1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Tim Richter erwischt Sahnetag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Fehrs

gispor171022-asv_171022_4c
Mit viel Kamof und Willen: Justin Raith (l.) von den Sportfreunden Burkhardsfelden im Laufduell mit Timo Watzke. Foto: Schepp © Schepp

Gießen (vf/grm). Der ungeschlagene Spitzenreiter der Fußball-Kreisoberliga Süd, die SG Obbornhofen/Bellersheim, ist beim 6:1-Heimsieg gegen die FSG Lumda/Geilshausen erst nach der Pause richtig ins Rollen gekommen. Mit einem leidenschaftlichen 2:1-Erfolg rang die SG Treis/Allendorf auf heimischem Geläuf die SG Birklar, die mehr und mehr im Liga-Mittelmaß versinkt, nieder.

Seinen beeindruckenden Höhenflug konnte der Tabellenzweite TSV Lang-Göns, der die SG Laubach mit 5:1 in die Schranken wieß, fortsetzen.

Die FSG Biebertal lag gegen den Kurdischen FC Gießen mit 0:2 hinten, aber siegte nach einer turbulenten Schlussphase noch mit 3:2. Der letztplatzierte ASV Gießen erkämpfte sich beim 0:0 gegen die Sportfreunde Burkhardsfelden einen Punkt - ebenso wie der SV Hattendorf, der gegen den TSV Klein-Linden zu einem 2:2-Unentschieden kam.

SG Treis/Allendorf - SG Birklar 2:1 (0:0): Nach ihrer unglücklichen Last-Minute-Niederlage aus der Vorwoche setzte sich für die Lumdataler die Dramatik fort. Die 120 Zuschauer kamen dabei voll auf ihre Kosten. Die leichten spielerischen Vorteile der Birklarer machten die Gastgeber mit ihrer hohen Lauf- und Kampfbereitschaft wett. Nach einer halben Stunde tauchte Max Henrik Amend vor Gästekeeper Claudio Mitrovic auf, der dessen Schuss jedoch ohne Mühe parierte. Da beide Abwehrreihen sehr stabil standen, ergaben sich zwar keine zwingenden Tormöglichkeiten, die Partie war aber durch zahlreiche verbissen geführte Zweikämpfe nicht minder unterhaltsam.

Nach Wiederanpfiff knüpften die Gastgeber an ihren starken Auftritt an und gingen nach 55 Spielminuten durch Noel Baar in Führung. Für einen kurzen Moment war die Treiser Abwehr unsortiert, was den 1:1-Ausgleich durch den Kopfball von Shamil Mazitov (60.) zur Folge hatte. »Daraufhin haute die SG an Einsatzbereitschaft und Willen alles raus, was ging«, was selbst SG-Urgestein Peter Steinbach imponierte. Verdienter Lohn war der 2:1-Siegtreffer durch Marcel Krieb (70.), der die präzise Flanke von Schwabauer unwiderstehlich per Kopf im Birklarer Kasten versenkte.

TSV Lang-Göns - SG Laubach 5:1 (3:1): Ein Blitztor bescherte den Gastgebern vor 100 Zuschauern die Führung, als Fabian Kaiser nach 60 Sekunden das Spielgerät aus 18 Metern in den Laubacher Torknick zimmerte. Anschließend hatte Lang-Göns mehr vom Spiel und erhöhte durch Nicolai Haas (21.). Fünf Minuten später erkämpfte sich Yannis Kaiser den Ball, um aus 16 Metern flach zum 3:0 abzuschließen. Die Gäste profitierten dank Olcay Sirin (41.) von einem krassen Abwehrschnitzer.

Mit dem 4:1 räumte Kaiser (49.) per Kopfball auf Zuspiel von Lukas Goth mögliche Zweifel am Erfolg der Platzherren aus. Den 5:1-Endstand stellte Mergim Omura (73.) mit seinem satten 18-Metter-Hammer, der neben dem Pfosten einschlug, her. »Das war eine überzeugende Leistung der Grün-Weißen, die auch nach dem Gegentreffer die Kontrolle dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu jeder Zeit behalten und verdient gewonnen hat«, fasste TSV-Pressewart Mathias Janke den Langgönser Erfolg zusammen.

