1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Sorgen vor Heimpremiere

Erstellt:

Gießen (mol). Nach ihren kollektiven Auswärtsfahrten des vergangenen Wochenendes genießen die heimischen Teams in der Frauenhandball-Oberliga allesamt Heimrecht. Mit Ausnahme der HSG Lumdatal, die aufgrund der ungraden Staffelzahl spielfrei ist. Während die HSG Kleenheim-Langgöns am Sonntag ihre Tabellenführung verteidigen will, tritt die TSG Leihgestern am Samstagabend gegen die TSG Oberursel erstmals in dieser Saison vor eigenem Publikum an.

Den ersten Heimsieg der Runde peilt am Samstag die HSG Wettenberg an.

HSG Wettenberg - SG Kirchhof (Samstag, 18 Uhr, Sporthalle der Gesamtschule Gleiberger Land): Die erste Partie in Launsbach ging nämlich mit 26:28 gegen Hoof verloren, beim 21:13-Auswärtssieg in Kriftel zeigte die Nober-Sieben aber eine starke Reaktion. Für die Nordhessinnen ist es mehr oder weniger auch die erste Partie in der Fremde, das Spiel im Lumdatal sagte die Drittliga-Reserve nämlich »mangels Masse« ab. »Es ist ein Heimspiel für uns, in das wir den Schwung des Kriftel-Spiels mitnehmen wollen. Wichtig wird dabei sein, dass wir wieder an unsere starke Deckungsleistung aus der Vorwoche anknüpfen können und dass wir im eigenen Angriff wie zuletzt wieder variable Lösungen finden«, so Wettenbergs Trainer Kai Nober, der hinsichtlich des Kaders noch kein abschließendes Statement abgeben kann, da unter der Woche wieder ein paar Krankheitsfälle bei seinem Team aufgetaucht waren.

TSG Leihgestern - TSG Oberursel (Samstag, 19.30 Uhr, Stadthalle Linden): Nach zwei Auswärtssiegen bei Aufsteigern und einem spielfreien Wochenende zwischendurch musste sich die TSG bis in den Oktober hinein gedulden, um ihre erste Heimpartie zu bestreiten. Gegen Oberursel tritt das Jensen-Team dabei zum allerersten Mal in der Oberliga an, denn nach dem coronabedingten Ausfall der Saison 2020/21 traten beide Mannschaften in der Vorsaison in unterschiedlichen Staffeln an. Doch Leihgesterns Trainerin besorgt noch mehr als der Gegner der eigene Kader, denn zu zwei Langzeitverletzten gesellten sich unter der Woche noch drei kranke Spielerinnen. »Ich hoffe natürlich, dass nicht alle ausfallen, sondern noch fit werden«, so Jonna Jensen, die im ersten Heimspiel gerne eine gute Leistung ihrer Mannschaft sehen möchte. »Natürlich wollen wir unsere Zuschauer da nicht enttäuschen. Wir brauchen definitiv mehr eine als 20-minütige konstante und gute Leistung so wie zuletzt in Eddersheim!«

HSG Kleenheim-Langgöns - TuS Kriftel (Sonntag, 15 Uhr, Weidig-Sporthalle Oberkleen): Eine prächtige Frühform beweist der Drittliga-Absteiger zu Saisonbeginn und erklomm die Tabellenspitze mit zuletzt zwei Kantersiegen mit insgesamt 23 Toren Differenz. Der Gegner aus Kriftel leistete sich schon zwei klare Heimniederlagen gegen Lumdatal und Wettenberg. Den einzigen Saisonsieg feierte das Team aber auswärts (29:19 bei der HSG Großenlüder/Hainzell). »Wir sind vollständig und wollen die Welle weiter reiten. Wir wollen die Abwehr weiter stabilisieren, damit wir unser Tempospiel weiter forcieren können!«, so SGK-Martin Saul zu den Zielen seiner Mannschaft am Wochenende.

Auch interessant