1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Starke Abwehr, schnelle Welle

Erstellt:

Pohlheim (mol). Mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison befinden sich derzeit die Handballer der HSG Pohlheim. Und es ist eine besondere Vorbereitung, in der das Team von Trainer Andi Lex derzeit steckt, denn nach der bis in den Juni andauernden Spielzeit 2021/22 ist diese nicht nur kurz und knackig, nein: nach der Meisterschaft in der Oberliga Hessen bereiten sich die Weiß-Blauen derzeit auf eine Spielzeit in der Dritten Liga vor.

»Aktuell bin ich sehr zufrieden damit, wie die Mannschaft arbeitet. Nach der langen letzten Saison war die Pause natürlich kurz, aktuell befinden wir uns am Ende der dritten Vorbereitungswoche«, berichtet Pohlheims Trainer. Dessen Team bestritt in Freundschaft schon vier Testspiele gegen die U23 des TV Hüttenberg, die HSG Kleenheim-Langgöns, den TV Petterweil und Offenbach-Bürgel, die allesamt gewonnen werden konnten. »Das waren wirklich gute Tests, die denke ich allen beteiligten Mannschaften etwas gebracht haben. Gegen Petterweil haben wir uns zuletzt etwas schwerer getan, aber die Jungs waren teilweise doch platt nach den harten Einheiten zuvor. Aber das war auch beabsichtigt, da Reize im Training zu setzen. Zuvor haben wir die Partien genutzt, um Dinge auszuprobieren und auch mal neue Aufstellungen zu wählen«, beschreibt Lex.

Zeit damit verbringen, viele neue Spieler zu integrieren, musste der HSG-Coach nicht, denn einzig Daniel Schier wechselte von der HSG Kleenheim-Langgöns im Sommer zum Aufsteiger. Der Linksaußen, der Dennis Weisel nach dessen Karriereende ersetzen soll, hatte aber schon in der einen oder anderen Einheit der Vorsaison mittrainiert und daher keinerlei Probleme, sich einzugewöhnen.

Neben dem jungen Nick Weinandt, der aus Wettenberg kam, soll der Fokus auch auf die A-Jugendlichen und die zweite Mannschaft gelegt werden. »Es wäre schon das Ziel, den Abstand der zweiten zur ersten Mannschaft zu verkürzen und auch vermehrt junge Spieler in der Ersten zu integrieren«, betont Pohlheims Trainer. Der Bruder von Torben Weinandt fügte sich bislang nahtlos ein, soll hauptsächlich in der in der Bezirksliga A beheimaten »Zwoten« auflaufen, aber auch immer wieder im Drittliga-Team seine Chance bekommen.

Schwerpunkte in der Vorbereitung der HSG Pohlheim sind es, die Spielzüge zu festigen und neue Spielkonzepte hinzuzunehmen. Auch am »Prunkstück Abwehr« wurde und wird weiterhin gearbeitet. »Auch im Tempospiel sehe ich noch Potential, daher gilt es, die erste und zweite Welle weiter zu forcieren«, so Lex.

Es folgen nun ein Einlagespiel im Rahmen des Linden-Cups gegen den künftigen Ligarivalen HSG Dutenhofen/Münchholzhausen U23 am Mittwoch (20.15 Uhr) sowie ein letzter Test gegen Drittliga-Absteiger ESG Gensungen/Felsberg am Samstag (18 Uhr, Sporthalle Holzheim).

Nach einem vereinsinternen Match am Wochenende darauf und anschließendem Mannschaftsabend startet die HSG Pohlheim dann am 3. September (20 Uhr) mit einem Heimspiel gegen die HG Saarlouis in die Süd-West-Staffel der Dritten Männerhandball-Liga.

Auch interessant