SG Obbornhofen/Bellersheim - FSG Lumda/Geilshausen 6:1 (1:0): Auf dem tiefen, holprigen Bellersheimer Geläuf boten beide Seiten den 120 Zuschauern eine durchschnittliche Kreisoberliga-Begegnung. Die Gäste versuchten aus einer stabilen Defensive heraus, einige Nadelstiche zu setzen, was ihnen anfangs gut gelang. Nach 18 Spielminuten prüfte Erik Bender per Freistoß Heimkeeper Yannick Zander. Im letzten Moment wurde Gästeakteur Nils Vogt (32.) durch Paul Ortmann bei seiner Schusschance gestört. Heimakteur Tim Richter (39.) gelang mit einem fulminanten Schuss aus fünf Metern unter das Gebälk die Pausenführung, die ein Gästekonter durch Jannis Röhmig (42.) fast zunichtegemacht hätte.

Der Spitzenreiter ging dann deutlich zielstrebiger den zweiten Durchgang an und erhöhte durch Richters (50.) zweite Bude. Eine Unstimmigkeit der Lumdaer Abwehr, bei der Patrick Sagrauske ansonsten für Stabilität sorgte, nutzte Sebastian Schad (60.) aus. Zum 4:0 war erneut Richter (76.) mit einem 20-Meter-Flachschuss zuständig, ehe Erik Bender (79.) per Foulelfmeter verkürzte. Die Schlussphase nutzte Richter (80., 90.), der sechs Torschüsse abgab und dabei fünfmal die Kugel versenkte, zum 6:1-Endergebnis.

SV Hattendorf - TSV Klein-Linden 2:2 (1:0): Hattendorf hielt mit dem hoch eingeschätzten Gast jederzeit mit und war vor der Pause sogar effektiver, ging nach 30 Minuten durch den lange so schmerzlich vermissten Torjäger Numan Bashir Ahmed in Führung. Der behielt im 1:1 gegen Klein-Lindens Torhüter Daniel Bäcker die Nerven und traf zur Pausenführung.

Direkt nach dem Wechsel legte Hattendorf nach und wieder war Ahmed der Torschütze. Diesmal drückte er eine knallharte Hereingabe von Andreev von der rechten Seite über die Linie (48.). Hattendorf schien auf Kurs, wurde aber binnen drei Minuten aus allen Siegesträumen gerissen. Erst gelang Eric Jan Schneider aus kurzer Distanz der Anschlusstreffer, nachdem Hattendorfs Defensive nicht konsequent geklärt hatte (50.). Und dann wurde ein 25-Meter-Freistoß von Sören Schneider so unglücklich von der Mauer abgefälscht, dass Jacobi im SVH-Tor keine Chance hatte (53.). Dabei blieb es bis zum Ende.

FSG Wettenberg - SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod 2:2 (2:2): Die Hausherren erarbeiteten sich zu Beginn die besseren Chancen und gingen bereits in der 13. Minute in Front: Nach einer Flanke von Maximilian Lorz nickte Luis Graulich zum 1:0 ein. Allerdings egalisierten die Gäste mit ihrer ersten guten Möglichkeit, nachdem Till Braun das Leder zu Julian Kraft, der ins leere Tor netzte, manövrierte hatte (20.). In einem phasenweise hektischen Duell mussten lediglich weitere 120 Sekunden verstreichen, da klingelte es abermals im FSG-Gehäuse: Diesmal traf SGAES-Goalgetter Maximilian Bornmann nach Vorarbeit von Kevin Quehl. Kurz vor der Pause stürmte wiederum die Heimmannschaft an: Leon Walpert brachte das Spielgerät scharf in den Strafraum hinein, wo ihn ein SGAES-Akteur in die eigenen Maschen lenkte.

