1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Überraschung verpasst

Erstellt:

gispor_1510_lex_151022_4c
Klare Ansagen waren von Pohlheims Trainer Andi Lex auch gestern Abend in Rodgau gefragt. Foto: Bär © Bär

Rodgau/Gießen (mol). Die HSG Pohlheim hat sich am Freitagabend in einem Hessenderby in der Dritten Männerhandball-Liga lange teuer verkauft, die Überraschung und damit Punkte allerdings verpasst. In der Staffel Süd-West musste sich das Team von Trainer Andreas Lex bei der HSG Rodgau Nieder Roden am Ende noch klar mit 22:28 (11:16) geschlagen geben und damit die sechste Niederlage im siebten Saisonspiel einstecken.

Die Gastgeber aus dem Landkreis Offenbach feierten dagegen den fünften Erfolg der Runde.

HSG Rodgau - HSG Pohlheim 28:22

Zwei ganz frühe Zeitstrafen gegen Florian Niclas (3.) und Johannes Träger (6.) sorgten in der Anfangsphase dafür, dass die Pohlheimer bereits in der neunten Minute mit 2:5 in Rückstand gerieten. Danach taten sich beide Mannschaften mit dem Ausnutzen der Torchancen schwer und ließen beide auch einen Siebenmeter aus, sodass bis zur Viertelstundenmarke nur zwei weitere Tore (6:3) gefallen waren. Zwei weitere Minuten später musste Lex bei einem 4:8-Rückstand seine erste Auszeit nehmen, die allerdings Wirkung zeigte. Moritz Lambrecht konnte in der 22. Minute nämlich auf 8:10 verkürzen.

Allerdings legte im Anschluss Rodgaus Trainer Jan Redmann die grüne Karte, und das taktische Mittel funktionierte dann auch auf der Gegenseite, denn nur wenig später war der Favorit wieder auf 14:10 (26.) davongezogen. Fabian Neul verkürzte auf 11:14 (29.), doch weil sich die Mittelhessen in den Schlusssekunden noch zwei Gegentreffer einfingen, war der Vorsprung für Rodgau Nieder Roden just mit dem Pausenpfiff der höchste der Partie (16:11). Vor allem Johannes von der Au war von der Lex-Sieben in den ersten 30 Minuten nicht zu kontrollieren, gleich acht Treffer standen für ihn zu Buche.

Nach dem schnellen 11:17 kam Pohlheim wieder näher und durch Moritz Lambrecht auf 14:18 heran, musste aber in dieser Phase die Disqualifikation gegen Johannes Träger (dritte Zeitstrafe) verkraften. Nach zwei Siebenmetertreffern von Filip Brühl zum 19:14 und 20:14 schienen die Gastgeber für klare Verhältnisse zu sorgen, doch die dezimierten Gäste, die auf Kapitän Max Rühl verzichten mussten, kämpften sich nach Toren von Niclas und n Leon Friedl (2) wieder auf 17:20 (44.) heran. Und nachdem Linkshänder Stefan Lex in der 50. Minute gar auf 19:21 verkürzt hatte, war Zählbares für den Aufsteiger sogar greifbar. Allerdings nur kurz, denn mit zwei Treffern binnen 70 Sekunden zog Rodgau Nieder Roden wieder auf 23:19 (52.) davon und kam nicht mehr in Gefahr. Im Gegenteil, in der Schlussphase bauten die Hausherren den Vorsprung noch aus (28:21), ehe Lex das letzte Tor gelang.

Rodgau Nieder Roden: Hoepffner, Rhein (1) - Keller (1), Mann (1), Brandt, Schopper (2), Stenger (2), Roth, Wunderlich, von der Au (9), Horn (4), Gräsl (1/1), Brühl (4/2), Broschek (3), Wucherpfennig, Geck.

Pohlheim: Schlegel, Wüst - Wagner, Johannes Träger (1), Christoph Träger, Gilbert, Lambrecht (6), Lukas Happel, Neul (3), Drommershausen (1), Niclas (1), Lex (4), Schier, Nikolas Happel, Friedl (6/4).

Schiedsrichter: Kijowsky/Strüder (Bodenheim) - Zuschauer: 350 - Zeitst rafen: drei - sechs (Johannes Träger drei, Wagner, Niclas, Nikolas Happel) - Rote Karte: Johannes Träger (34., dritte Zeitstrafe) - Siebenmeter: 6/3 - 7/4.

Auch interessant