1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Szymanski macht den Unterschied

Erstellt:

Von: Volker Fehrs

gispor_2709_obb_260922_4c
Nico Kammer (rechts) lässt mit der SG Obbornhofen/Bellersheim auch gegen den TSV Lang-Göns nichts anbrennen (im Bild: Fabian Kaiser). Foto: Schepp © Schepp

Biebertaler Torjäger bewingt ASV Gießen (fast) im Alleingang / Auch Obbornhofen/Bellersheim macht Hausaufgaben

Gießen (grm/vf). In der Fußball-Kreisoberliga Gießen/Marburg Süd bleibt die SG Obbornhofen/Bellersheim das Maß aller Dinge. Gegen den TSV Lang-Göns lag die SG zunächst zurück, aber holte sich durch ein 3:1 den achten Saisonsieg. Auch andere Teams bewiesen Moral: Die SG Birklar kam dank zweier Treffer in der Schlussphase noch zu einem 3:3 gegen die FSG Wettenberg, während die Sporfreunde Burkhardsfelden spät mit 4.2 bei der SG Treis/Allendorf gewann. Noch spektakulärer war das Duell zwischen der FSG Lumda/Geilshausen und der FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod: Die Gäste führten bis zur 68. Minute mit 1:0, ehe die Rabenauer mit fünf Treffern binnen 18 Minuten zurückschlugen. Die übrigen Spiele boten ebenfalls Tore satt: Der Kurdische FC Gießen schlug die FSG Laubach mit 5:3 und die FSG Homberg/Ober-Ofleiden bezwang den SV Hattendorf mit 4:1. Die FSG Biebertal konnte sich beim 3:1 beim ASV 1953 Gießen wie so oft auf das Können ihres Spielertrainers Rafael Szymanski verlassen. Mit demselben Ergebnis setzte sich der TSV Klein-Linden bei der TSG Leihgestern durch.

SG Treis/Allendorf - SF Burkhardsfelden 2:4 (1:2): In der von beiden Seiten sehr kampfbetonten Partie vor 80 Zuschauern verzeichneten die Sportfreunde leichte Feldvorteile, sodass die Führung durch den 16-Meter-Freistoß von Julian Horst (35.) nicht unverdient war. Auf Vorarbeit von Artur Schwabauer markierte Philipp Freese nur zwei Minuten später den Ausgleich. Im Nachschuss überwand Gästeakteur Justin Raith (44.) kurz vor dem Pausenpfiff den Treiser Keeper Kevin Kumusella. Die Treiser Verletzungsmisere vergrößerte sich zu allem Überfluss durch die Ausfälle von Christian Hausner und Rene Thörner.

Die Gastgeber kehrten aber nach Wiederanstoß deutlich entschlossener und mit mehr Leidenschaft zurück. In Minute 60 köpfte Marcel Krieb die Kugel nach der Flanke von Schwabauer zum verdienten 2:2-Ausgleich in die Maschen. Weiter kämpften die Gastgeber um jeden Meter, ohne dabei zu zwingenden Chancen zu kommen. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff traf SF-Akteur Marco Vollhardt die Platzherren mit dem 2:3 ins Mark. Gleich zweimal scheiterte danach Marcel Temme am starken SF-Schlussmann Fabian Döpfer, der den Sieg sicherte. Per Konter machte Thomas Rotärmel (89.) dann alles klar. »Eine Punkteteilung wäre hochverdient gewesen. Durch individuelle Fehler haben wir uns letzten Endes selbst geschlagen« lautete das Fazit von SG-Urgestein Peter Steinbach.

SG Birklar - FSG Wettenberg 3:3 (1:2): Der Partiebeginn vor 70 Zuschauern sah nach der Führung durch Mahir Marankoz (13.), der die Kugel aus zehn Metern nach Querpass von Falk Ehrenspeck ins Schwarze beförderte, recht vielversprechend aus. Die Einladung zum Ausgleich nahm Moritz Petzold (22.) aus zehn Metern per Direktabnahme, nachdem Heimakteur Arman Parise das Spielgerät mit dem Kopf zu kurz abgewehrt hatte, dankend an. Nach dem langen Schlag von Michel Wagner tupfte die Kugel über Trimor Berisha auf zu Paul Reger (37.), der am schnellsten reagierte und per Lupfer SG-Keeper Falko Maier zur Wettenberger Pausenführung überwand. »Zweimal tauchte die FSG vor unserem Tor auf und traf zweimal« war SG-Pressewart Bernhard Müller überrascht von der Wettenberger Effektivität.

