1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Toller Tempohandball«

Erstellt: Aktualisiert:

Fritzlar (mcs). Nach zuletzt zwei Niederlagen hat die TSG Leihgestern im letzten Spiel des Jahres in der Frauenhandball-Oberliga in die Erfolgsspur zurückgefunden. Dabei ließ das Team von Trainerin Jonna Jensen im Gastspiel der Nordstaffel bei Germania Fritzlar keinerlei Zweifel am dritten Saisonsieg aufkommen und gewann dank einer bärenstarken ersten Halbzeit hochverdient mit 29:

18 (19:10).

Germania Fritzlar - TSG Leihgestern 18:29

»Die Erleichterung ist wirklich spürbar nach den letzten Niederlagen. Die Einstellung hat heute von der ersten Sekunde an gestimmt, das war letztlich entscheidend. Aber wir haben auch über 60 Minuten richtig gut gedeckt über, in der ersten Halbzeit auch tollen Tempohandball geboten und sehr gut abgeschlossen«, zeigte sich Jensen hochzufrieden.

Schon in den ersten Minuten war zu erkennen, dass die TSG den schwachen Eindruck des Wettenberg-Derbys vergessen lassen wollte, die ersten drei Treffer gingen direkt auf das Konto der Gäste (3:0, 5.). Und wirklich eng wurde es im weiteren Verlauf nicht mehr, im Gegenteil: die Jensen-Sieben spielte offensiv einen schnellen Ball und schloss hochprozentig ab. So wuchs der Vorsprung über das 13:6 (19.) und 17:9 (26.) zur Pause sogar schon auf neun Treffer an (19:10, Nessima Kerdi).

Dadurch waren die Fronten schon vor den zweiten 30 Minuten geklärt, sodass es die TSG dann doch deutlich ruhiger angehen ließ. Beim 22:13 (39.) durch Merle Carstens betrug die Führung ebenso noch neun Treffer wie beim 24:15 (45.). Die achtfache Torschützin Kerdi und Reeh erzielten die letzten beiden TSG-Treffer zum 28:18 und 29:18.

Fritzlar: Virag, Dasenbrock - Grothnes (2), Icke (1), Alter (3), Sattar, Ködel (3), Albus (3/1), Wenner, Oschmann, Werner (4), Bücker (2).

Leihgestern: Stövesand, Schweisfurth - Clausius, Seiffarth (2), Carstens (5), Penning (1), Eiskirch, Dias Carneiro (2/2), Kerdi (8), Appel (1), Reeh (5), Schulz (2), Kunzig, Faber (3).

Schiedsrichter: Rudolph/Rudolph (Kassel). - Zeitstrafen: drei (Wenner zwei, Ködel) - keine. - Siebenmeter: 1/1 - 3/2.

Auch interessant