1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

SG Birklar meldet sich zurück

Erstellt:

Von: Volker Fehrs

gispor141122-kol_141122_4c
Der Nebel ist dicht, doch der TSV Klein-Linden in Person von Eric Jan Schneider (l.) behält auch bei der FSG Wettenberg den Durchblick. Foto: Friedrich © Friedrich

Gießen (vf). In der Fußball-Kreisoberliga Gießen/Marburg Süd hat die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod einen Befreiungsschlag gefeiert. Gegen die FSG Laubach gewann das Team von Spielertrainer Marvin Helm mit 5:0 und holte damit wichtige Zähler im Abstiegskampf - ebenso wie der SV Hattendorf, der sich mit 3:2 bei der FSG Biebertal durchsetzte. Spitzenreiter SG Obbornhofen präsentierte sich beim 6:

2 gegen den Kurdischen FC Gießen in Torlaune, während die SG Birklar das Verfolgerduell gegen die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod mit 3:2 für sich entschied. Die FSG Homberg/Ober-Ofleiden bestätigte mit einem 4:2 bei der SG Treis/Allendorf ihre starke Form. Die FSG Lumda/Geilshausen schlug den ASV 1953 Gießen mit 1:0 und die die SF Burkhardsfelden und die TSG Leihgestern trennten sich 1:1. Bereits am Samstag hatte der TSV Klein-Linden ein klares 5:2 bei der FSG Wettenberg eingefahren.

SG Obbornhofen/Bellersheim - Kurdischer FC Gießen 6:2 (2:1): Der KFC startete mutig und fast wäre Amine Raissi nach nur acht Spielminuten die Führung gelungen, doch sein Schuss zischte knapp neben den SG-Pfosten. Die 110 Zuschauer wurden dann Zeugen, wie der Tabellenprimus die Partie mehr und mehr an sich riss. Bei zwei Großchancen der Gastgeber fehlte nicht viel zur Führung, Luca Groß (14.) zielte ebenso knapp daneben wie Paul Ortmann (25.), der dabei zum Fallrückzieher abhob. Dann klingelte es: Auf Flanke von Angelo Haid schloss Torjäger Tim Richter (27.) aus fünf Metern zur Führung ab. Kurze Zeit später erhöhte Sebastian Schad (33.) per Kopf, Henrik Paul leistete dabei mit einer Freistoßflanke die nötige Hilfestellung. Dass die Gäste bis dahin gut mitgehalten hatten, bewies Abdulfattah Faisal (40.) zum 1:2-Pausenstand.

Der Start in Hälfte zwei war ganz nach dem Geschmack des Spitzenreiters, der sich dank Patrick Werner (50., Elfmeter) und Tim Hufnagel (58.) auf 4:1 absetzte. Ein Werner-Freistoß landete per Kopfballverlängerung durch Ortmann (72.) zum 5:1 in den KFC-Maschen. Nach einem Zweikampfgerangel mit Mehdi Ouahid kassierte SG-Torschütze Richter (73.) den roten Karton. Das halbe Dutzend machte Werner (82.) aus 16 Metern voll, ehe Cemil Kurt (85.) das Ergebnis aus KFC-Sicht erträglicher gestaltete.

SG Birklar - SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod 3:2 (0:0): Der aufgeweichte Untergrund hemmte das Aufbauspiel beider Mannschaften, die vor 50 Zuschauern mit viel Mittelfeldgeplänkel den ersten Durchgang torlos zu Ende brachten. Die einzige erwähnenswerte Großchance hatten die Gäste nach Zuspiel von Henrik Mohr auf Mitspieler Claudio Pinheiro da Cruz (42.), der aber im Eins-gegen-Eins an Heimkeeper Falko Maier scheiterte.

In Minute 52 lupfte Heimakteur Öczan Alkan die Kugel über den Querbalken, ehe 120 Sekunden später der Rückschlag folgte: Erik Schnell-Kretschmer tanzte zunächst zwei Verteidiger aus und schob dann flach ein. Die Platzherren berappelten sich recht zügig, sodass Mahir Marankoz (61.) den an Mecier Grouls verschuldeten Strafstoß zum 1:1 nutzte. Gästeakteur Niklas Gonder kassierte bei dieser Aktion eine zehnminütige Zeitstrafe. Trotz Unterzahl gingen die Gäste durch Mohr (66.) wieder in Führung. Aus gleicher Distanz markierte der Birklarer Torgarant Marankoz (73.) das verdiente 2:2. In der Schlussphase ließen die Platzherren in ihren Angriffsbemühungen nicht nach, die Flanke von Alkan prallte von der Lattenunterkante ins Feld zurück, wo Grouls (80.) goldrichtig stand, um per Direktabnahme zum 3:2-Siegtreffer zu vollenden. »Nur der Sieger heute bleibt im Rennen um den Relegationsplatz dabei, wir waren dann dieser glückliche Sieger«, war der Birklarer Pressewart Bernhard Müller zufrieden mit dem knappen Erfolg.

SG Treis/Allendorf - FSG Homberg/Ober-Ofleiden 2:4 (1:2): Was sich die Treiser Abwehr, die kurzfristige Umstellungen zu verkraften hatte, in der Anfangsviertelstunde an Fahrlässigkeiten leistete, musste einfach zu Gegentoren führen. Zur 2:0-Führung der Gäste trafen vor 120 Zuschauern Tuncay Kepenek (5.) sowie George-Bogdan Ganu (14.). Dabei waren die Gäste spielerisch keineswegs besser, aber eben effektiv. Der Kopfballtreffer von Gabriel Almeida (22.) zum Anschluss ließ die Lumdataler aber wieder hoffen.