In der 56. Minute verhinderte der Pfosten den Ausgleich durch Kais Gouris. 120 Sekunden später rettete FSG-Keeper Steffen Moritz beim 12-Meter-Schuss von Keyshawn Cosby mit einer Glanztat. Nach einer Stunde kam Wettenberg wieder stärker auf, die Platzherren verfielen in Hektik. Aus 25 Metern zog Reger ab, Keeper Maier ließ die Kugel fallen und Petzold (76.) war zum 3:1 der Gäste zur Stelle. In den Schlussminuten warf Birklar alles in die Waagschale, Shamil Mazitof (88.) gelang per Lupfer das 2:3, ehe Berisha (89.) mit einem satten Flachschuss zum 3:3 die Gastgeber mit einem blauen Auge davonkommen ließ. »Insgesamt gesehen geht die Punkteteilung in Ordnung«, zeigte sich Müller zufrieden, am Ende wenigstens einen Zähler gerettet zu haben.

SG Obbornhofen/Bellersheim - TSV Lang-Göns 3:1 (1:1): Beim zweifach abgefälschten Zehn-Meter-Schuss von Gästeakteur Mergim Omura (24.), der Freund und Feind passierte, war die ansonsten starke SG-Defensive um Sebastian Schad, Hendrik Paul und dem meist beschäftigungslosen Keeper Yannik Zander machtlos. Nach Foulspiel an Luca Groß scheiterte Paul Ortmann (29.) an TSV-Schlussmann Marcel Wagner. Der Kopfball von Schad (34.) flog knapp am Pfosten vorbei. 120 Sekunden vor der Pause vollendete Tim Hufnagel auf Zuspiel von Patrick Werner zum 1:1-Ausgleich.

Danach hatte die SG die Zügel in der Hand, sodass die Führung in der Luft lag. In der 79. Spielminute lupfte Werner die Kugel zu Tim Richter, der bei seinem Kopfball aus fünf Metern am höchsten gestiegen war. Mit einer schönen Einzelleistung traf Groß (86.), nachdem er gleich zwei, drei Langgönser Akteure ausgetanzt hatte, aus spitzem Winkel zum 3:1-Endstand. »Erst hat unser Spiel nicht funktioniert, dann haben wir im zweiten Durchgang schneller gespielt und verdient gewonnen«, nannte SG-Pressewart Thomas Schäfer das Erfolgsrezept nach der Pause.

FSG Lumda/Geilshausen - FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod 5:1 (0:1): Ein Schuss vor den Bug war vor 100 Zuschauern war das 0:1 von Krzysztof Koziol (14.) für die Gastgeber. Die schwache KOL-Begegnung legte erst nach dem 1:1-Ausgleich durch den 18-Meter-Freistoß in den Torgiebel durch Erik Bender (69.) an Tempo zu. Fast im Gegenzug bekamen die Gäste einen Strafstoß zugesprochen, doch Keeper Florian Hollmeyer wehrte den Schuss von Jannis Kaiser ab.

Der von seinem Kreuzbandriss wiedergenesene Marcel Kratz (74.) brachte die Platzherren mit einem platzierten Kopfball auf die Siegerstraße. Auch Patrick Sagrauske (79.) war per Kopf zum 3:1 erfolgreich. Beim 4:1 des A-Jugend-Akteurs Jonas Buchner (81.) leistete der starke Kratz, der neben Keeper Hollmeyer Matchwinner auf Lumdaer Seite war, die Vorarbeit. Den Schlusspunkt setzte Erik Bender (86.) mit seinem 25-Meter-Traumtor zum 5:1-Endstand. »Nach einer Stunde wäre ich mit einem Remis zufrieden gewesen, der Punktedreier tut uns aber unheimlich gut«, zeigte sich Pressewart Rüdiger Luft erstaunt über die Leistungsexplosion seiner Mannschaft.