Nach dem Kabinengang kam Wettenberg in der 65. Minute zu einem vermeintlichen und vom Unparteiischen nicht gegebenen Abseitstreffer. Zehn Minuten später parierte SG-Keeper Felix Allendorf einen Graulich-Schuss glänzend, ehe es für die Gastgeber bitter wurde: Nach einem umstrittenen Foulspiel sah FSG-Spieler Manuel Oster den Roten Karton. In der Schlussphase hatten beide Seiten noch Möglichkeiten für sich zu verzeichnen, der Halbzeitstand sollte aber bis zum Abpfiff Bestand haben.

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod - FSG Homberg/Ober-Ofleiden 1:3 (1:1): Bereits nach sieben Zeigerumdrehungen testete Gäste-Goalgetter George-Bogdan Ganu den Grünberger Keeper Daniel Horn, der jedoch zur Stelle war. Auf der Gegenseite probierte es Lukas Turschner für die Gallusstädter, Hombergs Schlussmann Eric Bressler klärte aber zur Ecke (10.). In der 14. Minute gingen zunächst die Hausherren in Front: Krzysztof Koziol netzte aus rund 18 Metern. Nur 120 Sekunden später verpasste Marvin Erb sogar das 2:0 für die Dreier-Spielgemeinschaft, ehe die Vogelsberger durch Felix Schuchmann zum Ausgleich kamen.

Kurz nach dem Seitenwechsel zeigte der Unparteiische auf den Punkt, einen fälligen Foulelfmeter verwandelte Ganu zum Homberger 2:1. Nachfolgend bot die Begegnung nur wenige Höhepunkte, erst in der 88. Minute ergab sich wieder eine gute Möglichkeit für die angereiste FSG, Enees Kaan Üngör vermochte Horn aber ebenso wenig zu überwinden, wie nur 60 Sekunden später Ganu, der es mit seinem linken Fuß versuchte. Die endgültige Entscheidung fiel erst in der fünften Minute der Nachspielzeit - abermals per Strafstoßtreffer: Diesmal verwandelte Hombergs Tuncay Kepenek.

ASV Gießen - SF Burkhardsfelden 0:0 (0:0): »Es war ein 0:0, aber eines der besseren Sorte. Unsere Jungs haben es heute defensiv gut gemacht und das - ganz wichtig - über 90 Minuten«, freute sich ASV-Fußballabteilungsleiter Dennis Geissler über den Punktgewinn. Die Gäste-Offensive um Julian Horst und Justin Raith übte einiges an Druck aus, wobei Raith mit einem Pfostenschuss die beste Möglichkeit des ersten Durchgangs hatte. In der Schlussphase hatte ASV-Stürmer Tim Karl bei einem Alleingang den Siegtreffer auf dem Fuß, aber scheiterte am Pfosten (80.).

FSG Biebertal - Kurdischer FC Gießen 3:2 (0:0): In der 60. Minute traf Hesham Al-Selwi aus dem Gewühl heraus zum 1:0 für die Gäste. Diese erhöhten in der Folge auf 2:0, als Mehdi Ouahid einen Konter erfolgreich abschloss (75.). Zehn Minuten vor dem Abpfiff verkürzte Leon Schorge jedoch mit einem Distanzschuss aus 25 Metern und leitete damit die Aufholjagd aus FSG-Sicht ein. Nach mehreren vergebenen Chancen gelang Rafael Szymanski per Kopf der Ausgleichstreffer (80.). In der Nachspielzeit kochten auf und neben dem Platz die Emotionen hoch, als die FSG einen Foulelfmeter zugesprochen bekam und die KFC-Akteure Yusuf Sahnali und Zirar Cirasun vom Feld mussten. Szymanski scheiterte zunächst vom Punkt, aber Nelson Delzer erzielte mit dem zweiten Nachschuss noch das umjubelte 3:2 (90.+5).

Auch interessant