1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Trainingsstart mit Fragezeichen

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (tsu). »Das Ziel ist, bis zum Trainingsstart 16 Feldspieler und zwei Torhüter hinzubekommen.« Gesagt hat diesen Satz vor rund 14 Tagen Daniyel Cimen. Der Trainer des FC Gießen stand und steht nach dem Abstieg aus der Regionalliga Südwest vor der Herkulesaufgabe, einen komplett neuen Kader aus dem Boden zu stampfen. Wenn der Neu-Hessenligist heute um 18.

30 Uhr in Watzenborn-Steinberg mit der Vorbereitung beginnt, ist die anvisierte Zahl 18 bei Weitem nicht erreicht. Angeführt von Michael Fink und Aykut Öztürk (die verbliebenen Mohikaner aus der Saison 2021/22) hat der FCG bislang lediglich elf Balltreter, darunter zwei frisch aus der Jugend gekommen und vier sogar noch für die U19 spielberechtigt, präsentiert. Wobei hinter die Jugendkicker ein dickes Fragezeichen zu setzen ist, ob sie wirklich bereits reif für die Hessenliga sind oder ob nicht deutlich eher im Vordergrund stehen muss, Trainingserfahrungen für den Übertritt in den Herrenbereich 2023 zu sammeln.

Nun also steigen alle Clubs zeitnah ins Training ein und suchen vielleicht noch die »letzten« Kaderspieler oder den einen Hochkaräter zur Komplettierung, während Gießen auf dem Papier mit eineinhalb zugedrückten Augen eine »Elf« zu bieten hat. »Die Situation ist nicht einfach, aber ich werde das positiv angehen«, bleibt der Coach dennoch - wie immer in den nun fast fünf Jahren seiner Tätigkeit mit auch einigen Nackenschlägen und Turbulenzen - bemerkenswerterweise optimistisch. »In zwei Wochen sollten wir 14 bis 16 Feldspieler und zwei Torhüter haben. Sollten dann noch drei, vier Positionen offen sein, ist das beim bis Ende August geöffneten Transferfenster nicht dramatisch«, meint der 37-Jährige, was sich schon ein gutes Stück nach einer »Durchhalteparole« anhört. Aber was soll Cimen auch anderes sagen?

Zumindest werden an den ersten Trainingstagen auch sechs bis acht Gastspieler dabei sein. Zwischen 19 und 24 Jahren mit Hessenliga-Erfahrung, so beschreibt Cimen ihr Profil. Ein Hoffnungsschimmer - immerhin. Der erste Test ist für 1. Juli gegen den FC TuBa Pohlheim terminiert, es folgen Vergleiche mit Fulda-Lehnerz, dem VfB Marburg und der TSG Wieseck.

Weit weniger Sorgen hat der zweite Hessenligist aus dem Sportkreis, der FSV Fernwald. Der Kader steht, die Fianzierung ist gesichert (siehe Bericht auf dieser Seite). Auch die Elf von Daniyel Bulut legt heute los. Ein erster Test steht am 2. Juli um 11.15 Uhr in Oberwestwald an. Gegner: Die Sportfreunde Eisbachtal.

Auch interessant