1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Stadtderby als einseitige Angelegenheit

Erstellt:

Gießen (mol). Die TSG Wieseck hat auch das zweite Gießener Duell mit dem MTV 1846 in der Gruppenliga klar für sich entschieden. Nachdem sich das Team des Trainergespannes Stefan Frels und Martin Selmo im ersten Vergleich Ende August am Heegstrauchweg erst nach gut einer Stunde absetzen und am Ende mit 4:1 gewinnen konnte, führte der Tabellenvierte diesmal auf eigenem Platz schon in der ersten Halbzeit die Entscheidung herbei.

Nach 45 Minuten hieß es bereits 4:0, letztlich siegte der Aufsteiger auch mit genau diesem Resultat. »Es war aufgrund unserer starken ersten Halbzeit ein absolut verdienter Sieg. In diesem Zeitraum hatten wir noch einige weitere Chancen. In Halbzeit zwei ist das Spiel dann verflacht, es wurde natürlich auch viel gewechselt. Aber die Führung geriet natürlich trotzdem nicht mehr in Gefahr«, berichtete TSG-Teammanager Jörg Hildebrand.

TSG Wieseck - MTV Gießen 4:0

In den ersten Minuten passierte noch recht wenig, beide Teams schienen sich abzutasten. Mit der ersten gefährlichen Offensivaktion ging die TSG aber direkt in Führung, als Janik Schwarz sein erstes Saisontor zur 1:0-Führung angebracht und nach Schuss von Justin Dörr abgestaubt hatte. Und offenbar hatte der Schütze gefallen am Toreschießen gefunden, denn nach einem Fehler in der MTV-Hintermannschaft legte Schwarz nur 180 Sekunden später nach Dörr-Assist direkt das 2:0 nach. Von einem Freistoß, der nichts einbrachte abgesehen, war von den Männerturnern in Durchgang eins offensiv nur wenig zu sehen, während die Gastgeber die Partie in der Folge bereits vorentschieden. Die Männerturner waren in der Rückwärtsbewegung gegen die schnellen und gut kombinierenden Wiesecker überfordert und leisteten sich zudem leichtfertige Aktionen vor dem eigenen Strafraum. So war Lars Hofmann (27.) nach Schwarz-Flanke zur Stelle und erhöhte mit seinem Gruppenliga-Premierentor auf 3:0, ehe Ben Beitlich in der Nachspielzeit von Hälfte eins - richtig - mit seinem ersten Saisontor auf 4:0 stellte. Nachdem die Entscheidung damit praktisch gefallen war, waren die Männerturner in Hälfte zwei deutlich um Schadensbegrenzung bemüht und boten den jungen Gastgebern weniger Räume an. Ob der klaren Verhältnisse schaltete Wieseck in den zweiten 45 Minuten mehrere Gänge zurück, sodass die Partie für das Publikum doch eher unansehnlich verlief, zumal auch die Spannung längst gewichen war. Ein Pfostenschuss des Gießeners Nabil Mir (73.) war eine der wenigen Chancen, zugleich die größte.

Wieseck: Bärsch Betin - Jost, Taskin, Hofmann, Beitlich, Zucca, Schwarz, Bellinghausen, Klapp, Cech, Dörr - Einwechselspieler: Schönfeld, Heep, Güngör, Sommerlad, Pietzner.

Gießen: Thomas - Müller, Wagner, Kaplan, Träger, Michel Winter, Tobias Winter, Kowalsky, Dreyer, Dannewitz, Rödiger - Einwechselspieler: Kanter, Simon, Mikhailov, Gybers, Nyombi, Mir, Wienhard.

Tore: 1:0, 2:0 Schwarz (9., 12.), 3:0 Hofmann (27.), 4:0 Beitlich (45.+2) - Schiedsrichter: Rabe (Burgwald) - Zuschauer: 50.

Auch interessant