1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Spitzenspiel mit klar verteilten Rollen

Erstellt:

Von: Christian Németh

Gießen (cnf/mgr). In der Fußball-Kreisoberliga Süd ist die SG Obbornhofen/Bellersheim souveräner und unumstrittener Tabellenführer: Die Hungener sind nach 14 Spieltagen noch ungeschlagen, konnten 13 Siege für sich verbuchen. Am Sonntag kommt es nun zum Spitzenspiel gegen den Tabellendritten SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod, der sich, obwohl 15 Zähler hinter dem Primus liegend, gerne als Stolperstein erweisen würde.

SG Obbornhofen/Bellersheim - SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod (Sonntag, 15 Uhr): »Es war zu erwarten, dass Obborhofen da oben steht, dass sie aber so durchmarschieren würden, ist schon überraschend«, sagt SGAES-Abteilungsleiter Bernd Kirchhof. Insbesondere nach der ernüchternden 0:3-Heimniederlage gegen die Sportfreunde Burkhardsfelden am letzten Spieltag, wollen sich die Alsfelder gegen den Aufstiegsaspiranten Nummer eins in einem anderen Gewand präsentieren, so Kirchhof: »Die Jungs haben etwas gutzumachen und ich hoffe, dass sie eine entsprechende Reaktion zeigen werden. Aber die Trauben hängen dort natürlich sehr hoch.« Zwar können die Vogelsberger wieder auf ihren aus dem Urlaub zurückgehrten Cheftrainer Steffen Fink, der gegen Burkhardsfelden fehlte, zurückgreifen, ansonsten ist jedoch der Einsatz des einen oder angeschlagenen Akteurs fraglich. Hierzu zählen auch Erik Schnell-Kretschmer (Knie) sowie Julian Schaub und Kevin Quehl. Definitiv nicht auflaufen wird Till Braun (Zehenbruch).

ASV Gießen - FSG Wettenberg 3:3 (1:2): Am anderen Ende der Tabelle kam der ASV Gießen gegen die FSG Wettenberg nach einem 1:3 noch zu einem 3:3-Unentschieden. »Über die gesamte Dauer des Spiels ist es ein glücklicher Punktgewinn, weil uns Wettenberg über 70 Minuten schwindlig gespielt hat. So spät noch zurückzukommen, fühlt sich allerdings wie ein Sieg an«, freute sich ASV-Fußballabteilungsleiter Dennis Geisler. In der 12. Minute bekam der ASV einen Foulelfmeter zugesprochen, den Tim Karl zum 1:0 verwandelte. In der 18. Minute traf Moritz Petzold auf Vorarbeit von Leon Walpert zum 1:1. Kurze Zeit später legte Petzold quer auf Luis Graulich, der das 1:2 markierte (29.). Walpert erhöhte nach knapp einer Stunde auf 3:1, diemal war Graulich der Passgeber. In der 72. Minute wechselte der ASV Dominik Bäcker ein - ein Wechsel mit Folgen: Bäcker bereitete zunächst das 2:3 von Daniel Carl vor und leitete auch den umjubelten Ausgleichstreffer von Hosam Ouamane ein (85./89.). Die letzte Großchance gehörte der FSG, doch Graulichs Kopfball landete an der Latte (90.).

Auch interessant