Kurdischer FC Gießen - FSG Laubach 5:3 (2:1): Die Hausherren begannen druckvoller und hatten die besseren Chancen, aber nutzten sie nicht. Bei einem Eckball stand schließlich Flori Müller völlig frei und köpfte das 1:0 für die Gäste (20.). In der 35. Minute bediente Hakan Yilmaz Amine Raissi, der das verdiente 1:1 markierte. Kurz vor der Pause gingen die Gastgeber sogar in Führung, als Carlo Pabst nach einer Ecke von Hesham Al-Selwi per Kopf zur Stelle war (40.). Nach Wiederanpfiff verpassten es Raissi und Cemil Kurt, den Vorsprung auszubauen, sodass Olkay Sirin auf der Gegenseite ausgleichen konnte (55.). Der KFC schlug jedoch schnell zurück: Zunächst traf Yilmaz auf Vorarbeit von Medhi Ouahid zum 3:2 und nur wenige Minuten später leitete Yilmaz das 4:2 von Ouahid ein (59., 64.). In der 80. Minute sorgte Yilmaz mit dem 5:2 endgültig für die Entscheidung. Ismail Uzun gelang zwar noch das 5:3, das allerdings nichts mehr als Ergebniskosmetik war (85.).

FSG Homberg/Ober-Ofleiden - SV Hattendorf 4:1 (2:0): In der fünften Minute schoss Jan Luca Metz knapp am Tor vorbei und knapp 30 Minuten später sauste ein Schuss von ihm über die Latte. Der SVH hatte mehr vom Spiel, aber die Tore machte die FSG: Zunächst verwandelte George-Bogdan Ganu einen Foulelfmeter und legte in der Nachspielzeit noch das 2:0 nach (44., 45.). Nach dem Seitenwechsel scheiterte zunächst Ganu an Marius Jacobi, während Dennis Schmidt den Anschlusstreffer nur knapp verpasste (51., 54.). Schließlich schickte Felix Schuchmann erneut Ganu und dieser schnürte den Dreierpack (57.).

In der 66. Minute parierte Jacobi erneut gegen Ganu, den folgenden Eckball köpfte Dominik Pfeil an den Querbalken. In der Schlussphase verkürzte Christian Andreev noch einmal per Foulelfmeter, doch nur zwei Minuten später fälschte Mirko Trebert einen Schuss von Robin Heise unglücklich zum 4:1 ab (81./83.).

ASV Gießen - FSG Biebertal 1:3 (0:1): »Das 1:3 tut weh, weil wir nach dem 1:1 die bessere Mannschaft waren und auch die Mentalität gestimmt hat. Biebertal hat leider Rafael Szymanski, der solche Spiele dann im Alleingang entscheidet«, zeigte sich ASV-Fußballabteilungsleiter Dennis Geissler frustiert.

In der 30. Minute vollendete Szymanski eine Kombination mit Julian Reinhardt zum 1:0 für die FSG. Daniel Carl hatte die Riesenchance zum Ausgleich, aber FSG-Keeper Tom Rustler parierte stark (37.). Der ASV kämpfte weiter und belohnte sich schließlich in der 78. Minute: Einen eröffnenden Pass von Damian Geissler leitetete Kevin Zill weiter auf Carl, der wiederum zu Sidon Beyene spielte und dieser glich zum 1:1 aus. Es folgten der nächste Teil der Szymanski-Show: Einen langen Ball verlängerte der FSG-Spielertrainer per Kopf auf Jan Erik Grau, der Nick Reuschling keine Chance ließ (89.). In der Nachspielzeit bekamen die Gäste noch einen indirekten Freistoß zugesprochen, den Szymanski zum 3:1 versenkte.

TSG Leihgestern - TSV Klein-Linden 1:3 (0:1): »Leider fehlt uns im Moment der letzte Tick in der Chancenverwertung. Dennoch stimmt die Einstellung, die Jungs haben hier bis zur 95. Minute gekämpft«, betonte TSG-Fußballabteilungsleiter Torsten Braun.

Nachdem Christoph Dietrich das 1:0 verpasst hatte, gelang Julian Dietrich mit einem abgefälschten Schuss die Führung für die Gäste (40.). In der 64. Minute ließ Jan Hendrik Jäger einen Freistoß von Patrick Walldorf nur abklatschen, Peer Ottenheim staubte zum 2:0 ab. Walldorf sorgte mit einer Einzelleistung für das 3:0 (78.). In der 85. Minute fasste sich Christian Wagner ein Herz und jagte den Ball aus 35 Metern in den Winkel. Nico Steffan hatte noch zwei Gelegenheiten auf den Anschlusstreffer, doch scheiterte zweimal am glänzend reagierenden Daniel Bäcker (88., 90.).

Auch interessant