1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Spitzenspiel geht an Annerd

Erstellt:

gispor_3110-annerod1_311_4c
Der passt: Lucas Smajek bringt den Ball an Torwart Emre Özder vorbei zum 1:0 im Tor unter. Der SV Annerod gewann das Spitzenspiel bei Türkiyemspor Gießen mit 4:2. Die Kreisliga A Gießen bleibt spannend. Foto: Bär © Bär

Gießen (rol). In der Kreisliga A Gießen hat es der SV Annerod mit dem 4:2-Sieg bei Türkiyemspor Gießen geschafft, die Spannung im Meisterschaftskampf hochzuhalten. Trotz der Niederlage bleibt die Elf von Barbaros Koyuncu aber Spitzenreiter vor dem nunmehr zwei Punkten zurückliegenden SVA. Unterdessen verpasste Eintracht Lollar, den Rückstand auf Türkiyemspor zu verkleinern, denn beim FC TuBa Pohlheim II reichte es lediglich zu einem 1:

1-Unentschieden. Mit einem sicheren 2:0-Auswärtssieg bei Aufsteiger FSG Biebertal II pirschte sich die SG Trohe/Alten-Buseck an die Spitzenmannschaften heran. Mit einem wichtigen 2:0-Heimsieg über die FSG Villingen/Nonnenroth/Hungen buchte dagegen die FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt auf ihr Konto. Ähnliches gelang auch dem FSV Fernwald II, der mit einer engagierten Leistung zu einem 2:1-Derby-Sieg gegen den VfR Lich kam und sich den Bierstädtern damit bis auf zwei Punkte nähern konnte.

TSV Lang-Göns II - FSG Horlofftal 1:2 (1:1): Benedikt Spahr brachte die Gäste schon in der achten Minute in Führung. Bereits in der Folge hatte die FSG dann auch ein Plus an Spielanteilen. Dennoch glich Giuseppe Aiello zum 1:1 aus (23.). Die Gäste verloren ihr Ziel aber nie aus den Augen, bastelten am Siegtreffer und erzielten ihn auch, als erneut Spahr acht Minuten vor dem Ende den letztlich verdienten Dreier für die Mannschaft von Andy Seum sicherte.

FC TuBa Pohlheim II - Eintracht Lollar 1:1 (0:1): Der Hartplatz in Holzheim ließ nur bedingt ein Fußballspiel mit ordentlichen Kombinationen zu. Entsprechend operierten beide Teams mit langen Bällen und mussten ihre Hoffnungen in Standards legen. So brachte Haydar Kilic Mannschaftskollege Sergej Maro mit einer Freistoßflanke in Position, der so zum 1:0 für die Gäste erfolgreich war (35.). Als die Eintracht mit dem 2:0 vermeintlich nachlegte, sorgte der Unparteiische mit seiner Entscheidung, diesen Treffer nicht anzuerkennen, für überraschte Gäste (50.). Schließlich staubte Tekin Simon in einem eher schwachen A-Liga-Spiel zum 1:1-Endstand ab (55.).

FSG Biebertal II - SG Trohe/Alten-Buseck 0:2 (0:1): Trotz starker Anfangsphase der Heimelf klärte Niklas Schmitt eine Gästechance auf der eigenen Torlinie (4.), ehe sich René Willershausen eine erste FSG-Chance bot (10.). Vier Minuten später klärte Torwart Tom Rustler bei einem Schuss von Aziz Seck glänzend, bevor Wladislaw Enus auf der Gegenseite im letzten Moment gestoppt werden konnte (18.). Dann vergaben Paul Sipmann (17./18.) und Simon Alsmeier (26./Latte) kurz hintereinander gute Führungschancen für die Gastgeber. Ein 40-Meter-Freistoßtor von Lukas Ihm brachte schließlich die Troher 1:0-Führung (28.), die nun auch stärker wurden und bei einer Kopfballchance von Laurenz Loos knapp am 2:0 vorbeischrammten (32.). Und auch der Auftakt der zweiten Halbzeit gehörte der SG, die zunächst durch Jascha Magiera einen weiteren Treffer verfehlte, dann aber durch Loos auf 2:0 erhöhte (57.). Während erneut Alsmeier eine weitere Chance vergab, kam auch Vedat Kocas auf der Gegenseite nicht zum Torerfolg. Kurios dann die Szene in der 74. Spielminute, als die Heimelf gleich drei Mal in Folge auf der eigenen Torlinie klärte.

