1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Spielertrainer als Matchwinner

Erstellt:

Langgöns-Oberkleen (mol). Der FC Cleeberg hat in der Fußball-Gruppenliga Gießen/Marburg am Mittwochabend drei ganz wichtige Punkte eingefahren. Nach zuletzt nur einem Erfolg aus den letzten sechs Partien wandelte das Team von Stefan Hocker einen 0:1-Pausenrückstand noch in einen 2:1-Sieg und entfernte sich damit wieder von der Abstiegszone. Der Spielertrainer des Verbandsliga-Absteigers war mit seinem Treffer nach 82 Minuten letztlich der Sieggarant, während die Universitätsstädter zum wiederholten Male in den letzten Wochen eine Führung noch aus den Händen gaben.

FC Cleeberg - FC Gießen II 2:1

»Das waren natürlich wichtige Zähler, die wir heute eingesammelt haben. Und natürlich ging es in dieser Partie nur darum, dass wir punkten. Im Gegensatz zu manchem Spiel zuletzt war auch heute der Wille und die absolute Leidenschaft bei der Mannschaft zu sehen. Gießen hat aber ebenfalls eine gute Partie gezeigt, am Ende hat ihnen vielleicht ein wenig die Erfahrung gefehlt«, berichtete ein erleichterter FCC-Vorsitzender Erik Schimpf

Gefehlt hatten bei den Gastgebern auch diesmal wieder eine ganze Reihe an Stammspielern, die Verunsicherung war den Hausherren nach den zudem schlechten letzten Ergebnissen doch anzumerken. Und so waren die Gießener auf dem Kunstrasenplatz in Oberkleen zunächst besser, weil präsenter.

Michael Gorbunow, Zugang des Hessenliga-Teams, spielte bei seinem Debüt stark auf. Und so ging die Führung der Gäste nach 15 Minuten auch in Ordnung, Hocker fälschte dabei einen Schuss von Awed Abeselom noch in den Winkel ab. Fast im direkten Gegenzug bot sich Dominik Huisgen die dicke Ausgleichschance, doch der Cleeberger scheiterte an FCG-Keeper Michael Klaus.

Wenige Chancen

Das Bemühen war den Gastgebern nicht abzusprechen, Torchancen gab es lange Zeit aber nicht zu sehen, hüben wie drüben nicht. Und so dauerte es bis zur 70. Minute, ehe Cleeberg ausgleichen konnte. Dabei setzte sich Philipp Walliser auf dem linken Flügel durch, fand im Rückraum Simon Kranz, der die Kugel zum 1:1 ins lange Eck setzte.

Dieser Treffer gab den Hausherren nun mächtig Auftrieb, und nach einem Eckball nutzte der FCC die Unsortiertheit in der Gießener Hintermannschaft zum entscheidenden Treffer. Die Hereingabe fand den Fuß von Spielertrainer Hocker (82.), der den Ball zum 2:1 in die Maschen setzte und seinem Team damit drei ganz wichtige Punkte bescherte.

Cleeberg: Misgaiski - Wenig, Jordanek, Rosenkranz, Lorenz Köster, Hocker, Walliser, Suton, Weidner, Huisgen, Kranz - Einwechselspieler: Schimpf, Dickel, Mbazira, Flink, Kranz, Jakob Köster, Agel.

Gießen: Klaus - Tatchouop, Litzinger, Birol, Sahin, Bangura, Toprak, Gorbunow, Kandijeu, Osei, Abeselom - Einwechselspieler: Hieke, Genne, Adu, Domazet.

Tore: 0:1 Abeselom (15.), 1:1 Kranz (70.), 2:1 Hocker (82.) - Schiedsrichter: Feuerbach (Karben) - Zuschauer: 70.

Auch interessant