1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

TV Waldgirmes: Hauch von Königsklasse

Erstellt:

Waldgirmes (afi). Wenn der Vorletzte auf den Drittletzten trifft, dann klingt dies in aller Regel wenig spektakulär. Wenn die Drittliga-Volleyballer des TV Waldgirmes an diesem Samstag (16 Uhr, Lahntalschule Atzbach) mit der SSG Langen jedoch ein Team empfangen, in dessen Reihen ein Champions-League-Sieger, Olympia-Fünfter und WM-Bronzemedaillengewinner steht, dann wird ein Kellerduell schnell zu einem Event.

»Meine Jungs freuen sich jedenfalls riesig auf dieses Match«, erzählt TVW-Trainer Lukas Zielinski, der allerdings auch weiß, dass Jochen Schöps die Sport- und Sängergemeinschaft alleine durch seine Anwesenheit auf ein anderes Level hebt.

TV Waldgirmes - SSG Langen (Samstag, 16 Uhr) Bis zum Juni war der 39-Jährige, der 318 Mal das Trikot mit dem Bundesadler auf der Brust trug, Spieler der United Volleys. Dann wurde das Aus des Frankfurter Bundesligisten bekannt - und der Familienvater stand vor der grundlegenden Frage: Wie geht es weiter? »Ganz aufhören war nie eine Option. Dazu habe ich zu viel Spaß«, berichtet Schöps.

Eigentlich, so dachte er im Sommer, hängt er noch eine Saison in Frankfurt dran. Daraus wurde ob der Insolvenz der Mainstädter bekanntlich nichts. Auf einen Umzug hatte der gebürtige Schwarzwälder aber auch keine Lust, schließlich gehen seine Kinder in Frankfurt zur Schule. Die Lösung lag da vor der Haustür: die SSG Langen. Dritte Liga. Provinz statt Bundesliga. Und Waldgirmes statt Friedrichshafen.

Dass die SSG Langen trotz des Mitwirkens von Jochen Schöps, der in seiner Karriere auch in Russland für VK Iskra Odinzowo, in Polen für Aseco Resovia Rzeszow, in Frankreich für Stade Poitevin und in Katar für den SC Police spielte, in Liga drei nicht richtig in Tritt kam, lag an einer langen Verletztenliste seiner Nebenleute. Deshalb erwartet Lukas Zielinski »ein umkämpftes Spiel auf Augenhöhe«, in dem seine Jungs nach zuletzt vier Niederlage in Serie endlich wieder einmal als Gewinner vom Feld gehen wollen. »Kleinigkeiten werden entscheiden«, glaubt der 32-Jährige, der gegen Langen einen vollständigen Kader aufbieten kann. Lediglich Robert Hagen ist leicht angeschlagen, sein Einsatz entscheidet sich am Samstag.

Auch interessant