Sportfreunde Oberau entlassen Anthis

  • schließen

OBERAU - Das Abenteuer Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost ist für Trainer Mario Anthis bereits nach sechs Spieltagen beendet. Die Sportfreunde Oberau trennten sich nach der jüngsten 0:3-Niederlage gegen Germania Dörnigheim von ihrem erst vor Saisonbeginn verpflichteten Übungsleiter.

"Menschlich war diese Entscheidung sehr schwierig für uns, weil Mario ein toller Typ ist. Dennoch müssen wir ab sofort getrennte Wege gehen", berichtet Oberaus Spielausschusschef Peter Kuhl, der noch Ende Juli zusammen mit Anthis den Kreispokalsieg feierte. Obwohl die Sportfreunde zuletzt dreimal deutlich verloren (0:3 gegen Gelnhausen, 0:4 gegen Steinheim und 0:3 gegen Dörnigheim), habe die Entlassung nicht primär etwas mit der kleinen Ergebnis-Krise zu tun. "Gerade im letzten Spiel gegen Dörnigheim spielten wir 50 Minuten sehr gut. Nach dem ersten Gegentor fiel das junge Team leider auseinander", so Kuhl. Und genau da liege das Problem. "Wir haben das Gefühl, dass Mario die vielen jungen Akteure nicht weiterentwickeln kann. Gerade das hatten wir uns aber von seiner Verpflichtung erhofft." Den Spielausschusschef hätten zuletzt diesbezüglich mehrere Hilferufe aus der Mannschaft erreicht.

Für Anthis kam die Entlassung unerwartet. "Mir wurde die Entscheidung vor wenigen Stunden mitgeteilt. Ich war überrascht, auch wenn ich seit etwa anderthalb Wochen Unruhen im Mannschaftskreis wahrgenommen habe", erklärt der 53-Jährige auf Nachfrage. Aber Fußball sei nun mal ein Ergebnissport. "Und wenn wir am Sonntag gegen Dörnigheim gewonnen hätten, würden wir jetzt nicht telefonieren", sagt der in Wolf lebende Anthis.

Spiel gegen 1. FC Langen

Bereits am Mittwoch steht das nächste Ligaspiel des Tabellendrittletzten auf dem Programm. Co-Trainer Christoph Werner wird das Team, das vier Punkte aus sechs Partien geholt hat, gegen den 1. FC Langen betreuen. Ob bald eine externe Lösung präsentiert wird, konnte und wollte Kuhl gestern nicht sagen.

Zudem drängt sich eine weitere Frage auf: Wird Anthis' "Schwiegersohn" Benjamin Röhlig den Sportfreunden weiterhin als Spieler zur Verfügung stehen? "Wir hoffen es", sagt Kuhl.

Das könnte Sie auch interessieren