MTV 1846 Gießen II - FSG Garbenteich/Hausen 4:4 (2:1): Nach 23 Minuten schoss Ivo David Gutmann die Heimelf in Führung, die Gästespieler Flo Pinkl nur drei Minuten später ausglich. Dann war es Joshua Zaborowski, der den MTV wiederum nach vorne brachte (32.). Nach der Pause gelang Altan Ucar der erneute Ausgleich (50.), ehe zwei Minuten später Gabriel Danho die erstmalige Gästeführung erzielte. Weitere zwei Minuten später gelang Philipp Heyse gar das 4:2 für die FSG. Zaborowski machte die Partie mit dem 3:4 wieder extrem spannend (66.). Sieben Minuten vor Schluss glich Carlo Staudt zum 4:4 aus. Schließlich hätte der MTV sogar noch gewinnen können. Höchst turbulent.

TSV Großen-Linden - SV Staufenberg 4:0 (2:0): Der TSV war die aktivere Mannschaft und sorgte mit dem Führungstreffer durch Patric Podgorski nach 31 Minuten für die verdiente 1:0-Führung. Unmittelbar vor der Pause erhöhte Kai Kamin auf 2:0 (45.). Als Dominik Papoulis auf 3:0 stellte (52.), war die Partie entschieden. Jetzt hätte die Heimelf bei Kontermöglichkeiten durchaus noch klarer in Führung gehen können. So aber reichte es lediglich noch zum hochverdienten 4:0, das Sebastian Bröcker gelang (89.).

FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf - FSG Villingen/Nonnenroth/Hungen 2:0 (1:0): Während sich die heimische FSG mit hohem Engagement unbedingt aus der Abstiegszone verabschieden wollte, waren die Gäste mit der Vorgabe angereist, den Kontakt zur Spitzengruppe nicht abreißen zu lassen. Schließlich kam die Heimelf durch Justin Schmidt zur 1:0-Führung (38.), die bis zur Pause Bestand hatte. Diesen Vorsprung wollte der Gastgeber unbedingt ins Ziel bringen. Als Pascal Markloff acht Minuten vor dem Ende das 2:0 erzielte, war die Partie zugunsten der Römer-Elf entschieden.

Türkiyemspor Gießen - SV Annerod 2:4 (1:2): Bereits nach drei Minuten wurde Berkan Genc grenzwertig im Gästestrafraum gestoppt, ohne dafür mit Foulelfmeter entschädigt zu werden. Kurz darauf zeigte auch der SVA seine Offensivqualitäten und kam zügig zu Torerfolgen. Zunächst traf Lucas Smajek zur Gästeführung (4.), ehe Mannschaftskollege Maurizio Berti auf 2:0 erhöhte (10.). Türkiyemspor entwickelte jetzt zwar vehement Druck, kam aber nicht zu den erhofften Torchancen. Zu denen kam es aber auf der Gegenseite, als Smajek gleich zweimal am aufmerksamen Gastgeber-Torwart Emre Özder scheiterte. Kurz vor dem Pausenpfiff belohnte sich die Heimelf aber, als Tarkan Genc zum 1:2-Anschluss einnetzte (36.). In der zweiten Halbzeit lag der SV-Schwerpunkt auf Abwehrarbeit. Doch eine sehenswert vorgetragene Kombination führte trotzdem zum Ausgleichstreffer, den Osman Koyuncu besorgte (65.). Nur zwei Minuten später brachte Salih Altunay die Lohwasser-Truppe erneut in Führung. Die Angriffsbemühungen der Heimelf zahlten sich letztlich nicht mehr aus. Stattdessen machte erneut Berti mit dem 4:2 kurz vor Ende alles klar.

FSV Fernwald II - VfR Lich 2:1 (1:0): »Wir haben den Abstiegskampf angenommen«, verriet FSV-Trainer Alexandros Moundreas. Von der ersten Minute an warf die Heimelf offensiv alles rein und ließ zudem vorm eigenen Kasten nichts anbrennen. Der Lohn war das 1:0, das Sükrü Gözenoglu nach einer Flanke von Jonas Schwabe köpfte (20.). Der VfR glich aber durch Oliver Hartwich auch aus (62.). Doch vor allem in den letzten 25 Minuten intensivierte der FSV seine Offensivbemühungen, ließ aber zunächst weitere Hochkaräter aus. Dennoch glaubte die Moundreas-Elf weiter an den Lucky Punch, der Paul Steingräber dann auch eine Minute vor Schluss mit dem verdienten Siegtreffer zum 2:1 gelang.

Auch interessant