1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

TSF mit wahrem Feuerwerk

Erstellt:

Heuchelheim (bf). Die TSF Heucheleim haben den ersten Saisonsieg in der Handball-Landesliga Mitte eingefahren. Und was für einen! Beim 33:24 (17:11) am Sonntagabend gegen TuS Holzheim erwischten die Blau-Weißen einen Sahnetag.

TSF Heuchelheim - TuS Holzheim 33:24

TSF-Trainer Claus Well gab sich verständlicherweise hochzufrieden. »So einen deutlichen Ausgang hätten wir uns nicht erträumen lassen. In der ersten Viertelstunde hat bei uns alles, bei Holzheim gar nichts geklappt. Dennis Geier hat super gehalten, ich hab gar nicht mehr gezählt, wieviel Würfe das waren. ›Mo‹ Bender hat in unserer verkappten 3:2:1-Abwehr alles weggeräumt, die zweite Welle hat funktioniert, Lukas Foos hat im Positionsangriff super eins gegen eins gespielt, Niko Hoffmann und Daniel Schmidt im Abschluss überragt. Ich weiß gar nicht, wenn ich heute nicht hervorheben sollte.«

Die Turn- und Sportfreunde legten in der Tat einen Turbostart hin, der den Gästen erst einmal die Luft zum Atmen raubte. Dem 7:2 von Daniel Schmidt in der erst zehnten Minute war kurz zuvor sogar bereits die erste Auszeit der Holzheimer vorausgegangen. Drei Minuten später bei Schmidts bereits drittem Treffer und dem Heuchelheimer 10:2 (!) hatte sich diese Auszeit als wirkungslos erwiesen.

Das 17:11 zur Halbzeit war Ausdruck einer tadellosen Leistung, bei der im Angriff in den ersten 30 Minuten Niko Hoffmann und Daniel Schmidt schon mit jeweils vier Treffern die Akzente setzten.

Gestillt war der Heuchelheimer Torhunger damit aber noch lange nicht. Die gut 100 Zuschauer rieben sich ob des Sturm und Drang der Blau-Weißen bis zur 35. Minute weiter verwundert die Augen, als Lukas Foos mit dem 21:11 schon zur ersten Zehn-Tore-Führung einwarf. Der Rest war Formsache.

TSF Heuchelheim: Geier, Winter; Reuschling (2), Hennig, Foos (6), Kaluza, Hoffmann (6), Brühl (3/2), Kunz (2), Schmidt (6), Weber (4), Bender (2), Rinn (2), Kröck.

TuS Holzheim: B. Fischer, Ohl, Moos (3), Langenau (7/4), Chodykin (1), Fischer (3/2), Giebenhain (2), Lazzaro (4), Waldforst, Wolfgram, E. Fischer, Meffert (3), Schneider, Krso (1).

Schiedsrichter: Rämisch/Di Sette (Büttelborn). - Zuschauer: 100. - Zeitstrafen: 8:4 Minuten.

Auch interessant