1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

TuBa nicht zu bremsen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Froese

Holzheim (fro). Auch von den personellen Problemen nicht zu bremsen: Der FC Turabdin/Babylon Pohlheim setzte sich am Sonntag in der Fußball-Verbandsliga Mitte mit 3:0 gegen den FC Cleeberg durch und hat den dritten Tabellenplatz weiter fest im Blick. Die Gäste rutschten dagegen durch die Punkteteilung zwischen der SG Walluf und dem RSV Weyer auf einen Abstiegsplatz.

TuBa Pohlheim - FC Cleeberg 3:0

»Ich bin sprachlos über unsere Leistung in der ersten Halbzeit. Es scheint mir im Vorfeld des Spiels nicht gelungen zu sein, der Mannschaft die Brisanz und die Einstellung mitzugeben, die man haben muss, wenn man unbedingt in dieser Klasse bleiben will«, sagte Gästetrainer Daniel Schäfer.

Bei den Hausherren fehlten mit Albano Sidon, Gino Parson, Antonyos Celik, Manuel Dursun und Sleiman Nohman eine ganze Reihe von Stammkräften. TuBa-Routinier Pierre Chabou stand erstmals in diesem Jahr wieder auf dem Platz und glänzte als Abwehrchef in gewohnter Art und Weise. Nach einer Flanke von Kevin Rennert sorgte Mathay Göktas per Volleyschuss für die frühe 1:0-Führung der Hausherren (6.). Kevin Misgaiski hielt seine Elf im Spiel, nachdem Keyshawn Cosby nach einem Querpass von Liridon Krasniq frei zum Abschluss kam (20.).

Als der Gästekeeper nach einem Steilpass zu zögerlich aus seinem Tor kam, hatte die Schäfer-Elf Glück, dass ein Heber von Rennert nur die Latte touchierte (23.). Im Gegenzug hätte Sebastian Greb nach einem Steilpass den Ausgleich vor Augen. Beim Versuch, den Torwart auszuspielen, klaute Mustafa Yaman dem Torjäger das Leder vom Fuß (24.). Nach einer Flanke von Marius Klotz traf Ahmet Marankoz die Gäste mit dem 2:0 kurz vor der Pause ins Mark (44.). »Wir haben das angesichts unserer e personellen Situation gut gelöst und den Grundstein für den Sieg in der ersten Halbzeit gelegt. Wir hätten deutlicher führen müssen und waren aufgrund einer Schlafmützigkeit bei einem Gästekonter nur einmal nicht im Bilde«, sagte FC-Trainer Josef Jacob.

Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die Cleeberger um den Anschluss, doch ein Drehschuss von Simon Kranz stellte FC-Keeper Mustafa Yaman vor keine Probleme (63.). Auf der Gegenseite musste Kranz mit letztem Einsatz retten, als Ahmet Marankoz FFC-Keeper Kevin Misgaiski außerhalb seines Strafraumes bereits ausgespielt hatte (64.). Einen Schuss von Robin Dörr lenkte Mustafa Yaman mit den Fingerspitzen über die Latte (74.) und auch der eingewechselte Stefan Hocker, der ins Sturmzentrum beordert wurde, scheiterte am FC-Keeper (80.). Liridon Krasniq konnte danach Kevin Misgaiski aus spitzem Winkel nicht überwinden (84.). In der Nachspielzeit traf der kurz zuvor eingewechselte Stefan Agirman mit einem Schlenzer zum 3:0-Endstand (90. +3). »Wir gingen zwar am Ende auf dem Zahnfleisch, aber der Sieg war alles in allem verdient, weil wir kaum zwingende Chancen zugelassen haben«, sagte Jacob.

FC Turabdin/Babylon: Yaman; Klotz (ab 55. Ölemez), Chabou, Hamann, Bathomene, Göktas (ab 90. Agirman), Cosby (ab 77. Abrohom), Krasniq, Basmaci, Rennert, Marankoz.

FC Cleeberg: Misgaiski; Bause, Riedel (ab 46. Brandl), Berleth (ab 70. Hocker), Weidner, Gross, Huisgen, Kranz, Umsonst, Greb (ab 46. Dörr), Rosenkranz.

Schiedsrichter: Becher (Burg-Gräfenrode). - Zu.: 150. - Tore: 1:0 (6.) Göktas, 2:0 (44.) Marankoz, 3:0 (90. +1) Agirman. - Gelbe Karten: Krasniq - Weidner, Berleth, Gross.

Auch interessant