1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Tür bleibt offen

Erstellt: Aktualisiert:

gispor070322-rackelos-un_4c
Ein knapper Spielverlauf erfordert viel Einwirkung von außen: Rackelos-Coach Patrick Unger. © Schepp

Gießen (cnf). Die Tür für die diesjährigen Playoffs in der 2. Basketball-Bundesliga ProB (Süd) bleibt für die Gießen 46ers Rackelos weiterhin geöffnet. Einen ganz wichtigen Sieg zur Optimierung der Aussichten auf die Aufstiegsrunden-Teilnahme haben die Mittelhessen am Sonnabend gelandet: Gegen den Tabellenachten TSV Oberhaching Tropics - einen direkten Kontrahenten im Südstaffel-Klassement - setzte sich das Unger-Team mit 97:

93 durch.

46ers Rackelos - TSV Unterhaching 97:93

Den besseren Start erwischten die Hausherren, die nach zweieinhalb Minuten mit 12:4 in Front lagen. Die Münchener, in deren Reihen US-Shooting Guard Omari Knox mit 23 Zählern zum Topscorer avancierte, zeigten sich jedoch unbeeindruckt und konterten umgehend (12:10, 7.) und setzten sich bis zur ersten Viertelpause 17:29 (10.) mit einem Zwölf Punkte-Vorteil ab.

In einem giftigen Duell - in dem es freilich auch um den direkten Vergleich in der Tabelle ging, der am Ende der Saison noch von Bedeutung sein könnte - fing sich die Gießener Bundesliga-Reserve allerdings im zweiten Abschnitt wieder. Angeführt von Pointguard Montreal Scott (27 Punkte) pirschte die Heimmannschaft bis auf 39:44 heran. Jedoch glückte den Süddeutschen in den finalen 33 Sekunden der ersten Hälfte noch ein 6:0-Run (39:50, 20.).

Ihr stärkstes Quarter brachten die Rackelos nach der Pause aufs Parkett. Nach Treffern von Scott und Maximilian Begue bejubelte Gießen in der 24. Minute den Führungswechsel (60:58). Das Spiel gestaltete sich in der Folge weiter umkämpft. Für einen wichtigen Impuls für seine Farben sorgte schließlich David Amaize, der in letzter Sekunde des dritten Durchgangs und via Buzzerbeater einen Drei-Punkte-Wurf aus der eigenen Spielfeldhälfte heraus zum 70:67 (30.) versenkte. »Das hat uns dann nochmal einen Push gegeben«, erklärte Rackelos-Co-Trainer Ivica Piljanovic rückblickend.

Nichtsdestotrotz boten sich beide Teams auch zu Beginn des vierten Viertels ein Kopf-an-Kopf-Rennen (80:81, 34.). Zwischenzeitlich setzten sich die Hausherren wieder leicht ab, doch die Tropics waren 40 Sekunden vor Spielende erneut dran (94:93). Weitere Treffer des Gegners ließen die Rackelos anschließend aber nicht mehr zu - und besiegelten mit erneuten Körben von Scott und Begue den wichtigen Heimerfolg.

Erst Erfurt, dann Frankfurt

Weiter geht es für die Mannschaft von Headcoach Patrick Unger bereits am kommenden Donnerstagabend (20 Uhr) mit dem Nachholspiel vor heimischer Kulisse gegen die Löwen Erfurt (4.), ehe zwei Tage später auswärts die Frankfurt Skyliners Juniors im Hessenderby warten.

Gießen 46ers Rackelos: Brach, Ziring 9/3, Maruschka, Schneider 1, Begue 15/1, Uhlemann 23/3, Amaize 10/2, Lischka 12, Binapfl, Rostek, Scott 27/4.

gispor070322-rackelos-li_4c
Johannes Lischka weiß sich gegen zwei Unterhachinger durchzusetzen. © Schepp

Auch interessant