Nur 60 Sekunden nach Wiederbeginn war die SG-Defensive ein weiteres Mal nicht im Bilde, sodass Christoph Weiser kurzen Prozess machte. Danach folgte ein wahrer Sturmlauf der Platzherren, die durch Thomas Diehl und Artur Schwabauer den Homberger Keeper Eric Bressler jedoch nicht überwinden konnten. Ein unvermeidlicher Konter durch Eduard Bulach (80.) sorgte für die Vorentscheidung. Auch wenn die Treiser weiter Dampf machten, mehr als das späte 2:4 durch Chris Dürr (88.) gelang ihnen nicht mehr.

FSG Lumda/Geilshausen - ASV Gießen 1:0 (0:0): Eine schwache Vorstellung wurde den 120 Zuschauern von beiden Mannschaften geboten. Folgerichtig wurden torlos die Seiten getauscht. Die Gastgeber machten nach Wiederbeginn nun spürbar Druck, gleich dreimal hatte Patrick Sagrauske die Führung auf dem Schlappen. Doch entweder scheiterte er an Keeper Nick Reuschling oder seine Schüsse flogen knapp am ASV-Kasten vorbei. In der 77. Spielminute erlöste Sagrauske die FSG schließlich mit dem 1:0-Siegtreffer. Lediglich durch einen Freistoß kamen die Gäste dem Ausgleich nahe. »Wichtig waren heute einfach nur die drei Punkte«, machte FSG-Pressewart Rüdiger Luft einen dicken Haken hinter den knappen Arbeitssieg gegen die unangenehm zu bespielenden Gäste.

FSG Wettenberg - TSV Klein-Linden 2:5 (1:3): »Ich muss die Jungs loben, sie haben das Spiel größtenteils dominiert und verdient gewonnen. Nach dem 1:1 gegen Grünberg, bei dem wir schwach gespielt haben, war das genau die richtige Reaktion!«, lobte André de Franco, Sportlicher Leiter des TSV Klein-Linden, seine Mannschaft. Diese drückte von Beginn an und ging folgerichtig durch Finn Bathmann in Führung (13.). Knapp zehn Minuten später markierte Eric Jan Schneider zunächst das 2:0, dem Bathmann kurz darauf den dritten TSV-Treffer folgen ließ (24., 33.). FSG-Kapitän David Hovestadt verkürzte jedoch in der 36. Minute auf 1:3 und hielt sein Team so im Spiel.

Nach der Pause agierten die Gastgeber entsprechend motiviert und kamen durch Moritz Petzold zum 2:3-Anschlusstreffer (63.). Der TSV fand jedoch im weiteren Verlauf zurück zur Spielkontrolle und belohnte sich dafür in der Schlussphase: In dieser schnürte der eingewechselte Tim Trzenschiok einen Doppelpack und machte so alles klar (80., 90.).

SF Burkhardsfelden - TSG Leihgestern 1:1 (1:1): In der 13. Minute schlug Niklas Port eine Freistoßflanke in den Strafraum, die Nico Steffan aus kurzer Distanz einköpfte. Die Gastgeber schlugen jedoch nur wenig später zurück, als Thomas Rotärmel von der Strafraumkante zum 1:1 traf (20.). In der Folge entwickelte sich eine Partie, in der Burkhardsfelden spielerische Vorteile hatte, während sich Leihgestern aufs Kontern verlegte.

Christoph Dietrich scheiterte in der 59. Minute an Fabian Döpfer, während auf der Gegenseite Jan Hendrik Jäger gegen Julian Horst parierte (60.). Kurz vor dem Ende hatte »Joker« Sebastian Wirth das 2:1 auf dem Fuß, was Döpfer jedoch mit einer Fußabwehr verhinderte (89.).

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod - FSG Laubach 5:0 (1:0): In der 40. Minute brachte Leon Noll die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Spielertrainer Marvin Helm erhöhte nach 52 Minuten auf 2:0, ehe Nils Schmuck und Marvin Erb mit einem Doppelschlag die Partie endgültige zugunsten ihres Teams entschieden, Tobias Gerneth setzte in der 82. Minute den Schlusspunkt mit dem 5:0. Durch den Sieg verkürzte Grünberg den Rückstand auf den Relegationsplatz, den derzeit Laubach innehat, auf drei Punkte.

FSG Biebertal - SV Hattendorf 2:3 (1:1): »Es war eine eher schwache Leistung von uns. Der Sieg für Hattendorf ist nicht unverdient, weil sie mehr gekämpft und mehr Einsatz gezeigt haben«, bilanzierte Biebertals Sportlicher Leiter Burghard Mandler. Nach einem verhaltenen Beginn von beiden Teams schloss Marcel Küster einen Konter zum 1:0 für Hattendorf ab (21.). Fünf Minuten später flankte Julian Reinhard auf Rafael Szymanski, der per Kopf den Ausgleich erzielte. Nelson Delzer hatte vor der Halbzeit eine gute Chance zum 2:1, doch SVH-Keeper Marius Jacobi behielt die Oberhand (45.).

Auch nach Wiederanpfiff machte die FSG Druck, aber die Tore machten die Gäste: Mehmed Omerovic bestrafte einen Biebertaler Abwehrfehler mit dem 2:1 und Deniz Ogur unterlief ein Eingentor, als er eine scharfe Hereingabe unglücklich ins eigene Tor verlängerte (70., 74.). Nach dem 2:3 durch Delzer in der 83. Minute keimte noch einmal Hoffnung bei der FSG auf, aber der Ausgleich gelang nicht mehr.

Auch interessant