1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Stiere zu stark für Youngsters

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (hüt). Die Mittelhessen Youngsters schließen die Hauptrunde der Jugendhandballbundesliga mit einer Niederlage ab. Das Team der Trainer Mario Weber und André Ferber verliert im hohen Norden bei den Mecklenburger Stieren Schwerin mit 29:35 (13:18). Beide Mannschaften waren schon vor der Partie für das Sechzehntelfinale um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert, die Youngsters sicher als Dritter, die Stiere sicherten sich mit dem Sieg noch den ersten Tabellenplatz vor dem TSV Burgdorf.

Stiere Schwerin - Mittelhessen Y. 35:29

Die über 100 Zuschauer sahen eine ausgeglichene Anfangsphase zwischen den Stieren und Youngsters, die die weite Reise mit nur acht Feldspielern und einem Torhüter hatten antreten müssen. So stand es nach einer Viertelstunde noch unentschieden, Dann waren es die Hausherren, die die Partie an sich rissen und nach vier Treffern in Folge sich zum ersten Mal in der Partie etwas absetzen konnten.

Diesen Vorsprung konnten die Stiere bis zum Seitenwechsel sogar auf 18:13 ausbauen. »Wir haben in dieser Phase nicht sehr glücklich in der Offensive agiert, sind oft am gegnerischen Torhüter gescheitert«, fasste Mario Weber die Gründe für den Rückstand zusammen.

In der zweiten Halbzeit lief das Offensivspiel von Florian Datz und Co. dann wieder deutlich besser, die Chancen wurden genutzt, der Rückstand dagegen hatte Bestand, da auch Schwerin diszipliniert und motiviert agierte. Im Lager der Mittelhessen keimte dann aber rund eine Viertelstunde vor Spielende nochmal Hoffnung auf, als die Youngsters durch zweimal Smolka und einen Treffer von Tizian Weimer auf 26:29 verkürzen konnten. »Da haben wir wirklich gehofft, dass wir die Partie drehen können. Leider machen wir dann wieder individuelle Fehler und berauben uns dieser Chance«, ärgerte sich Weber.

Lob vom Trainer

So hatten die Hausherren keine Mühe, die Partie etwas zu deutlich mit 35:29 für sich zu entscheiden. Respekt zollte Mario Weber seinem Rumpfkader dennoch: »Kompliment an meine Mannschaft, die das heute richtig gut gemacht hat, das war ordentlich. Wir haben heute dennoch auch viel lernen dürfen und gesehen, wo wir uns weiter verbessern können. Dazu werden wir die kommenden Trainingseinheiten bis zu den Duellen gegen den SC Magdeburg nutzen.« Ob das Hinspiel wie geplant am kommenden Sonntag ausgetragen werden kann, ist mehr als fraglich. Aufgrund zahlreicher Coronafälle hat Magdeburg bereits eine Spielverlegung beantragt.

Mecklenburger Stiere Schwerin: Sarrach, Jonas, Kuhn 5, Bonin 2, Seiffart, Kruschke, Präckel 8, Bahr 4, Hahn 2, Reimann, Koch, Koscielski, Lübert 4, Gautzsch 10

Mittelhessen Youngsters: Hermann, Gast 2, Jung 5, Hoepfner 4, J. Weimer, Smolka 4, Datz 7 (4/5), T. Weimer 5, Stoppel 2

Schiedsrichter: Bahr/Buldmann - Zuschauer: 112 - Zeitstrafen: 10:4 Minuten

Auch interessant