1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Tiefschlag im Taunus

Erstellt:

Oberursel (miw). Nach zuvor drei Partien ohne Niederlage musste sich die HSG Wettenberg in der Handball-Oberliga der Frauen bei der TSG Oberursel mit 15:26 (7:15) deutlich geschlagen geben. Wer ein Duell auf Augenhöhe erwartet hatte, sah sich schnell getäuscht.

TSG Oberursel - HSG Wettenberg 26:15

Oberursel war vom Start weg das dominante Team und ließ den Wettenbergerinnen letztlich keine Chance. Im Anschluss sagte Trainer Kai Nober: »Wir haben es leider nicht geschafft, gut ins Spiel zu starten. Wir konnten nicht an unsere Deckungsleistung aus den vergangen Wochen anknüpfen, auch im Angriff sind wir nicht in unsere Abläufe gekommen. Zum ersten Mal in dieser Saison war die Harz-Problematik deutlich spürbar. Es gilt nun, die Fehler abzuhaken, das Spiel aufzuarbeiten, sodass wir nächste Woche beim Heimspiel gegen Kleenheim gut gerüstet sind und wir eine Topleistung abliefern können.«

Die Begegnung begann denkbar schlecht für die Mannschaft aus Mittelhessen, nach sieben Minuten sah sich Wettenberg bereits mit 1:5 im Hintertreffen. Auch danach lief es nur unwesentlich besser für die HSG, die in den vergangen Wochen immer mit personellen Engpässen zu kämpfen hatten. Über das 4:10 (16.) und 6:12 (19.) ging es mit einer 7:15-Hypothek in die Pause.

Im zweiten Durchgang starte die Nober-Sieben besser und verkürzte in der 40. Minute durch Anna Krüger auf 11:16. Auch danach gab sich die Mannschaft aus Wettenberg keineswegs geschlagen. An diesem Tag waren es jedoch zu viele Fehler, um Oberursel noch einmal ernsthaft zu gefährden. So konnte das Team aus dem Taunus spätestens nach dem 21:14 mit fünf Treffern in Serie zum 26:14 die Partie deutlich für sich entscheiden.

Wettenberg: Habermehl, Rinn; Münch, Schuldt(2/1), Büsselberg(1), Goncalves(1), Tafferner(1), Rolshausen(1), Schwab(2), Schmelz, Tröller, Jansche(2), Krüger(6/2), Hammermann

Oberursel: Ried; Mies(5), Weißenborn(1), Sellner(7), Linze, Avemann(6/2), Schauer(3), Blank, Günther, Hipp, Stein, Müller(4) Maurer

Schiedsrichter: Reuther/Tobiasch (Idstein) - Zeitstrafen: drei (Münch, Tröller, Krüger); drei (Mies, Avemann, Hipp). - Siebenmeter: 4/3:2/2

Auch interessant