch, Dias Carneiro (4/2), Kerdi (8/2), Appel (1), Reeh (5/1), Schulz (3), Kunzig, Faber.

Schiedsrichter: Hohm/Petry (Bachgau). - Zeitstrafen: drei (Ida Tietböhl drei), eine (Eiskirch). - Rote Karte: Ida Tietböhl (45., dritte Zeitstrafe). - Siebenmeter: 3/2, 8/5.

Auch interessant